Review: Immortals Fenyx Rising: Die verlorenen Götter – Nur Erweiterung oder gar ein Spin-Off?

Nachdem wir uns bereits das Hauptspiel von Immortals Fenyx Rising im Test angeschaut haben und bei einigen Aspekten durchaus angetan waren, sind über den Season Pass bereits zwei Erweiterungen erschienen. Während die erste Erweiterung “Ein neuer Gott” lediglich ein paar weitere Rätsel und Prüfungen mit wenig Story bot und die zweite namens “Mythen aus dem Reich des Ostens” mitsamt neuem Hauptcharakter ein guter Ansatz war, zu wenig Änderungen gegenüber dem Hauptspiel mitbrachte, konnten uns beide nicht so wirklich überzeugen. Nun aber kommt mit “Die verlorenen Götter” die dritte und letzte Erweiterung und bietet mit einem kompletten Perspektivwechsel von Third-Person zur Top-Down-Ansicht einen neuen Ansatz. Aber reicht das für eine wirklich neue Erfahrung? Findet es in unserem Test heraus, gespielt auf Playstation 5.

Die Götter auf den Spuren von Diablo

Immortals Fenyx Rising – Die verlorenen Götter spielt direkt nach dem Ende der Erweiterung “Ein neuer Gott“. Fenyx hat endlich einen Platz unter den Göttern im Olympos eingenommen, aber die Dinge sind weit davon entfernt, perfekt zu sein. Mächtige Götter wie Hades, Poseidon und Demeter haben aufgrund langjähriger Fehden mit Zeus nicht die Absicht, nach Olympos zurückzukehren, und es liegt an Fenyx, die Situation zu lösen und das Pantheon wieder vollständig zu machen. Leider sitzt er in Olympos fest und hat keine andere Wahl, als einen Champion zu ernennen und sie die ganze Drecksarbeit für ihn erledigen zu lassen. Hier kommt Ash ins Spiel, ein hingebungsvoller Sterblicher, der sich eifrig bereit erklärt, Fenyx zu helfen, die verlorenen Götter zurück nach Olympos zu bringen. Da es sich um eine direkte Fortsetzung der Geschichte aus dem Hauptspiel handelt, ist “Die verlorenen Götter” auf jeden Fall unterhaltsam, und wer Fenyx’ Abenteuer auf der Goldenen Insel mochte, wird Ashs Reise zu den neuen Inseln, auf denen die verlorenen Götter ihre eigenen Reiche geschaffen haben, ebenfalls mögen. Der humorvolle Schreibstil des Originals wurde in der Erweiterung deutlich abgeschwächt, aber er ist immer noch da und auch recht gelungen. Erwartet nichts Tiefgründiges oder eine überraschende Wendung: Die Geschichte geht genau dorthin, wo man es auch erwartet, und die Charakterisierung der Götter geht nicht wirklich über das hinaus, was im Hauptspiel etabliert wurde.

Kennen wir alle nur zu gut.

Mit der neuen Top-Down-Perspektive hat sich Ubisoft Quebec nun voll und ganz auf Zelda-Territorium begeben und sorgt dafür, dass sich “Die verlorenen Götter” fast wie einer der klassischen Einträge in der Serie anfühlt. In der Erweiterung steuert ihr Ash bei der Erkundung der neuen Inseln, kämpft gegen Bösewichte, wagt euch in die Gewölbe von Tartaros, löst Rätsel und sammelt Gegenstände. Das sind die gleichen Dinge, die Fenyx im Hauptspiel getan hat, aber die neue Perspektive verbessert das Tempo erheblich: Die Kämpfe fühlen sich viel schneller an, die Rätsel sind viel übersichtlicher, obwohl sie immer noch von den gleichen Mechaniken angetrieben werden, und die inhaltliche Aufblähung, die man im Hauptspiel gesehen hat, ist erheblich reduziert. Das alles sorgt für ein konzentrierteres Erlebnis, das viel mehr Spaß macht als die beiden vorherhigen DLC.

Altare benötigen verschiedene Opfergaben und schalten weitere Gebiete frei.

Die Kampfmechanik hat in “Die verlorenen Götter” auch einige Änderungen erfahren. Ash fängt schwach an, aber im Laufe des Abenteuers lernt ihr alle die gleichen Fähigkeiten, die Fenyx zum Sieg gegen Typhon brachten. Es sind zwar die gleichen vertrauten Kräfte wie zuvor, aber die Tatsache, dass sie im Laufe des Abenteuers langsam freigeschaltet werden, zwingt einen dazu, alles über die Fähigkeiten zu lernen und wie man sie richtig einsetzt, wenn wir auch lieber ein paar neue Fähigkeiten gesehen hätten. Alle Feinde aus dem Hauptspiel kehren in der dritten Erweiterung übrigens ebenfalls zurück, aber sie verfügen alle zumindest über einige neue Angriffsmuster, die das Erlebnis ein wenig aufpeppen. Einige dieser neuen Muster sind sehr abwechslungsreich und verlangen vom Spieler, dass er viel mehr ausweicht und pariert als in der ursprünglichen Kampagne, was die Kämpfe herausfordernder und fesselnder macht, selbst auf dem normalen Schwierigkeitsgrad. Auch ein neues Fortschrittssystem hat es ins Spiel geschafft, mit dem ihr alle Fähigkeiten und göttlichen Kräfte anpassen und deren Werte erhöhen könnt.

Fähigkeiten können stets weiter verbessert werden.

Dieses neue System verlangt von euch, Fähigkeiten mit verschiedenen Essenzen zu verzaubern, die zusätzliche Eigenschaften freischalten, wie z.B. die Fähigkeit, einen Skill in der Luft zu benutzen, zusätzlichen Schaden zu verursachen, verbesserte Paraden durchzuführen oder die Gesundheit und Ausdauer zu erhöhen. Dieses System, gepaart mit einigen Anpassungen des Ausrüstungssystems, ist ein frischer Wind, der einige sehr interessante Anpassungsmöglichkeiten eröffnet. Und da dies alles nur möglich ist, indem ihr auf sogenannte Altare zugreift, trägt es dazu bei, den Kampf ein wenig anspruchsvoller als erwartet zu machen, da Änderungen im laufenden Kampf schlichtweg nicht möglich sind.

Rätsel wurden nicht viel verändert, wirken durch die neue Perspektive aber frischer.

Von oben sieht nicht alles besser aus

Während die neuen Features eine großartige Ergänzung sind, die “Die verlorenen Götter” und dem Helden ein einzigartiges Gefühl von dem gibt, was bereits im Spiel ist, sind andere Änderungen leider weniger begrüßenswert. Zum einen könnt ihr das Spiel nur speichern, wenn ihr an einem Altar betet, und dafür ist ein Opfer erforderlich. Während das Spiel an bestimmten Punkten automatisch speichert und der benötigte Gegenstand leicht zu bekommen ist, ist dies immer noch eine sehr seltsame Wahl für ein Open-World-Spiel im Jahr 2021. Dann begrenzt die Top-Down-Ansicht, wie man als Spieler die Kamera bewegen kann. Die Einschränkung macht in Bezug auf die Geschichte Sinn, da sie nachbildet, wie Fenyx durch den Hellseher-Pool schaut und über Ash wacht, aber die Kamera nur auf der X-Achse drehen zu können, kann frustrierend sein. Besonders für diejenigen, die es gewohnt sind, völlige Freiheit über diesen Bereich im Rest von Immortals Fenyx Rising zu haben.

Ein Pferd zur schnelleren Fortbewegung ist auf jeden Fall sehr begrüßenswert.

Ash soll eine junge, unerfahrene Heldin sein, die ihre Tage mit dem Fegen von Tempeln verbracht hat, bevor sie von einem Gott auserwählt wurde, auf eine Reise zu gehen. Vor diesem Hintergrund macht es Sinn, dass ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten schwächer sind als die von Fenyx, der von Anfang an insgeheim ein Halbgott war. Zu Beginn kann Ash daher weder klettern, schwimmen oder gleiten, doch während diese Fähigkeiten im Laufe der Geschichte erlangt werden, fehlt die Fähigkeit, diese schneller auszuführen. Während die Götter euch früh ein Pferd schenken, um euch bei der Fortbewegung zu helfen, kann insbesondere das Klettern frustrierend langsam sein – vor allem, wenn die Einschränkungen der Kamera es manchmal unmöglich machen zu sagen, wann Ash den nächsten Vorsprung erreicht. Während der Fokus auf die Kämpfe Spaß macht, kann die Anzahl der auftauchenden Feinde sehr überwältigend sein, besonders auf höheren Schwierigkeitsgraden, wo jeder der Gegner mit mehr Gesundheit daherkommt. Erschwerend kommt hinzu, dass Ashs grundlegende Nahkampffähigkeiten im Wesentlichen die gleichen sind wie die von Fenyx, so dass im Allgemeinen einfach die Reichweite fehlt, um viele Gegner auf einmal auszuschalten. Manchmal fühlt es sich daher fast so an, als würde man ein Musou-Spiel spielen, aber mit stärkeren Gegnern und ohne die Art von Fähigkeiten, die das Durchsieben von Horden so befriedigend und nicht frustrierend machen.

Fazit

Mit einer neuen Top-Down-Ansicht, einem soliden Weltdesign und einem besseren Tempo ist Immortals Fenyx Rising – Die verlorenen Götter zweifelsohne die beste Erweiterung, die für das Open-World-Spiel von Ubisoft veröffentlicht wurde. Am Ende des Tages ist es aber immer noch mehr vom Gleichen, obwohl es auf eine neue Art und Weise präsentiert wird, die es sich merklich anders anfühlen lässt und die Fans des Spiels sicherlich begrüßen werden. Wenn ihr aber bereits genug von der Welt, den Rätseln und vor allem den Kämpfen habt, werden die Änderungen wahrscheinlich nicht ausreichen, um euch für ein erneutes Abenteuer zu begeistern.

Die Erweiterung “Die verlorenen Götter” für Immortals Fenyx Rising ist am 22. April 2021 erschienen.

Positiv:

+ neue Perspektive bringt frischen Wind ins Spiel

+ neues Fortschrittssystem, das einige interessante Anpassungsmöglichkeiten bietet

+ gutes Pacing, besseres Tempo

+ interessante neue Charaktere

Negativ:

– Fühlt sich wie eine simplere Version des Hauptspiels mit ähnlicher Story an

– Top-Down-Kamera macht es schwierig, die Welt zu schätzen oder sich in ihr zu orientieren

– viele Kämpfe, die aufgrund fehlender Reichweite anstrengend werden können

– bietet insgesamt wenig wirklich neues

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Nick Erlenhof

Hitoshura, Sith & FOXHOUND-Spectre

No comments yet.

Leave Your Reply