The Crew 2 angespielt: Vorschau Gameplay und unsere ersten Eindrücke

Nachdem wir bereits auf der E3 2017 direkt in Los Angeles die ersten Runden in The Crew 2 drehen durften, hatten wir vor kurzem auch die Möglichkeit eine aktuellere Version des Spiels gute 3 Stunden anzuspielen. Neben unseren persönlichen Eindrücke zu den Neuerungen und Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger, haben wir zusätzlich auch ein jede Menge Gameplay Material für euch festgehalten:

Weniger Story-Fokus/Mehr Vielfalt

Trotz der Tatsache, dass sich The Crew bis heute über gut 13 Millionen Spieler freuen darf hatte der Titel keinen wirklich gelungenen Start. Die aufgebauschte Action Story ist in der riesigen Open World komplett untergegangen und das handling der einzelnen Fahrzeuge lies auch zu wünschen übrig. Die ersten Besserungen gab es bereits mit den darauf folgenden DLCs in der Wild Run Edition und das 175+ Mitarbeiter starke Studio Ivory Tower will mit The Crew 2 wieder einiges richtig machen. Nachdem uns Producer Stephane Jankowski in einer knackigen Präsentation mit den Hard Facts zum Titel versorgt hatte, ging es auch schon an die Konsolen zum Austesten der neuen Fahrzeuge und Modi. Die wenigsten werden wohl die Geschichte aus dem ersten Teil vermissen bzw. ihr nachtrauern. Die Freiheit und das Ausnutzen der offenen Welt steht dieses Mal noch mehr im Mittelpunkt. Es gibt zwar mit 4 großen „Familien“ die auf die einzelnen Rennkategorien aufgeteilt sind kleinere Anhaltspunkte für die Kampagne die mit kurzen Zwischensequenzen untermauert werden, aber im Grunde geht es in The Crew 2 nur von Rennen zu Rennen. Als eines der vielen neuen Features wurde ein Charakter Editor implementiert, was auch wieder leicht durch das Wegfallen des Hauptcharakters realisierbar war. Schnellreisen und das integrieren von Freunden ins eigene Spiel ist jetzt noch intuitiver und angenehmer gestaltet und liefert die Basis für ein freies erkunden der verschiedenen Gebiete. Miami ist jetzt auch mit von der Partie und bereits verwendete amerikanische Städte aus dem Vorgänger wurden komplett umgebaut um mit den neuen Fahrzeugen und dem schnellen wechseln dazwischen zurecht zu kommen. Boote und Flugzeuge brauchen dann doch etwas mehr Freiheiten als die klassischen Fahrzeuge aus The Crew.

The Crew 2 Ubisoft Bike Racing PS4 Pro

Der Spielverlauf baut klassisch auf XP sammeln auf in Form von Fame und Followern. Für jedes abgeschlossene Event steigt ihr mehr im Rang auf und erhaltet nach und nach mehr Events für die jeweiligen Kategorien die ihr gerne/viel spielt. In den guten drei Stunden die wir mit dem Titel verbringen konnten, haben wir erst wenige Story-Cutscenes freigeschalten und sind 2-3 Ränge aufgestiegen. Wirklich positiv zum erwähnen ist auf jeden Fall die Integration von anderen Mitspielern. Das Hinzufügen von Freunden in die eigene Crew ist sehr simpel gehalten und bei jedem neuen Rennen das ihr startet können eure Freunde sehr rasch entscheiden ob sie mit dabei sein wollen oder eure Anfrage ablehnen. Auch die generelle Anzahl an Gebieten, Strecken und Fahrzeugen war in den ersten Stunden etwas überwältigend und dürfte genug Spielzeit für alle Kategorien bieten.

Verbessertes Fahrzeughandling

Bereits in den ersten Stunden merkt man, dass sich das Studio das Feedback aus dem Vorgänger zu Herzen genommen hat. Trotz einer Steigerung der Vielfalt durch weitere Fahrzeug-Typen steuert sich so gut wie jedes Vehikel wirklich ausgesprochen gut. Leichte Abzüge mussten wir eher nur beim Off-Road-Part des Spiels feststellen, wo zwar kein DIRT/Colin McRae Rally Konkurrent erwartet werden sollte, aber dennoch etwas mehr an fein tuning notwendig wäre. Umso mehr konnten die neuen Flugzeuge überzeugen die neben dem erkunden aus höchsten Höhen auch wirklich anspruchsvolle Challenges ins Spiel bringen. Motocross Fans dürfen sich auch über abwechslungsreiche Strecken im späteren Spielverlauf freuen. Bei all der Vielfalt behält man als Spieler dennoch durch die vielen kleinen durchdachten Features, wie das schnelle wechseln zwischen den Kategorien immer die Kontrolle und vor allem die Übersicht. Sowohl die Karte als auch die diversen In-Game Menüs sind wirklich gelungen und ziehen zusammen mit dem Loot/Upgrades ein sehr simples Farbschema durch das gesamte Spiel. Tuning fehlt damit natürlich auch in The Crew 2 nicht, nimmt sich aber eher ein Beispiel an aktuellen Titeln wie Need for Speed Payback  (Ohne Lootbox-Kontroverse) mit deutlich besseren Belohnungen um fließend innerhalb der Challenges im Spielverlauf voran zu kommen. The Crew 2 will dieses Mal wohl wirklich alles bieten was Racing Games die letzten Jahre vereinzelt versucht haben und macht dabei aktuell wirklich sehr vieles richtig. Man muss natürlich in jeder Kategorie als Racing-Veteran einige Abstriche machen, aber bekommt dennoch ein weitaus verbessertes Fahrgefühl als noch im Vorgänger präsentiert.

Screenshot The Crew 2 Off-Road

Die „grenzenlose Freiheit“ mit der hier geworben wird, wird in den ersten Stunden definitiv erreicht. Mit mehr als 300 Fahrzeugen mit denen ihr Luft, See und Land erkunden könnt wird der Titel auch wohl nicht allzu schnell langweilig werden. Genaue Informationen zum Endgame und der allgemeinen Spielzeit die The Crew 2 zu bieten hat, haben wir bisher zwar nicht aber wir haben die ersten Stunden bereits mehr genossen als einen der Großteil des Vorgängers.

The Crew 2 erscheint für PlayStation 4, Xbox One und PC am 29. Juni 2018.

Fazit

Bis auf leichte Schwächen im Off-Road Bereich wurden genau die richtigen Bereiche in The Crew 2 optimiert. Der Fokus auf mehr Abwechslung und Freiheit anstatt sich auf eine actionreiche Story zu versteifen tut der Serie wirklich gut und wirkt in den ersten Stunden definitiv wie ein Schritt in die richtige Richtung. Auch das verbesserte Fahrgefühl sollte dazu beitragen, dass man sich etwas weniger um Themen wie Langzeitmotivation und Endgame-Inhalte Gedanken macht.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo