System Shock 3 – Entwicklerteam wurde entlassen, Projekt steht auf der Kippe

Berichten zufolge ist die Entwicklung von System Shock 3 zum Stillstand gekommen, da viele Mitarbeiter entlassen wurden und eine Handvoll leitender Angestellte das Unternehmen in den letzten Monaten ebenfalls verlassen haben. Während OtherSide Entertainment zu diesem Thema schweigt, haben einige ehemalige Mitarbeiter ihre Erfahrungen online ausgetauscht.

In einem anonymen Post auf RPG Codex hieß es: „Alle, die an dem Inhalt beteiligt waren, sind nicht mehr im Studio“, und das Team sei bei der Entwicklung „kritisch im Rückstand“. Das anonyme Poster deutete darauf hin, dass der fast vollständige Zusammenbruch des System Shock 3-Publishers Starbreeze Studios teilweise an der aktuellen Situation schuld war. Im Dezember 2018 drohte Starbreeze Insolvenz und verkaufte die Publishing-Rechte einige Monate später an OtherSide. Doch ein Jahr später geriet auch dieses Studio in finanzielle Schwierigkeiten.

Die schlechten Wertungen und die heftigen Kritiken, die das RPG Underworld: Ascendant einstecken musste, sind hier wohl die schuldtragenden Faktoren. Ende 2019 konnte man im offiziellen Forum vom Abschied einiger Mitarbeiter aus dem Team lesen. Laut einem ehemaligen Community-Manager kam es zu einer größeren Entlassungswelle. Angeblich sollte Underworld: Ascendant intern noch ausgiebig getestet werden, was aber nicht geschah und die Belegschaft des Studios zeigte sich vom Launch-Status des RPGs und den anschließenden Reviews entsetzt. Angeblich soll dem Entwicklerstudio dadurch ein großer Imageschaden entstanden sein, obwohl das Team in Austin, Texas gar nichts mit der Entwicklung von Underworld: Ascendant zu tun hatte.

Auch die Situation rund um die Starbreeze Studios, die eigentlich für den Vertrieb des Spiels viel Geld in Otherside investieren wollten, hat weiteren Schaden angerichtet. Laut einem Ex-Entwickler soll sich dies auch massiv auf System Shock 3 auswirken. Zwar steht das Grundgerüst des Action-RPGs offenbar schon, es fehlt aber massiv an Content, da kaum noch jemand in diesem Bereich bei Otherside tätig ist. Ebenso bereitet angeblich die Arbeit mit der Unity-Engine Probleme. Hätte Starbreeze das Geld wie abgemacht investiert, dann wäre laut Insidermeinung aus System Shock 3 inzwischen ein sehr interessantes und innovatives, wenn auch etwas kleines Projekt geworden.

Wie es momentan um System Shock 3 steht, ist unklar. Ein Ex-Mitarbeiter erklärt: „Ich weiß nicht wirklich, was los ist, aber das Team ist dort nicht mehr beschäftigt.“

OtherSide Entertainment hat bis jetzt keine Stellungnahme zu den Anschuldigen bezogen. Das Remake des ersten System Shock ist von alledem nicht betroffen, dieses Projekt befindet sich nämlich bei Nightdive Studios in Entwicklung.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger