South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe – From Dusk till Casa Bonita Review

South Park als Serie ist schon seit Jahrzehten erfolgreich und wenn man bedenkt das Matt Stone und Trey Parker auch alteingesessene Zocker sind, ist es schon fast verwunderlich, dass South Park – Fractured but Whole (in der deutschen Übersetzung Die rektakuläre Zerreißprobe) erst das zweite Spiel ist an dem sie sich selbst beteiligt haben. Frühere South Park Games waren reine Lizenztitel und haben nur über die Markenbekanntheit Geld zu machen versucht, doch seit Stab der Wahrheit merkt man auch die gestiegene Qualität. Höhere Beliebtheit führt zu besseren Verkaufszahlen – deswegen ist jetzt auch erstmals ein DLC für den neuesten Titel erschienen –  From Dusk till Casa Bonita.

Das Kack-Minispiel verschärft sich aufgrund des mexikanischen Essens!

Das DLC verspricht eine neue Handlung in einem Vergnügungslokal mit mexikanischen Gerichten; wer die Serie mitverfolgt, weiss genau um welchen Ort es sich handelt: Cartman´s Verlangen dorthin mitgenommen zu werden, bringt ihn dazu Butters die Apokalypse vorzuspielen, während dieser sich in einem Keller versteckt. Die Story handelt diesmal aber nicht von Butters; im DLC geht es um Kenny´s kleine Schwester, welche sich den Vamps angeschlossen hat. Kenny hält die Twilight-Fans allerdings für gefährlich (und schwul), deshalb müsst ihr ihm dabei helfen, sie aus „ihren Fängen zu befreien“. Cartman alias The Coon ist ebenfalls dort zu Gast und hilft euch im Kampf. Neu zur Gruppe stößt Henrietta, das Goth-Mädchen, welches nichts mehr hasst, als mit den lahmen Vamps verwechselt zu werden.

Henrietta steht euch dann auch im Hauptspiel zur Verfügung

Zusätzlich zu den neuen Attacken Henrietta´s (mehr dazu im Video unten), lernt euer Charakter selbst ein paar neue Moves: eine neue Klasse bringt euch Zugang zu drei neuen Standardangriffen und einer ultimativen Attacke, mit der ihr euren Gegner einige Debuffs auf den Hals jagt. Neben dem bekannten Kampfsystem könnt ihr euch mit einigen MInispielen im Spielebereich die Zeit vertreiben, welche aber allesamt sehr einfach sind und nicht wirklich Spaß aufkommen lassen. Ein Flappy BIrd Klon, ein Schießstand und ein weiteres Spiel, in welchem ihr einen Ball in Löcher furzen müsst, sind nicht besonders kreativ umgesetzt und sollen wohl als gezielte Satire eher langweilen als Spaß aufkommen lassen.

Um in der Story weiterzukommen, muss man in der Spielehalle Tickets gewinnen – eher anstrengend als witzig

Die Story ist dagegen ausgesprochen witzig und kann (wie das Hauptspiel) auch mit dem beißenden Humor der Originalserie mithalten. Zu bemängeln ist allerdings die Länge von From Dusk till Casa Bonita: In nichtmal zwei Stunden kann man das DLC bereits komplett durchgezockt haben – Cutscenes inklusive. Casa Bonita ist als Areal wirklich klein, von der Größe vergleichbar mit einem einzigen Dungeon aus The Fractured but Whole und auch nicht sonderlich originell gestaltet. Zu erwähnen wäre vielleicht noch die Parodie eines Wasserlevel aus alten Sidescroller-Tagen, welches aber auch nicht wesentlich zur Spielzeit beiträgt.

From Dusk till Casa Bonita ist spieletechnisch etwas flau, kann dafür aber in allen anderen Punkten überzeugen: Henrietta als neues Teammitglied und eine weitere Charakterklasse sind lobend hervorzuheben und auch die kurze Geschichte wird South Park-Liebhaber Freude bereiten (Referenzen auf Serienhighlights inklusive), die Gesamtlänge lässt allerdings zu wünschen übrig.

Positiv

+ der Humor ist auch hier 1:1 aus der Serie übernommen

+ Henrietta und neue Angriffsmoves bringen Abwechslung

+ Seitenhiebe und Referenzen auf einige der besten South Park-Folgen

Negativ

– nur sehr kurze Spielzeit

– nervige Minispiele

 

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger