Producer des Final Fantasy VII Remakes erklärt, wieso es in Episoden erscheint

Auf dem Square Enix-Blog erklärte Produzent Yoshinori Kitase, dass das Final Fantasy VII Remake in mehrere Teile unterteilt werden müsse, um neue Inhalte hinzuzufügen, ohne etwas aus dem Original zu verlieren.
„Die andere Möglichkeit bestand darin, den gesamten Umfang des Originalspiels in einer einzigen Version zusammenzufassen. Damit dies jedoch als modernes Spiel funktioniert, könnten wir nicht die höchste visuelle Qualität erzielen, die wir sie auch um Bereiche und Szenen aus dem Original reduzieren müssten „, erklärte Kitase. „Um eine einzelne Veröffentlichung realisierbar zu machen, wäre das resultierende Spiel eine Zusammenfassung der ursprünglichen Geschichte gewesen, und wir dachten nicht, dass die Fans damit zufrieden wären.“

Kitase erklärte auch, warum sie beschlossen hatten, der ersten Episode des Remakes, das in Midgar stattfindet, neuen Inhalt hinzuzufügen.
„Im ursprünglichen Spiel gab es viele Pausen, in denen der Bildschirm schwarz wurde und das Spiel dann an einem anderen Ort fortgesetzt wurde“, erklärte Kitase. „Mit anderen Worten, es gab viele Teile zwischen den Abschnitten von Midgar, die impliziert, aber nie gezeigt wurden. Das wollten wir mit im Remake anders angehen – um diese Lücken zu schließen und zu zeigen, wie die verschiedenen Teile der Stadt verbunden sind, und Sie zu einer kontinuierliche Erfahrung zu verschmelzen.“

Während das Final Fantasy VII Remake noch im April veröffentlicht werden soll, kann es eine Weile dauern, bis physische Kopien des Spiels bei den Spielern ankommen. Square Enix hat kürzlich auf Twitter erklärt, dass physische Kopien von Final Fantasy VII Remake in Europa, Australien und Amerika aufgrund von COVID-19 verzögert werden können. Die digitale Version des Spiels ist vom Virus nicht betroffen. Final Fantasy VII Remake wird am 10. April für die PlayStation 4 veröffentlicht. Das Spiel wird ein Jahr später auf andere Plattformen erscheinen.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger