Ninja Gaiden Master Collection PS5 Review – Eine solide Sammlung mit etwas Luft nach oben

Der Trend der Remastered-Trilogien ist auch bei Team Ninja angekommen, wodurch Fans von Ninja Gaiden nun Ninja Gaiden Sigma (2007), Ninja Gaiden Sigma 2 (2009), und Ninja Gaiden 3: Razor’s Edge (2012) in einer Packung inklusive aller Kostüm-DLCs serviert bekommen. Ob es einen Trip zurück in die glorreiche PS3 Hack​-and-Slash-Ära wert ist, findet ihr wie immer bei uns im Test heraus.

Eine bunte und vor allem blutige Mischung

Für Fans der ursprünglichen Fassungen der beiden ersten Ableger Ninja Gaiden Black und das ursprüngliche Ninja Gaiden 2 haben wir schon einmal schlechte Neuigkeiten: Das Studio war nicht in der Lage diese Versionen neu aufzulegen. Aber laut den offiziellen Aussagen sieht Team Ninja die Sigma-Varianten als “finale Versionen” der beiden Titel, auch wenn Fans vermutlich auch gerne die erwähnten Fassungen mit dabei gehabt hätten. Über den Schwierigkeitsgrad der einzelnen Ableger oder die actiongeladenen Kämpfe und Zwischensequenzen müssen wir wohl so viele Jahre nach den offiziellen Veröffentlichungen nicht sprechen, aber sehr wohl über die Performance der einzelnen neu aufgelegten Ableger. Wir haben uns beim Test für die PS4/PS5 Version entschieden, um auszutesten, wie groß der Sprung der einzelnen Spiele wirklich gegenüber ihren PS3-Originalen ist. Die erhöhte Auflösung und Bildwiederholungsrate bringt bei allen drei Teilen ein weitaus schärferes Gesamterlebnis, wobei hier Teil 1 und 2 am meisten überraschen. Ninja Gaiden 3: Razor’s Edge konnte bereits auf der PS3 nicht durchgängig überzeugen und auch jetzt in der Master Collection hat man leider nicht die Chance genutzt, die furchtbare Kameraführung sinnvoll zu überarbeiten. Wo in Teil 1 und 2 noch wirklich die einzelnen Kämpfe und Gegenspieler die Herausforderung darstellen, ist es in Teil 3 fast ausschließlich die Kameraführung. Dieser weitaus auf Action fokussierte Titel hat damals zwar mit einigen netten Zwischensequenzen und spannenden Bosskämpfen überzeugen können, ist aber jetzt in Retrospektive der schlechteste Teil in der Collection. Hier hätte man das Potenzial nutzen können, um Fans wirklich ein potenzielles Ninja Gaiden 4 schmackhaft zu machen.

Ninja Gaiden 3 Review Master Collection Screenshot
Hunde bleiben in allen drei Teilen die gefürchtetsten Gegner

Die Klingen des Ninja, jetzt mit mehr Politur

Ninja Gaiden Sigma 2 bleibt wohl das Highlight der Collection: Vor allem die verbesserten Ladezeiten und die soliden 60fps lassen oftmals vergessen, dass dieses Spiel über 10 Jahre alt ist. Vieles hält natürlich im Vergleich mit aktuellen Genre-Vertretern wie NieR: Automata oder Devil May Cry 5 nicht wirklich stand, dennoch bietet die Master Collection den besten Weg, um sich als Neueinsteiger mit der Serie vertraut zu machen und liefert genügend technische Upgrades, um eine solide Performance auf den aktuellen Konsolen und PC zu liefern, wobei man natürlich deutlich mehr aus jeden einzelnen Titel herausholen hätte können. Die nicht sinnvoll überarbeitete Kameraführung bleibt das größte Manko. Mit etwas veralteten Hintergrund-Texturen oder den furchtbaren Dialogen aus dem ersten Ableger werden auch Neueinsteiger heute noch leben können, aber die Kameraführung könnte kombiniert mit dem weiterhin unglaublich fordernden Schwierigkeitsgrad der Serie ein Hindernis bleiben.

Ninja Gaiden Sigma 2 bleibt das Juwel in dieser Sammlung und profitiert am meisten von der Neuauflage

Seit dem Day One Patch fehlt es keinem der drei Ableger an Gore und dem stylischen Abtrennen von diversen Gliedmaßen, und auch der Soundtrack kann weiterhin überzeugen. Auch wenn aktuelle Spiele aus dem Genre teilweise weitaus mehr Umfang und Action zu bieten haben, bleibt die Collection trotzdem ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Viele Spieler haben diese Juwelen einer längst vergangenen Ära verpasst und bekommen jetzt nochmals die Chance, einige der schwersten Spiele der letzten 10-15 Jahre nochmals in ihrer (fast) besten Form zu erleben. Trotz der Tatsache, dass ich bereits alle drei Teile auf der PS3 abgeschlossen habe, hab ich die erneuten Trips mit Ryu Hayabusa und seinen weiblichen Partnern wieder einmal sehr genossen.

PS3 Screenshot Ninja Gaiden 3
Zum Vergleich ein Screenshot aus der PS3 Version von Ninja Gaiden 3. Man erkennt bereits an der Auflösung den deutlichen Unterschied zur Neuauflage.
Ninja Gaiden Sigma 2 PS3 Screenshot
Hier ein Screenshot von Ninja Gaiden Sigma 2 auf der PS3. Auch hier lässt sich ein deutlicher Sprung in der Neuauflage erkennen.

Fazit

Die Ninja Gaiden Master Collection bietet solide Performance-Updates für einige der besten Hack​-and-Slash-Ableger der PS3-Ära inklusive einiger DLCs, behebt aber leider nicht alle Probleme, die vor allem bei Ninja Gaiden 3 in der Kameraführung weiterhin erkennbar sind und hält sich auch ansonsten sehr minimalistisch in Bezug auf Verbesserungen. Es wäre wohl noch deutlich mehr mit dieser Sammlung möglich gewesen, aber dennoch bietet sie den besten Einstieg für Neulinge in die Welt von Ninja Gaiden.

Street Fighter Collection Wertung

Positiv

+ Beide Sigma-Ableger und zusätzlich Ninja Gaiden 3 in einer Sammlung

+ Solide Performance-Upgrades sind vor allem bei Teil 1 und 2 deutlich spürbar

+ Ninja Gaiden Sigma 2 ist überraschend gut gealtert und bietet immer noch ein grandioses Gameplay

Negativ

– Kameraführung vor allem in Ninja Gaiden 3 immer noch furchtbar umgesetzt

– Dialoge im ersten Ableger hätten ein deutliches Upgrade vertragen können

– Allgemein zu wenig Neuerungen, mit Ausnahme der notwendigsten Performance-Upgrades

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply