Review: Persona 3 Portable – Eine streitbare Remaster-Version endlich in die Neuzeit gebracht

Persona 3 ist für Persona das, was Final Fantasy VII für Final Fantasy war. Es war das Spiel, das die Serie nicht nur auf ein neues Niveau hob, sondern auch das Gesicht der Serie veränderte und zu dem machte, wofür sie stand und was sie schließlich werden sollte. Während Final Fantasy VII eine direkte Fortsetzung war, war Persona ein Ableger der beliebten Shin Megami Tensei-Spiele. Aber was Persona 3 für die Serie getan hat, ist unübertroffen. Es hat einen Namen, der nicht in den Köpfen der Spieler ist, zum Mainstream gemacht. Zumindest in Japan. Erst viel später erkannte der Westen die Brillanz dieses neuen Ablegers und begann ihn zu lieben. Nun ist also die Portable-Version als Remaster da und viele Fans wundern sich, warum es diese Version wurde und nicht FES. Doch es gibt Fans beider Lager, daher schauen wir uns nun die Version an, die damals bereits auf der PSP erschien und testen, wie es sich auf modernen Plattformen schlägt.

Ein Klassiker, der ganz schön lange auf sich warten ließ

Die Tatsache, dass es siebzehn Jahre gedauert hat, bis es auf die Heimkonsolen und PC kam, ist geradezu eine Tragödie. Aber jetzt ist es soweit, und die Leute können endlich nicht nur ein Meisterwerk seiner Zeit erleben, sondern auch die Wurzeln der inzwischen weltweit erfolgreichen Franchise sehen. Vielleicht werdet ihr es sogar so sehr lieben wie ich. Wie die meisten Leute habe ich mich für die Persona-Reihe interessiert, als Persona 4 erschien und bin schließlich zurückgekehrt, um das unbesungene Spiel seiner Zeit, Persona 3 Portable, zu erleben. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Wie bereits gesagt, ist Persona 3 für Persona das, was Final Fantasy VII für Final Fantasy war, aber das ist eine Untertreibung. In Wahrheit ist Persona 3 viel wichtiger für das Franchise. Es ist das Spiel, in dem Social Links eingeführt wurde, etwas, das jetzt der Eckpfeiler der Serie ist. Persona 3 war im Grunde ein experimentelles Spiel, bei dem sich jedes einzelne Experiment gelohnt hat. Und dann noch einige mehr. Die uralte Frage bei Neuveröffentlichungen wie dieser lautet jedoch immer: Wie lässt sich dieses Spiel aus dem Jahr 2006 (bzw. 2009, wenn es um die Veröffentlichung von P3P geht) mit den heutigen Standards vergleichen? Und die Wahrheit ist, dass es nicht besonders elegant ist, vor allem, wenn man Persona 4 Golden und Persona 5 (Royal oder Vanilla) bereits gespielt hat, aber das ist nicht schlimm.

Der düsterste Ableger der Reihe funktioniert noch immer

Storytechnisch ist Persona 3 Portable gealtert wie ein guter Wein. Mit reifen Themen, vielen angstauslösenden Momenten und Herzschmerz ist es wirklich eine Geschichte, die den Test der Zeit überstanden hat. Was das Gameplay betrifft, so ist es nicht ganz so gut gealtert. Wir sprechen hier nicht von Kämpfen im Minutentakt, sondern von rundenbasierten Spielen, wie sie damals üblich waren. Damals mag es noch akzeptabel gewesen sein, sich im Jahr 2006 durch mehr als 250 Stockwerke eines sehr eintönigen Dungeons zu kämpfen, aber nach heutigen Maßstäben ist das nicht mehr zeitgemäß. Die Entwicklung von Persona 3 über Persona 4 zu Persona 5 ist krass. Während die Dungeons von Persona 5 durch Abwechslung und Vielfalt bestachen, sind die Dungeons von Persona 3 unglaublich eintönig. Was die Portierung angeht, können wir allerdings nichts bemängeln. Es ist genau so, wie Persona 3 Portable war, als es 2009 veröffentlicht wurde.

Man kann darüber streiten, ob Persona 3 FES (die erweiterte Neuveröffentlichung aus dem Jahr 2007) genauso gut ist wie Persona 3 Portable, die Version, mit der wir gesegnet sind. Und diese Meinung ändert sich von einer Person zur nächsten. Persona 3 Portable hat nicht nur einige Schwachstellen behoben, sondern auch einen völlig neuen Weg für das Spiel als weibliche Protagonistin eröffnet, mit neuen Social Links, Musik und Charakteren, aber was es damit wieder wettmacht, verliert es durch das Fehlen von animierten Zwischensequenzen und 3D-Weltnavigation. Die Wahrheit ist, dass die Portierung unendlich viel besser gewesen wäre, wenn sie das Beste aus beiden Welten kombiniert hätte. Das soll nicht heißen, dass Persona 3 Portable per se schlechter ist, es ist nur anders. Und ich vermisse die Zwischensequenzen und die 3D-Welt-Navigation. Dennoch lohnt es sich, besonders für Fans der Reihe, die den dritten Teil bisher ausgelassen haben.

Fazit

Persona 3 Portable hat lange auf sich warten lassen. Und auch wenn es nicht mit den neueren Spielen mithalten kann, lohnt es sich immer noch. Doch hätten wir uns gewünscht, dass die aktuelle Portierung von Persona 3 das Beste aus Persona 3 FES und Persona 3 Portable wäre? Auf jeden Fall.

Solo Wertung

Positiv:

+ großartige Story und vielschichtige Charaktere

+ bietet mit mänllichem und weiblichem Hauptcharakter zwei Pfade

+ Portable-Version ermöglicht die Kontrolle aller Partymitglieder

+ klasse Soundtrack

+ Quality of Life-Verbesserungen

+ erstmals deutsche Texte

Negativ:

– fehlende 3D- und Anime-Sequenzen

– keine begehbare Oberwelt, alles im Visual-Novel Stil

– Zusatzstory „The Answer“ fehlt

– öde Dungeons im Tartarus nicht mehr zeitgemäß

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Nick Erlenhof

Hitoshura, Sith & FOXHOUND-Spectre

No comments yet.

Leave Your Reply