Review: The DioField Chronicle – Motivierende Kämpfe treffen auf ausbaufähiges Rundherum

Wenn man vom Genre der Strategie- oder Taktik-RPGs spricht, denkt man in der Regel an rundenbasierte Kämpfe, die auf einem Raster stattfinden. Sicherlich gibt es Ausnahmen, aber die Schlachtfelder von Spielen wie Tactics Ogre, Final Fantasy Tactics, Disgaea und Fire Emblem, mit ihren quadratisch in Reihen und Spalten aufgeteilten Ebenen, haben das Genre definiert. The DioField Chronicle versucht, aus diesem Gefängnis auszubrechen. Entwickelt von Square Enix und Lancarse (bekannt für Shin Megami Tensei: Strange Journey) und veröffentlicht von Square Enix, bringt The DioField Chronicle ein frisches Gefühl in den strategischen Kampf, auch wenn das, was zwischen den Kämpfen passiert, etwas unausgereift ist. Mehr dazu in unserem Test.

Echtzeitstrategie erfrischend anders

DioField Chronicle spielt auf der Insel DioField, die der Küste einer Landmasse vorgelagert ist, die als “der Kontinent” bezeichnet wird. Zwei sich bekriegende Fraktionen, das Schoevianische Reich und die Rowetale-Allianz, bekämpfen sich seit Jahren und sind in eine Sackgasse geraten. Beide richten ihre Aufmerksamkeit auf DioField, das reich an Jade ist, dem Treibstoff der modernen Magie. Die plötzliche, unerwünschte Aufmerksamkeit des Kontinents bringt das Gleichgewicht der Kräfte auf DioField durcheinander, während sich Intrigenspiele zwischen einheimischen Rivalen und fremden Eindringlingen entfalten.

Die Basis ist leider recht karg mit wenig zu tun.

Ihr übernehmt die Kontrolle über Andrias. Einst der Kammerherr eines jungen Prinzen der herrschenden Familie auf DioField, ist Andrias inzwischen ein Söldner geworden. Im Laufe der ersten Ereignisse des Spiels schließen er und drei weitere Hauptcharaktere – Andrias’ enger Freund Fredret, ein fahrender Ritter namens Iscarion und eine junge Adlige namens Waltaquin – sich zusammen, um die Söldnerkompanie Blue Foxes zu gründen. Wir erleben die Umbrüche auf DioField mit ihren Augen und erleben auch das interne Drama zwischen den verschiedenen Charakteren der Gruppe, die immer größer und bekannter wird. Die Erzählung wirkt anfangs etwas verworren. Es werden viele erfundene Wörter und ungewohnte Eigennamen verwendet, und nur wenige der politischen Machenschaften, die sich abspielen, scheinen irgendeinen bedeutenden Einfluss auf das Leben der Charaktere zu haben. Während des gesamten Spiels werden viele Ereignisse der Geschichte durch Monologe eines unbekannten Erzählers zwischen den Schlachten vermittelt, anstatt sie durch die Augen der Charaktere zu sehen oder zu erfahren, wodurch sich alles ein wenig unpersönlich anfühlt. Mit der Zeit erweist sich die Geschichte jedoch als fesselnd. Sie lässt uns rätseln, wer wen manipuliert, während Loyalitäten und Ideale aufeinanderprallen. Das Ganze ist dabei aber in eine gewisse Ironie verpackt.

Sobald ihr eine Fähigkeit auswählen wollt, hält das Geschehen an.

Game of Thrones-Light trifft auf Final Fantasy Tactics

Für Fans des SRPG-Genres wird die Geschichte des Spiels an Final Fantasy Tactics, Tactics Ogre und Fire Emblem erinnern. Für das Mainstream-Publikum wird der Bezugspunkt wahrscheinlich die Fernsehserie Game of Thrones sein. Ein Vergleich, den Square Enix zu bemühen scheint, indem es die Komponisten der Serie, Ramin Djawadi und Brandon Campbell, für die Vertonung des Spiels engagiert hat. Djawadi und Campbell liefern dabei ein Werk, das zur Geschichte passt und dem man problemlos stundenlang zuhören kann.

Maximal vier Charaktere stehen euch als Haupteinheit zur Verfügung, mit weiteren vier als Back-up.

Die DioField Chronicle verzichtet auf den rundenbasierten Rasterkampf und setzt stattdessen auf ein taktisches Echtzeit-Kampfsystem. Das klingt brandneu, sollte aber jedem bekannt vorkommen, der schon einmal ein Spiel aus dem MOBA-Genre wie League of Legends oder DOTA gespielt hat. Der Kampf findet in Echtzeit statt, wobei die Zeit angehalten wird, während Befehle erteilt werden. Man steuert eine Gruppe von vier Charakteren, denen man Befehle erteilt, während sie sich in die Schlacht gegen die gegnerischen Truppen stürzen. Wobei man zwischen automatischen Angriffen und der Aktivierung von Fähigkeiten abwechselt. Die strategischen Elemente drehen sich nicht um eine starke Positionierung (obwohl ein Angriff von hinten erhöhten Hinterhalt-Schaden verursacht). Stattdessen geht der größte Teil der strategischen Energie im Kampf in Richtung Synergie, wenn man versucht, die Fertigkeiten der Einheiten so einzusetzen, dass sie den maximalen Schaden verursachen. Angriffe mit Wirkungsbereich, zeitlich abgestimmte Verstärkungen und Auffrischungsraten. Somit hält man das Geschehen ständig an und wählt Skills aus, wartet den Cooldown ab und startet diese erneut.

Eure Beschwörungen können natürlich auch verbessert werden.

Motivierende Kämpfe und eine dröge Homebase

Als jemand, der noch nie besonders gut in MOBAs war, stellte The DioField Chronicle dennoch keine allzu große Herausforderung dar. Auf dem normalen Schwierigkeitsgrad konnte ich praktisch durch die Kämpfe durchsägen, bis es zu den Bossgegnern ging. Diese haben nicht nur unglaublich viel Leben, sondern erfordern auch schnelles Ausweichen, eine gute Positionierung und eine Übersicht der Magiepunkte, die beim Einsetzen von Skills verbraucht werden. Ihr könnt die Spielgeschwindigkeit auf das 1,5-fache oder 2-fache erhöhen, wodurch sich der Schwierigkeitsgrad proportional erhöht, da ihr dann schneller Entscheidungen treffen müsst. Ich empfand dies jedoch als unbefriedigende Herausforderung, da es eher auf Hektik als auf ausgeklügelte Taktiken oder härtere Gegner ankommt. Wenn man auf einer PlayStation 5 spielt, verdeutlicht die erhöhte Geschwindigkeit außerdem die Grenzen des konsolenbasierten Steuerungssystems, bei dem man mit den Schultertasten durch die einzelnen Charaktere scrollen oder sie mit dem Analogstick in dem Chaos auf der Karte finden muss. Aber es spricht für die soliden Grundlagen des Kampfes in The DioField Chronicle, dass ich mich nie gelangweilt habe und die Kämpfe auch nach Dutzenden von Stunden noch fesselnd fand.

Zwischensequenzen sind im Stil eines großen Kriegstisches erzählt und recht stimmig.

Zwischen den blutigen Kämpfen könnt ihr euch in den Hallen der Homebase der Blue Foxes, dem Elm Camp, frei bewegen. Hier könnt ihr Andrias mit den anderen Charakteren sprechen lassen, Nebenquests annehmen, Gegenstände kaufen und Fähigkeiten und Waffen verbessern. Auf den ersten Blick erscheint es vergleichbar mit dem Skyhold von Dragon Age: Inquisition oder dem Kloster Garreg Mach von Fire Emblem: Three Houses, aber es hat nicht die Tiefe oder Persönlichkeit dieser anderen Stützpunkte. Die Gespräche zwischen den Charakteren sind nicht interaktiv, und es gibt kein System für Charakterbindungen. Stattdessen ist jedes Gespräch wie eine Nebenaufgabe, die Ressourcen zur Finanzierung von Einheiten-Upgrades liefert oder auf andere Weise einen optionalen Kampf freischaltet, der nach Abschluss Ressourcen zur Finanzierung von Einheiten-Upgrades liefert. Die Gespräche sind völlig linear. Außerdem sind Gespräche und Nebenquests die einzige Möglichkeit, die Mittel für Upgrades zu erhalten.

Jeder neue Kämpfer will ausgerüstet, aufgelevelt und zugewiesen werden.

Das Elm Camp besteht aus kaum mehr als ein paar dunklen Räumen und Gängen, und die Funktionen zum Aufrüsten und Lagern sind zu Beginn eines Kampfes über ein Menü zugänglich. So fühlt sich die Existenz der Basis wie ein rudimentäres Glied an, als ob die Entwickler ursprünglich mehr daraus machen wollten, ihnen dann aber die Zeit oder das Geld ausging, aber erst, nachdem sie den Punkt erreicht hatten, an dem es zu kostspielig gewesen wäre, sie ganz zu entfernen. Doch während der Heimatbasis-Aspekt des Spiels unterentwickelt ist, ist der Kampf, der den Kern von The DioField Chronicle bildet, ein Hauch von frischer Luft. Gepaart mit einer Geschichte voller Intrigen und Dramatik wird The DioField Chronicle daher Fans des Genres zufriedenstellen und hoffentlich einen neuen Weg für die Zukunft des Genres aufzeigen.

Für jede Art von Quest gibt es natürlich kleinere Belohnungen.

Fazit

The DioField Chronicle bietet einen frischen Wind für das Genre und funktioniert für Konsolen überraschend gut. Die Story kann etwas trocken sein, die Basis sehr öde und die Gespräche etwas verworren, aber das Gameplay bietet enormen Spaß und motiviert bei jeder Mission erneut. Dazu noch den tolle Soundtrack und Genre-Fans finden hier definitiv ihren Spaß.

The DioField Chronicle ist am 22. September 2022 für Switch, PC, PlayStation 4 & 5 und Xbox One und Series erschienen.

Positiv:

+ Durchgängig schöne künstlerische Gestaltung

+ Gameplay ist einzigartig und herausfordernd

+ Klassen- und Ausrüstungssystem ist einfach, aber effektiv

+ toller Soundtrack

Negativ:

– Grafik nicht immer zeitgemäß

– wenig Charakterentwicklung

– Nebenmissionen sind nötig, um aufgelevelt genug zu sein

– karge Basis mit wenig Features

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Nick Erlenhof

Hitoshura, Sith & FOXHOUND-Spectre

No comments yet.

Leave Your Reply