Die “Top 5 Spiele des Jahres” von Patrice aus der Redaktion

2018 neigt sich dem Ende zu und mir bleibt an dieser Stelle gar nichts anderes zu sagen als: was für ein Jahr voller (überwiegender) Höhen und (glücklicherweise weniger) Tiefen. Zwar haben sich einige vielversprechende Titel und Produkte als Enttäuschungen entpuppt, doch überwiegt die Zahl der großartigen Releases eindeutig und es fiel mir wohl schon lange nicht mehr so schwer meine fünf Titel herauszupicken wie 2018. Doch nach unzähligen Stunden in diversen Dungeons, Open Worlds und anderen Welten habe ich meine fünf Schätze gefunden. Erfährt in meinem kleinen persönlichen Ranking, warum gerade diese Titel auf meiner Liste gelandet sind.

Platz 5 – Into the Breach

Subset Games, die Macher des vielgelobten FTL (faster than light) hatten sich bei ihrem nächsten Projekt ganz klar bei den Sci-Fi Krachern Edge of Tomorrow und Pacific Rim als Vorlage bedient: In dem rundenbasierten Strategiespiel mit Rogue-like Anstrich seid ihr der Befehlshaber einer kleinen Truppe von Piloten samt Kampfmechs, welche die Menschheit vor den außerirdischen Vek beschützen muss. Doch sind die Riesenmonster von einem anderen Stern den Erdstreitkräften haushoch überlegen und so werdet ihr schon in der zweiten Mission gnadenlos aufgerieben und die Menschheit damit ausgelöscht. Eine programmierte Zeitmaschine schickt jedoch einen Mech und einen Piloten eurer Wahl samt seinen erhaltenen Fähigkeiten zum Anfang des Spiels zurück, wodurch die Chancen nach und nach besser stehen, dass ihr die Invasion aufhaltet. Die wirklich durchdachten Spielmechaniken, die unzähligen taktischen Möglichkeiten, das Szenario und ein enorm hoher Schwierigkeitsgrad haben mich seit dem Release des Titels für die Switch immer wieder zurückgeholt und ich kann jedem Hobbystrategen, der auch nur ansatzweise mit rundenbasierter Strategie etwas anfangen kann diesen Titel wärmstens empfehlen, denn hier spielt eindeutig das Motto „big value for little money“ eine große Rolle.

Platz 4 – Dead Cells

Unser Review zu Dead Cells gibt es hier zum nachlesen

Zwar habe ich seinerzeit von der dramafreien Early Access Phase des vielgehypten Dead Cells gehört, wirklich gespielt habe ich es erst im Zuge meines Reviews und der Hypetrain hat auch mich getroffen, denn er ist in diesem Fall real und absolut berechtigt: Dead Cells hat mich von der ersten Minute an mit dem fordernden, aber unglaublich flüssigen Kampfsystem, dem teils schrägen Humor, seinem wunderbaren Pixelart-Look und dem perfekt harmonierenden Mix aus Metroidvania und Rogue-Like Mechanik in seinen Bann gezogen, der bis heute anhält. Die unglaublich hohe Motivationskurve und die sichtbaren Bemühungen der Entwickler in Sachen Updatepflege sind dann noch das Sahnehäubchen samt Kirsche. Ein durch und durch edler Genremix und wohl einer der besten Vertreter dieser Art überhaupt.

Platz 3 – Starlink: Battle for Atlas (Switch Edition)

Unser Review zu Starlink gibt es hier

Der erste Treppchenplatz ist dieses Mal eine Herzensangelegenheit, aber Starlink für die Switch samt Fox und dem Geschwader haben mir es einfach angetan: Ja, das Spiel hat ein fragwürdiges Toys-to-Life Konzept (welches sich mehr schlecht als recht verkauft) und hätte durchaus humaner in seiner Preispolitik ausfallen können, aber wenn man sich darauf einlässt wird man als Fan der guten alten Schule nicht enttäuscht. Das Game spielt sich enorm flüssig und die Ubiformel wirkt oft nicht so konsequent fordernd wie bei anderen Titeln des Traditionspublishers, das wirkliche Highlight jedoch ist die bereits erwähnte Integration von Fox und seinen Freunden in die Storyline. Auf der Switch hat man wirklich das Gefühl ein Spin-Off der Starfox Reihe zu spielen. In der gesamten Testphase und auch danach hat mir das Spiel ein Lächeln auf die Lippen gezaubert und als Gamer wünsche ich mir nur, dass Ubisoft aus seinen Fehlern lernt und die Serie fortsetzt. Auch hört Nintendo vielleicht den Weckruf, dass Leute ein enormes Interesse an einem neuen Titel der Starfox Serie haben.

Platz 2 – Super Smash Bros. Ultimate

Unser Review für Unentschlossene gibt es unter diesem Link

Eigentlich könnte an dieser Stelle ein anderes Spiel stehen, doch Nintendo musste ja seinen Last-Minute Contender für sämtliche Top Rankings des Jahres auch just zum Weihnachtsgeschäft veröffentlichen. Wohlbemerkt sollte man das bitte jetzt mehr als positiv auffassen, denn was hier an Content und Spielspaß geliefert wird unterstreicht wieder nur einmal mehr, wie sehr Nintendo wieder zurück in der Gamingwelt ist und aller Wahrscheinlichkeit nach hochverdient als zweiter Platz diese Konsolengeneration beenden wird. Dieses Spiel ist einfach eine riesengroße Party und ein Pool an unglaublicher Kreativität mit ganz viel Liebe zum Detail. Ich könnte wahrscheinlich noch drei weiteren Seiten darüber schreiben, wie gut ich dieses Spiel finde, aber ganz ehrlich: Ehre gebührt wem Ehre gebührt und so eine Liebeserklärung an Fans kann praktisch gar nicht anders als in meinem Ranking ganz weit oben zu landen – und hoffentlich ist der Titel auch schon auf eurer Switch gelandet und falls nicht, solltet ihr das ernsthaft nachholen. 

Platz 1 – Red Dead Redemption 2

Das Review zu Red Dead Redemption 2 gibt es hier

Ich war zugegeben anfangs sehr begeistert von Red Dead Redemption 2, war dann allerdings oft von dem trägen Spielfluss sowie manchen durch die akkurate Darstellung geschaffenen Unzulänglichkeiten im Spiel ein wenig genervt. Die Phase war jedoch nur von kurzem, da ich dann wieder einmal gemerkt habe wie wahnsinnig gut dieses Spiel eigentlich ist: Das glaubwürdige Setting, die bombastische Optik, die kleinen, filigranen Details, das Feeling, mit welchem man durch die lebendig wirkende Welt reist, ein atmosphärischer dichter sowie perfekter harmonierenderSoundtrack und das Storytelling sind einfach so dermaßen gut umgesetzt und miteinander verbunden, dass Titel für mich persönlich einfach ein Meisterwerk darstellt. Auch hat Rockstar mit Arthur Morgan für mich persönlich wohl den sympathischsten Hauptcharakter eines Rockstargames überhaupt geschaffen: Durch und durch ein Raubein, aber mit Werten und Idealen, welche unabhängig von jedem Wandel der Welt doch immer wichtig sein sollten. Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie Entwickler die technische Messlatte nach oben setzen und dabei oft mehr als alles geben. Dass dabei teils fragwürdige Arbeitsbedingungen herrschen ist wohl leider das Opfer, was dieses Level an Ambition mit sich bringt. Doch kann man gar nicht anders als diesen Umstand zu huldigen, stellt Red Dead Redemption 2 doch auch einen Titel dar, welcher aus den höchsten aller Ambitionen entstanden ist: der Liebe und Leidenschaft.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Patrice Naderi

Multikonsolero, Film- und Seriennerd aus Leidenschaft, Technikjunkie, Comicsammler, Sportfan und Müslivernichtungsmaschinerie.