Gamescom 2019: Erste Eindrücke zu Knights of Honor 2 – Sovereign

Mit Knights of Honor 2: Sovereign hat Publisher THQ Nordic auf der Gamescom 2019 nun offiziell das Grand-Strategy Terrain betreten, doch eigentlich gibt es die Serie der Bulgarier von Black Sea Games bereits seit 2004 und der Titel erhält bis heute regen Support aus der Mod Community. Doch die Zeit war nicht gnädig zu Black Sea Games und so musste sich das Studio unter THQ Nordic erst neu formieren, um mit den schon lange geplanten Arbeiten an dem Nachfolger endlich beginnen zu können. Pünktlich zur Gamescom luden THQ Nordic und Black Sea Games unter Company Manager und Lead-Designer Vesselin Handijev zu einer ersten Hands-Off Session einer frühen Pre-Alpha ein, um einen ersten Eindruck des Spiels zu geben. Und die Prämisse ist für Fans von politischen Machtspielen in einer großen Sandbox sehr vielversprechend.

Wie Knights of Honor 2: Sovereign schon in seinem Titel verrät, verschlägt es euch in das Mittelalter in einem Echtzeitsetting mit 300 simulierten Städten vom Norden bis zur Sahara, bei der jede dieser Städte entsprechend ihrer Kultur sowie ihren Besonderheiten historisch akkurat dargestellt werden soll. Das Spielprinzip folgt hierbei dem Vorgänger sowie anderen Grand-Strategy Titeln und geht rein auf Sandbox, was euch absolute Freiheit in eurem Handeln und eurem Denken gewähren soll. Anders als bei anderen Genrevertretern gibt es hier keinen Wechsel zu einer anderen Epoche und ihr könnt euch quasi ein eigenes Netzwerk aus Intrigen, Machtspielchen und anderen Bösartigkeiten aufbauen oder sogar den Versuch unternehmen, den Weg als gerechten König zu gehen.

Da ein Königreich sich nicht alleine durch eine Krone aufbauen lässt, habt ihr verschiedene Personen aus bestimmten beruflichen Kreisen zur Auswahl (wie zum Beispiel Priester, Händler oder Diplomaten), die ihr dann mit entsprechenden Hybridklassen zu Meistern wie zum Beispiel einem installierten Papst ausbauen könnt, um dann Kreuzzüge zu starten und so zum Beispiel durch Gewalt Territorien einnehmt. Neben einem Modus für Einzelspieler wird es auch einen Multiplayermodus geben, bei dem man laut Vesselin Handijev quasi zeitversetzt einsteigen kann, das Geschehen aber in Echtzeit abläuft, damit eine gewisse Persistenz im Spielfluss gegeben ist.

Optisch erinnert das Spiel genretypisch an ein Tabletop mit Echtzeitanimationen und sieht trotz seines Pre-Alpha Status, der noch enorm viele Platzhalter hat und gewisse Bugs besitzt, gut aus. Insgesamt wirkt der gesamte Ablauf spannend und durchdacht und die Möglichkeiten, als welcher König man in die Geschichte eingehen möchte, stehen einem frei. Die Prämisse ist hoch, der Weg noch lang, doch man möchte Knights of Honor 2: Sovereign definitiv 2020 veröffentlichen und hofft erneut auf eine starke Unterstützung der Mod-Community, welche wie bereits zu Zeiten des ersten Teils von Beginn an von Black Sea Games mit entsprechender Inklusion behandelt wird. Wir sind sehr gespannt, wie THQ Nordic sein erstes Grand-Strategy Game aufstellen wird und sind guter Dinge, dass Knights of Honor 2 ein sehr guter Vertreter des Genres werden könnte.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Patrice Naderi

Multikonsolero, Film- und Seriennerd aus Leidenschaft, Technikjunkie, Comicsammler, Sportfan und Müslivernichtungsmaschinerie.