Senran Kagura Peach Beach Splash PC Review – Ein neues Level von Fanservice

Fans des Wassersports dürfen aufatmen. Die umfangreiche Spritzpistolen/Anime-Damen/Ninja/Fanservice Simulation schafft es auch endlich auf den PC. Wir konnten den Titel bereits die letzten Tage genauer unter die Lupe nehmen und verraten euch wie immer ob sich ein Kauf lohnt.

Play it for the Plot

Nachdem hart umkämpfte Wasserschlachten mit Tintenfisch-Flair eher Nintendo Switch und Wii U Besitzer für sich beanspruchen, ist der Markt am PC definitiv noch frei für einen Titel wie Senran Kagura, aber um was genau geht es eigentlich? Die Frage beantwortet euch am besten direkt das Spiel selbst in Videoform, da eine exakte Wiedergabe der unzähligen amüsanten Anspielungen die der Story Mode des Spiels zu bieten hat keineswegs der Geschichte des Titels gebührend Anerkennung bringen würde. Shinobi (Ninja) Damen wird im (Sonnigen?) Winter ihr Strandurlaub abrupt durch eine mysteriöse Macht unterbrochen und sie finden sich in einem Wassersport-Wettbewerb wieder wo Teams mit diversen Variationen von Spritzpistolen gegeneinander antreten. Zum Glück nimmt sich das Spiel bzw. die Entwickler nicht selbst ernst dabei und verleiht den fragwürdigen Ereignissen immer wieder selbst passende Anmerkungen durch die doch relativ interessanten Charaktere. Generell wirken die Dialoge und Synchronsprecher deutlich qualitativ hochwertiger als in anderen Spielen die man sonst aus dem Genre gewohnt ist. Etwas ablenkend dabei ist natürlich die Tatsache, dass alle anwesenden Mitspieler und Gegner leicht bekleidet sind und laufend mit literweise Wasser versetzt werden. Diese Art von Darstellung wird man wohl als bedachter Käufer von JRPGs bzw. generell Spielen aus dem japanischen Raum bereits gewohnt sein. Was Senran Kagura Peach Beach Splash (Kurz PBS) sympathisch macht, ist die Art wie diese übertriebene Darstellung ins Lächerliche gezogen wird. Die Entwickler wissen zwar genau aus welchen Gründen man wohl Interesse an dem Titel haben würde, spielen aber gekonnt mit dem Thema dahinter und setzen die Story dann doch überraschend gut um. Leider schwächeln die einzelnen in Arcs aufgeteilten Kampagnen-Abschnitte dann in Sachen Gameplay.

Senran Kaguran Beach Splash Screenshot PC Cerealkillerz

Konkurrenz für Splatoon?

Ihr spielt im Singleplayer jeweils 10 Missionen pro Arc, wobei sich hier lediglich der jeweilige Endboss unterscheidet, was eher an eine Fighting Game Kampagne erinnert, als das was man erwarten würde. Die Dialoge dazwischen behandeln zwar die vielen unzähligen Charaktere und ihre persönlichen Eigenheiten, liefern aber trotz durchgehenden Einsatz von Synchronsprechern wenig Mehrwert. Ansonsten erweitern die anderen beiden Modi nur das Bot-Spektrum gegen das ihr in wieder sehr ähnlichen Kategorien antreten könnt. Hier hätte man deutlich mehr herausholen können, obwohl die Anime-Zwischensequenzen teilweise absolut gelungen ausgefallen sind und etwas Ansporn zum freischalten bieten. Das Gameplay selbst ist auch sehr solide ausgefallen und bietet im Multiplayer 3vs3 bzw. 5vs5 Kämpfe. Ähnlich wie bei Plants vs. Zombies: Garden Warfare lassen sich mit Upgrade Karten einzelne Fähigkeiten im Kampf selbst aktivieren wie ein zusätzlicher Schild oder diverse Buffs und Angriffe. Auch die Waffenauswahl bietet genug Spielraum für Taktik-Vielfalt die man von dem Genre erwarten würde. Sogar „Finisher“ bietet der Titel, wobei hier das Ziel eher ist dem Gegenspieler die Unterwäsche zu entfernen als ihn wirklich auszuschalten. Ob dieser Part wirklich kindergerecht ist bleibt fragwürdig, aber zumindest fällt damit der Gewaltfaktor weg den man sonst aus diversen Online-Shootern gewohnt ist.

Senra Beach Splash Charakter Editor

Wenn euch das Spritzige-Schlachtfeld zu stressig wird, könnt ihr die unzähligen Damen auch neu einkleiden und sie fragwürdig begutachten bzw. begrapschen. Hier bedient der Titel leider eher wieder die eigentliche Zielgruppe und verliert damit leider etwas an Fokus auf einen eigentlich gelungenen Charakter-Editor. Anpassungen und Charaktere Modelle lassen sich sehr einfach und intuitiv an alle spielbaren Charaktere anpassen und werden sowohl fürs eigene als auch fürs Offline Gegnerteam direkt übernommen. Zumindest bleibt es bei den zum Einsatz kommenden Flüssigkeiten im gesamten Spiel nur bei Wasser, also kann man hier auch mal ein Auge zudrücken im Auftrag des Fanservice.

PC Version Senran Beach Splash

Technisch läuft die PC-Version absolut einwandfrei und auch bei 4K wirkt der Titel sehr gut optimiert. Technische Schnitzer sind uns hier so gut wie nie untergekommen. Der Soundtrack wirkt mit seinen smoothen Jazz-Einlagen sehr passend für die einzelnen Menü-Bereiche und im Spiel selbst lassen sich laufend weitere Tracks freischalten um die Bandbreite etwas zu erweitern.

Fazit

Die PC Version wurde technisch optimal umgesetzt und wer mit teilweise übertriebenen Fanservice und halb nackten Anime-Damen leben kann, wird mit dem Titel auf jeden Fall seinen Spaß haben. Das Gameplay wirkt durchgehend solide und bietet einen einfachen Einstieg in ein am PC durch sehr unterbesetztes Genre.

Positiv

+ Gut optimierte PC Version

+ Umfangreiche Modi und Charakter Vielfalt

+ Gelungener Charakter-Editor

+ Solides Gameplay

Negativ

– Repetitive Kampagne

– Teilweise fragwürdige Fanservice Entscheidungen

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo