Pokémon Home: Alle Infos zu dem kommenden Speicherservice von Nintendo

In der letzten Pokémon Direct hat Nintendo verraten, dass der neue Cloud-Service Pokémon Home im Februar 2020 an den Start geht. Mit Pokémon Home können Fans ihre Pokémon aus kompatiblen Editionen in Pokémon Schwert und Schild übertragen und mit anderen Spielern tauschen. Über die offizielle Pokémon-Website wurde enthüllt, dass Pokémon Home einem kostenpflichtigen Premium-Modell folgen wird. Wer also über alle Funktionen verfügen möchte, muss dafür auch Geld ausgeben. Nintendo bietet zudem auch eine kostenloses Standard-Version von Pokémon Home an, die allerdings nicht alle Features zur Verfügung stellt.

Die Unterschiede der Versionen im Vergleich:

  • Nur bei Premium ist ein direkter Transfer mit der Pokémon Bank möglich
  • Standard-Lagerung von maximal 30 Pokémon vs. 6000 bei Premium
  • Maximal 3 Pokémon gleichzeitig in der Wunderbox vs. 10 bei Premium
  • Maximal 1 Pokémon gleichzeitig im Global Trade System vs. 3 bei Premium
  • Beim Standard-Gruppentausch nur Teilnahme möglich, bei Premium lässt sich der Raum selbst hosten
  • „Judge“-Funktion zeigt wirklich alle Werte der Pokémon – nur bei Premium verfügbar

Mit dem Pokémon Bank-Service erhaltet ihr erstmals die Gelegenheit eure Monster via Pokémon Bank vom Nintendo 3DS auf die neuste Konsolengeneration zu bringen. Nintendo verkündete hierzu, dass die Pokémon Bank (ebenfalls ein kostenpflichtiger Service) einen ganzen Monat nach dem Release von Pokémon Home gratis sein wird. Auch Pokémon Go wird zu einem späteren Zeitpunkt unterstützt werden und kann über die Pokémon Home-App mit Schwert und Schild verknüpft werden. Auf der Switch selbst sind Pokémon: Let’s Go, Pikachu & Evoli kompatibel, jedoch können die dorthin transferierten Pokémon nicht mehr auf die beiden Titel zurückgeholt werden.

In Pokémon Home gibt es drei neue Möglichkeiten, eure Pokémon mit anderen Spielern zu tauschen:

  • Wunderbox: Hier kann man Pokémon ablegen, die mit zufällig Spielern auf der ganzen Welt getauscht werden sollen. Das passiert automatisch und auch dann, wenn Pokémon Home gerade nicht benutzt wird.
  • Global Trade System: Im GTS können spezifische Pokémon zum Tausch angeboten werden. Außerdem kann man auch selbst nach ganz bestimmten Exemplaren Ausschau halten; das GTS verbindet dann automatisch mit einem passenden anderen Trainer.
  • Gruppentausch: Hier können Gruppen mit bis zu 20 Teilnehmern eröffnet werden, die untereinander Pokémon tauschen können. Sie machen dabei Angebote und versuchen beim Feilschen eine Einigung zu erzielen.

In Bezug auf den Preis bietet Nintendo ein einmonatiges Abo für € 2,99, ein dreimonatiges für € 4,99 und ein einjähriges Abo für € 15,99 an. Wann genau im Februar der Service startet, ist noch nicht bekannt.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger