Review: Disgaea 6 Complete – Aufgehübscht, verrückt, aber immer noch gut?

Disgaea ist sicher vielen durch die verrückten, pinguinartigen Prinnys bekannt. Doch die Serie kann natürlich noch mehr und besonders die durchaus knackigen rundenbasierten Strategiekämpfe sollten Genre-Fans schon einmal an die Serie geführt haben. Und nachdem der sechste Teil nun bereits seit längerem für die Switch erhältlich ist, kommen nun auch PlayStation und PC-Spielende in den Genuss. Wie uns das im Vergleich zur Switch-Version gefallen hat, lest ihr natürlich in unserem Test.

Bunt, schrill und erstmals nicht mehr in 2D

Wenn ihr schon lange oder noch nie einen Eintrag in dieser Serie gespielt habt, wundert euch nicht, denn Disgaea 6: Defiance of Destiny bietet erstmals eine 3D-Grafik. Und es enthält auch verschiedene Einstellungen, um die Erfahrung für neue und erfahrene Spieler zu optimieren. Disgaea 6 Complete enthält alle früheren Season Pass- und kostenlosen DLCs, die für die Switch-Version veröffentlicht wurden, im Basisspiel auf allen Plattformen. Dazu gehört auch das komplette Hololive DLC-Set, auch wenn es im letzten Trailer nicht erwähnt wurde. Außerdem gibt es enorme technische Verbesserungen an der Grafik und der Leistung.

Schicke Animationen gibt es auch in 3D
In den DLC-Maps begegnet ihr auch alten Bekannten

Bevor wir uns den Vergleichen zuwenden, ein kurzes Wort zum DLC. Dieser DLC enthält spielbare Charaktere aus früheren Spielen, tonnenweise Booster, Geld und sogar den bereits erwähnten Hololive DLC in seiner Gesamtheit. Disgaea 6 Complete hat auch zusätzliche Farben, die es auf Nintendo Switch nicht gibt. Natürlich gibt es damit auch kleinere Probleme, die aber rein subjektiv sind. Denn für mich waren es dadurch anfangs etwas sehr viele Charaktere, Items, Booster und Maps, die zur Verfügung stehen und ich habe schnell den Überblick verloren. Oder wusste nicht, wen ich denn nun alles mit in den Kampf nehmen soll.

Technisch so gut wie überall verbessert

In Bezug auf den Wert durch die DLCs ist dies eine viel bessere Veröffentlichung, was eben auch für die Nintendo Switch-Veröffentlichung von Disgaea 5 Complete im Jahr 2017 galt. Es fühlt sich in jedem Fall immer noch seltsam an, dass es fast ein halbes Jahrzehnt gedauert hat, bis es einen neuen Hauptteil der Serie gab. Aber der Wechsel zu 3D war für das Team eindeutig schwierig. Mir hat dieser neue Look übrigens sehr gut gefallen, da viele der Animationen sich in 2D dann doch etwas abnutzten. Dennoch ist der Stil in 3D Geschmackssache. Alles sieht auf eine andere Art und Weise sehr cool aus, aber grafisch bleibt das in 2D länger zeitlos und wirkt hier teilweise bereits veraltet. Dennoch beeindrucken häufig besonders die Animationen in den Kämpfen.

Im Hub habt ihr allerhand Anlaufstellen, um euch zu verbessern
Dass sich die Maps in der Story derart schnell wiederholen, ist schon arg enttäuschend

Die Nintendo Switch-Version von Disgaea 6 hatte drei Grafikqualitätsmodi: Leistung, Grafik und Ausgeglichen. Keiner von ihnen hielt eine stabile Bildrate und alle hatten visuelle Probleme. Die PS5-Version hat zwei Modi: Leistung und Grafik, während die PS4-Version auch einen Modus “Beste Grafik” hat. Auf der PS5 sind beide Modi im Hub fast auf 60fps fixiert, aber der Grafikmodus hat im Allgemeinen einige Probleme mit der Bildrate. Im Performance-Modus auf PS5 habe ich keine Leistungsprobleme festgestellt. NIS America gibt an, dass die PS5-Version 4K 60fps bietet, hat aber nicht angegeben, welcher Modus was macht. Bei 1440p war der einzige Unterschied, den ich feststellen konnte, die Schattenqualität und die Auflösung einiger Effekte. Der Unterschied in der Bildqualität in jedem Modus zwischen Switch und PS4 bzw. PS5 ist deutlich sichtbar. Es hilft auch nicht, dass die Switch-Version selbst im Performance-Modus Schwierigkeiten hat, eine stabile Bildrate zu erreichen.

Ein Hub voller Anlaufstellen und Nebenbeschäftigungen und die Sache mit der Story

Die Geschichte wird schnell langweilig und bedient sich der unglücklichen Charakteristik von JRPGs, an die wir uns langsam gewöhnt haben: Wir besiegen einen Endgegner, werden aber in der Zwischensequenz danach sofort wieder besiegt, immer und immer wieder. Ein Schuss auf den Gott der Zerstörung? Tut mir leid, aber Zed und Co. sind erschöpft und werden nur getötet, um die Geschichte voranzutreiben. Zugegeben, das spielt auf die Idee an, dass Zed, unser Protagonist, ein Zombie ist, der bei jedem Tod “super wiedergeboren” wird, um stärker zu werden. Nichtsdestotrotz fühlt sich der Erzählstil so lasch an, dass ich anfing, das wenige, was auf dem Bildschirm passierte, zu überhören. Es gibt einen Grund, warum Zed versucht, den Gott der Zerstörung zu töten, aber seine Hintergrundgeschichte braucht ewig, um in Gang zu kommen, und die kleinen Schnipsel, die über die erste Hälfte des Spiels verteilt sind, nerven einfach nur. Es wird viel zu oft um den heißen Brei herumgeredet und der Spieler wird nicht mit Respekt behandelt, als ob wir nicht zwei und zwei zusammenzählen könnten. Außerdem fehlen die witzigen und cartoonhaften Dialoge, die wir von Disgaea gewohnt sind, und das Spiel bewegt sich in einem eher langweiligen Bereich.

Gruppenangriffe mit netten Bildern, aber keinen Animationen wie früher
Die Special-Skills sehen wieder sehr cool aus

Die Charaktere sind auch nicht gerade hilfreich für die Geschichte. Normalerweise ist Disgaea voll von lustigen und einzigartigen Gesichtern, die man in seiner Gruppe haben möchte. In Disgaea 6 fühlen sie sich generisch und fade an, bis hin zur völligen Frustration. Jeder hat seinen eigenen kleinen Handlungsbogen, der aber auf nichts weiter hinausläuft, als ein kleines Ärgernis mit minimaler Charakterentwicklung zu überwinden, z. B. einen feigen Helden zu besiegen, der dein Königreich übernommen hat, oder eine Ordensschwester, die ein “schlechtes Ende” für die Welt will. Aufgrund ihrer überstürzten Geschichten und Interaktionen konnte ich mich nicht in eine ihrer Nöte hineinversetzen. Es hilft auch nicht, dass Zed überhaupt keine Persönlichkeit hat. Wir haben uns an einen Helden gewöhnt, der irgendeine verrückte Eigenschaft hat, sei es, dass er übermäßig vertrauensselig ist, bis er an der Grenze zur Nervosität steht, oder dass er einen bodenlosen Magen zu haben scheint, wenn es um Curry geht. Sein Hundegefährte Cerberus hat mehr Charme als er. Prism Ranger Piyori ist vielleicht die einzige Figur, die in das Universum gehört, denn ihre Geschichte passt perfekt zu dem komischen Ton, für den die Serie bekannt ist. Sie ist im Grunde ein Power Ranger, der in einer Welt lebt, die eine Fernsehserie über Gerechtigkeit ist. Es ist schade, dass sich das nicht in der restlichen Besetzung widerspiegelt.

Eine enorm große Vielfalt an Klassen und dennoch viele Kürzungen

Einer der Hauptpunkte von Disgaea ist die umfangreiche Liste von Klassen, die sich größtenteils unterschiedlich spielen. Es wurden einige neue Klassen hinzugefügt, wie z. B. der Psychic und das Mecha Girl. Der Psychic ist ein Zauberer mit dem Schwerpunkt auf Sternangriffen und Fähigkeiten, die Rückstoß und manchmal Teleportationsfähigkeiten haben. Mecha Girl ist eher ein Allrounder mit verschiedenen technologischen Fähigkeiten wie Lasern und Strahlen. Beides sind solide Ergänzungen, aber sie scheinen mit einem hohen Preis verbunden zu sein. Vielleicht wegen der Umstellung auf 3D wurden einige Klassen komplett entfernt. So wurden zum Beispiel die Geschlechtsalternativen für altbewährte Berufe wie Walküre, Kampfmeisterin, Magier und Kleriker herausgenommen, vermutlich um Überschneidungen zu vermeiden. Es gibt eine geschlechtsspezifische Eigenschaft, die man freischalten kann, aber sie scheint nichts anderes zu bewirken, als mit einer anderen Fähigkeit gepaart zu werden. Außerdem ist alles, was in den verschiedenen Disgaea-Spielen hinzugefügt wurde, nirgends zu finden, wie z. B. Professor, Zauberer, Dunkler Ritter, Weiser, Bestienmeister, Himmlischer Wirt, Ringer und so viele mehr, dass die Liste endlos fortgesetzt werden könnte. Es gibt nur dreizehn humanoide Klassen und neun Monsterklassen, die man sich verdienen und rekrutieren kann, was eine große Enttäuschung ist.

92 offene Quests und dabei muss jede einzeln! angenommen werden.

Euer Level ist relativ schnell Over 9000!

Davon abgesehen, macht der Kampf im Kern immer noch Spaß. Es ist das rundenbasierte JRPG, in das wir uns alle verliebt haben, mit überragenden Special Moves und Combos. Es hilft, dass es eine gute Anzahl von gut durchdachten Kampfszenarien gibt, auch wenn ein großer Teil von ihnen ziemlich simpel ist. Nippon Ichi hat sich die absurden schwebenden Zahlen und Werte zu eigen gemacht und den Spieler in wenigen Stunden die Stufe 500 überschreiten lassen. Bis zu einem gewissen Grad macht dies das Spiel viel wilder, aber gleichzeitig fühlt es sich unausgewogen an. So etwas kann man zwar im Post-Game von Disgaea erwarten, aber es kommt gleich zu Beginn. Tatsächlich hatten wir in den ersten drei Kapiteln keine Probleme, Stufe 4000 zu überschreiten, und die Menge an Schaden, die man anrichten kann, fällt in die Kategorie “Wozu das Ganze?”. Natürlich ist das Aufleveln etwas aufwendiger, weil man sich reinkarniert, wenn man den maximalen Rang einer Klasse erreicht hat, aber es scheint, als hätten die Entwickler gedacht, sie müssten deine Zeit mehr respektieren, als man wahrscheinlich will. Es gab immer ein gutes Gleichgewicht der Progression, aber jetzt gibt es weniger Herausforderung.

Für erfolgreiche Combos und Kämpfe gibt es nach jedem Kampf nette Belohnungen
Jede Episode gibt euch vorab ein kurzes Recap, was bisher geschah

Das hat vor allem etwas mit dem neu eingeführten automatischen Kampfsystem zu tun. Einerseits wird dadurch die Zeit, die man für das Grinden von Stufen benötigt, erheblich verkürzt, was dafür sorgt, dass das Endspiel erfreulicher sein könnte. Andererseits hat man das Gefühl, dass Nippon Ichi will, dass man sich durch die Hauptgeschichte frisst, weil die Levelstruktur für die Hauptmissionen so verrückt ist. Anstatt das Spiel auszubalancieren, wie sie es in der Vergangenheit getan haben, müsst ihr nur einen Knopf drücken und das Spiel läuft für euch, bis ihr die gewünschte Stufe erreicht habt. Dieses System, bei dem man den Gedankengang der KI vollständig anpassen kann, ist mit einer absurden Menge an Aufmerksamkeit und Details ausgestattet. Es geht nicht nur darum, alles zu geben oder sich defensiv zu verhalten (was standardmäßig der Fall ist), sondern die KI ist in der Lage, sich an den HP-Pool und die gegnerische Verteidigung anzupassen. Das macht das Spiel nicht kaputt, weil es im Spiel ist, sondern weil es ein großer Schwerpunkt im Spiel ist. Warum sollte man das Spiel spielen, wenn man es simulieren kann? Das ist so, als würde man ein EA Sports-Spiel spielen und nur die Saison simulieren. Das hat nichts Befriedigendes an sich.

Fazit

Disgaea 6 Complete ist in jedem Fall kein schlechtes Spiel. Es hat alles, was die Serie für Fans erfolgreich gemacht hat, mit noch mehr Zugänglichkeit. Alles ist größer und umfangreicher, was jedoch dazu führt, dass es von dem, was den eigentlichen Spaß bringen sollte, ablenkt. Die Auto-Kämpfe sind für vielbeschäftigte Spielende toll, die nicht 10 Stunden investieren können, um zu grinden, nehmen aber auch viel der Motivation. Story und Charaktere sind leider die schwächsten Ableger der Serie für mich, weshalb ich das Spiel nur eingefleischten Fans empfehlen kann. Für alle anderen gibt es ja eine Demo.

Street Fighter Collection Wertung

Positiv:

+ guter, gelungener Wechsel zu 3D

+ großer Umfang mit genügend Endgame

+ knackig schöne Strategie

+ viele Optionen für Zugänglichkeit

+ inklusive aller Erweiterungen

+ technisch ein guter Schritt nach vorne im Vergleich zur Switch-Version

Negativ:

– wenig überzeugende Story

– bis auf wenige Ausnahmen langweilige Charaktere

– weniger Klassen als noch in früheren Teilen

– viel zu schnelles und hohes Leveln lässt einen den Überblick verlieren

– generell sehr viele Mechaniken, die einen überrumpeln können

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Nick Erlenhof

Hitoshura, Sith & FOXHOUND-Spectre

No comments yet.

Leave Your Reply