Review: Marvel’s Midnight Suns – Großartige Mischung aus Taktik und Karten

Nach den fantastischen letzten Spider-Man Spielen und dem eher mauen The Avengers kommt nun das nächste Lizenzspiel aus dem Hause Marvel. Firaxis Games, die vielen durch die XCOM-Spiele ein Begriff sein sollten, nehmen hier die uns bekannten Helden und packen sie in einen taktisches, kartenbasiertes Rollenspiel. Wie das geworden ist, erfahrt ihr natürlich wie immer nachfolgend in unserem Test.

Spagat zwischen Taktik und Lebenssimulation

In Midnight Suns stecken im Grunde genommen zwei Spiele: Erstens ein taktisches Strategiespiel, bei dem es um Deckbau und Teamsynergie geht, und zweitens eine Lebenssimulation, in der man sein Team von Superhelden stärkt, indem man Freundschaften schließt und am täglichen Leben der Abbey teilnimmt. Ersteres ist fantastisch, da es die besten Teile von XCOM zu einer neuen Art von taktischem Strategiespiel umgestaltet, während letzteres in mancher Hinsicht zu kurz kommt, aber immer noch einige tolle Features enthält, die euch dazu bringen, immer wieder zu kommen.

Assemble!

Midnight Suns macht einen Ausflug in die okkulte Seite des Marvel-Universums und ist eine völlig neue Geschichte, die die Avengers, die X-Men und die Runaways vereint, während sie sich zusammentun, um Lilith, die Mutter der Dämonen, zur Strecke zu bringen. Hydra, Marvels wiederkehrende Terrororganisation, hat Lilith wieder auferstehen lassen, nachdem sie den Darkhold in die Hände bekommen hat und nun wird Lilith vor nichts Halt machen, um Marvels Schurkengalerie zu korrumpieren und die Welt zu zerstören. Dabei übernehmt ihr die Rolle eines neuen Charakters, Hunter. Ihr seid Liliths Kind und der Schlüssel, um sie zu stoppen. Und dann geht es auch schon los, nachdem man sich mit dem einfachen Charakterersteller einen sehr generisch aussehenden Helden erstellt hat.

Helden können auch auf Missionen entsandt werden und bringen Ressourcen mit.

Story kommt nur hin und wieder in Fahrt

Die Haupthandlung ist ein leicht verdaulicher, unterhaltsamer Ritt, kann sich aber wiederholen, da sie zwischen dem Aufspüren und Rekrutieren mehrerer Nebencharaktere hin und her springt und den Fokus verliert. Comic-Fans werden jedoch mit der Haupthandlung von Midnight Suns zufrieden sein. Die Liebe zu den Comics ist stets spürbar, und die Geschichte leistet hervorragende Arbeit, indem sie Marvel-Helden und -Schurken vorstellt, die bisher noch nicht im Rampenlicht gestanden haben. Neuere Helden wie Magik, Nico und Robbie Reyes sind dabei und bekommen etwas Zeit, um zu glänzen, während Bösewichte wie Sabertooth und Venom ebenfalls viel Liebe bekommen, zusammen mit einer Abwandlung der Haupthelden. Die größten Probleme der Geschichte sind die Charaktere und der Tenor, der sich manchmal inkonsistent anfühlt.

Auch an Bossgegners mangelt es dem Spiel nicht.

Midnight Suns soll eine düstere Variante des typisch hellen und fröhlichen Marvel-Universums sein, aber es kann sich nicht entscheiden, ob es sich wirklich an diese Elemente anlehnen will, und dem finalen Ergebnis fehlt der Fokus. Das Spiel schwankt regelmäßig zwischen stimmungsvollen Gothic-Themen mit düsterer Musik und albernen Charakteren, die nie clever oder witzig wirken. Hunter muss sich regelmäßig damit auseinandersetzen, dass er irgendwann seine Mutter töten muss, aber manchmal fühlt sich dieser Handlungspunkt wie ein nachträglicher Einfall für Witze und Gags an. Die Charaktere machen regelmäßig Witze, die sich auf die Popkultur oder den Internet-Slang beziehen, die sich oft veraltet anfühlen und den Spieler aus dem Spielgeschehen herausreißen können. Wörter wie „Boomer“ und Anspielungen auf die jahrzehntealten Twilight-Filme tauchen regelmäßig in Gesprächen auf, zusammen mit einer schlechten Imitation von Joss Whedons Humor, den das MCU viel besser hinbekommt. Er trägt nicht dazu bei, dass die Charaktere witzig sind oder man sich mit ihnen identifizieren kann und ist oft nur zum Seufzen. Ein Großteil des Spaßes, den ihr mit der Geschichte von Midnight Suns haben werdet, hängt davon ab, wie sehr ihr diese Art von Komik und Schreibstil tolerieren könnt. Es ist nicht unerträglich oder so und persönliche Vorlieben spielen natürlich eine Rolle, aber die besten Teile von Midnight Suns sind zweifellos das Kampfsystem und die Teambildungsmechanik.

Outfits wie dieser Carnage-Suit für Spider-Man gibt es ebenfalls.

Decks mit Karten und XCOM-Taktik funktionieren nicht? Oh doch!

Ein Teil dessen, was die XCOM-Spiele von Firaxis so erfolgreich und in einigen Fällen auch berüchtigt gemacht hat, waren die herausfordernden und sorgfältig ausgearbeiteten Strategie-Mechaniken, die die Spieler dazu brachten, sich ihren nächsten Schritt genau zu überlegen. Midnight Suns führt die Fackel von XCOM weiter, aber auf eine ganz neue Art. Anstelle des standardmäßigen Systems, das Firaxis in der Vergangenheit für XCOM verwendet hat, hat das Studio ein kartenbasiertes System entwickelt, bei dem man in jeder Runde einen neuen Satz von Karten erhält, wobei jede Karte eine Heldenfähigkeit aus den Decks darstellt. Es gibt Stärkungszauber, Schwächungszauber, Standardangriffe und heroische Angriffe, die zur Auswahl stehen, mit vielen Wechselwirkungen zwischen den Helden, abhängig von der Teamzusammenstellung und dem Beziehungsstatus. Das Kartenspielsystem scheint zunächst abschreckend zu sein, aber es ist viel einfacher, als es aussieht und bietet mit seiner Fülle an Optionen jede Menge Tiefe. Anstatt sich im Kampf auf die Leistung einzelner Helden zu verlassen, hängt der Erfolg davon ab, wie gut es gelingt, die erhaltenen Karten zu nutzen und das Team als Einheit einzusetzen. Es gibt ein Element des Zufalls, da ihr nie wisst, welche Karte ihr als nächstes bekommt. Es ist immer wieder befriedigend und macht süchtig, herauszufinden, wie man mit den ausgeteilten Karten und den gesammelten Heldenpunkten den Schaden maximieren und die Teamsynergie optimieren kann, um den Sieg zu erringen.

Schicke Schauplätze wie hier der Avengers-Tower.

Midnight Suns sorgt auch dafür, dass jeder Held eine Aufgabe hat und überzeugend eingesetzt werden kann. Captain America zum Beispiel funktioniert am besten als Tank, der Aggro von allen Gegnern auf dem Spielfeld abziehen kann und dessen Fähigkeiten Block erzeugen. Blade ist ein exzellenter DPS-Charakter, der mehrere Angriffe mit einem einzigen Kartenspiel ausführen kann, und Doctor Strange ist darauf spezialisiert, Teamkameraden und Feinde mit Stärkungs- und Schwächungszaubern zu versehen. Die Möglichkeiten für Team-Synergien in Midnight Suns sind riesig und tiefgründig, und es gibt viele vorteilhafte Kombinationen mit allen zwölf Helden zu entdecken. Die richtige Gruppe von Helden zu finden, die gut zusammenarbeiten, ist ein Teil des Puzzles, das das Kampfsystem von Midnight Suns ausmacht. Wenn auf dem Schlachtfeld alles zusammenpasst, lohnt es sich, sich intensiv mit den Charakteren und ihren Fähigkeiten zu beschäftigen.

Den WItz der Einblendungen muss man definitiv mögen.

Gute Zeiten, schlechte Zeiten in der Abbey

Wenn ihr nicht gerade Hydra-Gangster oder Liliths Dämonen bekämpft, nehmt ihr am täglichen Leben in der Abbey teil, ähnlich wie in Fire Emblem oder Mass Effect. Je tiefer man sich in die Charaktere in der Abbey hineinversetzt, desto mehr fühlt sich Marvel’s Midnight Suns wie eine Reality-TV-Show und nicht wie ein Videospiel an. Das hat jedoch den Vorteil, dass sich die Charaktere im Kampfsystem weiterentwickeln und einen Teil des Spielspaßes ausmachen, sobald die anfänglichen Schwierigkeiten bei der Einführung überwunden sind. Midnight Suns hat ein paar harte erste Stunden, in denen sich alle Charaktere wie billige Imitationen ihrer Gegenstücke aus dem MCU und den Comics anfühlen, aber das wird besser. Alle zwölf Helden haben ihre eigenen Handlungsstränge, Cliquen und Dramen, die es zu bewältigen gilt, aber nicht alle haben die spannendsten oder ausgefeiltesten Handlungsstränge.

Auch Geburtstage eurer Freunde müssen gefeiert werden.

Ein großer Teil der Life-Sim-Unterhaltung wird jedoch durch generische, kitschige Dialoge und schlechte Sprachausgabe untergraben. Vor allem die Sprachausgabe klingt unausgereift, da die meisten Sprecher ihre Zeilen starr vortragen und den einzelnen Charakteren in Midnight Suns generische Töne und Intonationen verleihen. Die wenigen Helden, die wirklich herausragende Leistungen erbringen, sind Spider-Man und Wolverine, und die Synchronsprecher dieser beiden Helden arbeiten ohnehin schon seit mehreren Jahren mit diesen Charakteren. An die Synchronisation kann man sich gewöhnen, aber die ohnehin schon kitschigen Dialoge, gemischt mit den generisch klingenden Marvel-Charakteren, können manchmal etwas anstrengend sein.

Eure Zimmer könnt ihr mit visuellen Upgrades anpassen.
Hm, in welche Umgebung werfe ich den nächsten Gegner nur?

Mit etwas mehr Feinschliff ein wahres Fest

Insgesamt gesehen könnte Midnight Suns noch etwas Feinschliff vertragen. Kleinere Dinge wie die Lippensynchronisation der Charaktere wirken billig und stimmen oft nicht sauber mit dem Ton überein. Allgegenwärtige Elemente wie Animationen sehen steif aus und die Steuerung von Hunter in der Abbey wirkt klobig und unfertig. Während die handgemachten Animationen in den Kampfsequenzen und vorgerenderten Zwischensequenzen großartig aussehen, kann das Spiel nicht mithalten, wenn etwas Dynamisches auf dem Bildschirm passiert. Es ist klar, dass Firaxis sich schwer getan hat ein Third-Person-Erlebnis in der Unreal Engine 4 zu schaffen. Keines dieser Probleme hat jedoch jemals den Spielspaß von Marvel’s Midnight Suns zu sehr beeinträchtigt. Es lohnt sich immer, sich durch den schlimmsten Teil von Midnight Suns zu quälen, denn die Spielabläufe sind so süchtig machend und lohnenswert, dass man gar nicht anders kann, als sich den nächsten Kick zu holen. Sich durch tonnenweise fragwürdige Dialoge zu quälen, fühlt sich gar nicht so schlecht an, wenn das Team am Ende des Tages stärker ist und die Spieler brandneue Heldenkombinationen, Verstärkungen und Fähigkeiten freigeschaltet haben, mit denen sie stundenlang spielen können.

Häufiger könnt ihr zwischen neuen Karten/Fähigkeiten für eure Helden wählen.

Fazit

Das Schlimmste, was man als Strategie- oder Marvel-Fan tun kann, ist, Marvel’s Midnight Suns keine Chance zu geben. Es fühlt sich häufiger wie ein Spiel an, das nicht so unterhaltsam sein sollte, wie es ist, weil es einige Schwächen bei der Präsentation, der Technik und den Dialogen hat. Das Kampfsystem, die vielen Belohnungen und die Teambildungsmechanik sind jedoch so gut, dass das Spiel trotz seiner Probleme überzeugen kann.

Positiv:

+ großartige Implementierung der Karten ins Taktik-Genre

+ süchtig machender Belohnungs-Loop

+ sehr hübsche Effekte und Animationen während der Kämpfe

+ viel freischaltbare Outfits, Karten, Verbesserungen etc.

+ viele, auch eher unbekannte, Charaktere im Roster

+ Umgebung kann im Kampf clever genutzt werden

Negativ:

– Abbey-Part ist bis auf kleinere Umgebungsrätsel teils sehr langsam und dröge

– langweilige Dialoge

– Steuerung und Grafik innerhalb der Abbey nur okay

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Nick Erlenhof

Hitoshura, Sith & FOXHOUND-Spectre

2 Comments Added

Join Discussion
  1. Pingback: Das Spiel des Jahres 2022 - Die wohl leichteste Entscheidung der letzten Jahre - Cerealkillerz 15. Dezember 2022

    […] die man in 2022 gespielt haben muss: Evil West, Marvel’s Midnight Suns, Mario + Rabbids Sparks of Hope und […]

  2. Pingback: Marvel's Midnight Suns - Trailer stellt mit "The Good, the Bad, and The Undead" Neuzugang Deadpool vor - Cerealkillerz 20. Januar 2023

    […] Nachfolgende DLCs werden Venom, Storm und Morbius enthalten. Unser Review zum Spiel könnt ihr hier […]

Leave Your Reply