Six Days in Fallujah – Erstes Gameplay des kontroversen Shooters zeigt die sich ständig neu gestaltende Architektur

Victura und der Entwickler Highwire Games haben das erste Gameplay zu Six Days in Fallujah vorgestellt. Es zeigt die “prozedurale Architektur”-Technologie des kommenden taktischen First-Person-Militär-Shooters, die darauf abzielt, das Schlachtfeld jedes Mal neu zu gestalten, wenn man das Spiel spielt. Das bedeutet, dass bei jedem Durchlauf völlig unterschiedliche Gebäude und Stadtblöcke prozedural generiert werden, um die “Ungewissheit und Gefahr des urbanen Kampfes” zu simulieren. Die Technologie ist das Ergebnis von drei Jahren Arbeit und wird im Spiel neben dynamischen KI- und Soundsystemen erscheinen. Jedes Szenario wird offenbar einzigartig sein, während die Missionen mit den wahren Geschichten, die Six Days erzählt, konsistent bleiben.

“Bei der Procedural Architecture weiß nicht einmal der Spieldesigner, was in Six Days in Fallujah passieren wird”, sagt Victura-CEO Peter Tamte. “Und der beste Weg, diese Ungewissheit zu überwinden, ist der Einsatz echter militärischer Taktiken, so wie man es tun würde, wenn man wirklich dort wäre.”

Marines Squad Leader Sgt. Adam Banotai fügte hinzu: “Das Auswendiglernen von Karten ist ein Fake. So einfach ist das. Ein unbekanntes Gebäude oder eine unbekannte Gegend zu räumen, ist erschreckend. Man hat keine Ahnung, was passieren wird, und das ist einer der Gründe, warum wir so hohe Verluste hatten.”

Six Days in Fallujah soll Ende 2021 für Konsolen und PC erscheinen und enthält wahre Geschichten aus der zweiten Schlacht um Fallujah im Jahr 2004, unterstützt durch Berichte aus erster Hand von mehr als 100 Marines, Soldaten und irakischen Zivilisten, was bereits für einige Kontroversen gesorgt hat.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Nick Erlenhof

Hitoshura, Sith & FOXHOUND-Spectre