Paradox Interactive Line-up – Gamescom 2018 Impressionen

Ein paar Titel sind noch vom Post-Gamescom-Cleanup übrig geblieben und den Anfang macht das Line-Up von Paradox Entertainment. Hier wurden uns drei Titel vorgestellt: Die Switch-Version von Cities Skylines, die Console Edition von Stellaris und die neue Erweiterung von Battletech: Flashpoint. Lest weiter um herauszufinden, was diese (mehr oder weniger) neuen Releases zu bieten haben.

Cities Skylines für Switch

Cities Skylines hat inzwischen schon seit Erstrelease drei Jährchen auf dem Buckel und der Stadtsimulator hat seit dem eine riesige Fanbase angesammelt. Seit 2017 können auch Xbox-One und Playstation 4 Besitzer bei dem Aufbauspaß mit einsteigen. Nun kommen auch endlich Switch-Spieler in den Genuss des Kreierens von gewaltigen Metropolen. Am Gameplay selbst hat sich nicht viel geändert. Nach wie vor ist es euer Ziel, eine Stadt zu erschaffen, die es schafft, zu funktionieren. Verschiedene Bauzonen, Wasserversorgung, Kriminalität- und Gesundheitswesen, Jobs, Infrastruktur, usw. usf. müssen ökonomisch und profitabel gemanaget werden, um eure Wirtschaft möglichst gewinnbringend voranzutreiben und eure Einwohner glücklich zu halten. Was jedoch interessant ist, ist wie gut die Umsetzung für die Switch dabei funktioniert. Ähnlich wie es schon bei Microsoft und Sony der Fall war, funktioniert auch hier das Handling des Interface überraschend intuitiv, entgegen der Annahme, dass (Aufbau-)Strategiespiele und Konsorten per se eher auf den PC gehören würden. Die Tastenbelegung erlaubt angenehmes Bewegen und Zoomen quer über eure Welt und auch das Wechseln zwischen verschiedenen Menüs erfolgt ohne Reibungen. Ein besonderes Feature der Switch-Version ist das Nutzen von Vibrationen, um euch Informationen zu vermitteln. Plant ihr beispielsweise ein Krankenhaus zu bauen, vibrieren die Joycons in Bereichen, in denen dies notwendig ist, sodass ihr euch nicht nur auf die visuellen Marker verlassen müsst.

Insgesamt macht der Port einen sehr polierten Eindruck und ist allen Baumeistern ans Herz zu legen, die auch on-the-go an ihren Großsstadtplänen feilen wollen. Cities Skylines für Switch ist heute erhältlich.

 

Stellaris: Console Edition für PS4 und XBox One

Ich war nie der Typ für 4x/Grand Strategy Games. Soviel Respekt ich vor Titeln wie Crusaders Kings und Europa Universalis habe und so viel ich über die massive Fanbase weiß, die stets kleine bis gigantische Abenteuer in deren Welten erlebt, so wenig konnte ich selbst diesen Spielen abgewinnen. Demnach war ich vielleicht nicht der beste Kandidat, um sich den Konsolenport von Stellaris anzusehen. Ich werde davon ausgehen, dass Kenner des Spiels und des Genres wissen werden worum es geht (i.e. das Erforschen von Galaxien, das Schöpfen und Nutzen von Ressourcen, diplomatisches Aushandeln zwischen verschiedenen interstellaren Rassen und Imperien) und worauf man sich beim Gameplay einstellen muss. Was ich jedoch beurteilen kann ist, inwieweit der Port auf die Konsole funktioniert, denn hier findet sich die gleiche Fragestellung wie bei Cities Skylines: kann ein derartiges Spiel überhaupt gescheit auf Konsole gehandhabt werden? Die Frage ist umso wichtiger bei Stellaris, wo die Anzahl und Komplexität der Menüs nochmal um einiges größer ausfällt als es bei Cities der Fall ist. Die Antwort ist: durchaus! Das Interface ist in vier Teile aufgeteilt, auf die man jeweils mit den Richtungen des Steuerkreuzes zugreifen kann. Hier kann man relativ simpel zwischen den verschiedenen Submenüs, Ressourcen, Meldungen und Einheiten wechseln. Die Sticks werden für das Navigieren durch die Spielwelt verwendet. Besonders wichtig ist, dass sich die Größe des HUDs und der Bildschirmfonts anpassen lässt. Auf dem PC ist es durchaus legitim, die Unmengen an Informationen auf dem Bildschirm in relativ kleiner Schriftgröße darzustellen, zumal man in der Regel wesentlich näher am PC sitzt. Spielt man an der Konsole befindet man sich jedoch in der Regel etwas weiter weg vom Bildschirm, sodass es notwendig ist, dieselben Informationen auch für die TV-Nutzer verdaubar anzeigen zu lassen.

Soweit ich das beurteilen kann ist der Port eines derartig massiven, text- und menülastigen Spieles bravurös gelungen und sollte sowohl Kennern als auch Neueinsteigern einen intuitiven Einstieg in die Konsolenerfahrung von Stellaris bescheren.

 

Battletech: Flashpoint

Flashpoint ist eine neue Erweiterung für Battletech, das rundenbasierte Mech-RPG basierend auf dem bekannten Tabletop-RPG-Franchise. Der DLCs bringt drei neue Mech-Typen mit ihren eigenen Skills ins Spiel sowie die Titelgebenden Flashpoints: kleine Nebengeschichten und Sondermissionen, die als wortwörtlich auf der Missionskarte leuchtende Punkte auftauchen, und Licht in die Geschehnisse bringen, die neben der Hauptkampagne stattfinden. Ebenfalls neu ist das Tropen-Terrain, dass eurer Lanze aus Mechs neue Herausforderungen bei der Erschließung des Terrains bereiten wird. Letztlich gibt es noch den “Target Acquisition”-Missionstyp, in dem ihr mit drei Mechs bestimmte Areale einer Map einnehmen und halten müsst, um die Mission zu erfüllen. Wie groß das Ausmaß des neu hinzugefügten Contents ist, lässt sich derzeit nicht sagen, doch es ist klar, dass die Entwickler viel Mühe in die Implementierung der neuen Mechs, Maps und Storys gesteckt haben. Fans des Spiels werden mit Sicherheit hinreichend Grund finden sich erneut in das Battletech-Universum zu stürzen. Flashpoint erscheint im November diesen Jahres.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Dominik Hellfritzsch