Review: Assassin’s Creed Valhalla DLC „Die Zeichen Ragnaröks“ – Nordische Mythologie mit faden Beigeschmack

Mit dem „Zorn der Drudiden“ und der „Belagerung von Paris“ endete die erste Season von Assassin’s Creed Valhalla fulminant. Mit „Die Zeichen Ragnaröks“ will Ubisoft aber noch eine Schippe drauflegen und das beste DLC aller Zeiten liefern. Möglich machen sollen es Allvater Odin, der diesmal den Platz von Eivor einnimmt. Dieser hat nämlich mit der Entführungen seines Sohns und einer feindlichen Invasion zu kämpfen. Ob es sich dabei tatsächlich um ein göttliches Abenteuer handelt oder Odin doch lieber Eivor den Vortritt lassen sollte, verraten wir euch jetzt. 

AC Valhalla DLC - Review 08

Die Invasion von Surt und seinen Schergen

Eivor hatte einen Traum, diesmal aber voller Feuer und Flammen. Ein beunruhigendes Erlebnis, das den Vikinger abermals in die Hände von Schamanin Valka treibt. Diese rät Eivor erneut einen Blick in die Saga von Odin zu wagen um zu sehen, wohin diese Vorahnung führt. Und diese finstere Vorahnung dürfte sich bestätigt zu haben. Odins Sohn Baldr wurde entführt, feindliche Mächte haben Svarthalaheim besetzt und dahinter steckt eine Person: Surt, der unbesiegbare Feuerriese. Ragnarök hat den Untergang der Götter bereits eingeläutet und nun müsst ihr euch einer noch größeren Macht stellen: Dem Schicksal selbst! Doch das ist diesmal nicht die Aufgabe von Eivor sondern von Allvater Odin. Die Zeichen Ragnaröks sind real!

AC Valhalla DLC - Review 05

Willkommen in Svarthalfaheim

Wie eingangs erwähnt findet ihr euch im Reich der Zwerge Svarthalfaheim wieder, der Schmiede der nordischen Mythologie. Dieses ist erneut in vier Regionen unterteilt, die sich wie folgt zusammensetzen:

  • Gullinmar (Reichtümer: 26 / Rätsel: 7 / Artefakte: 15)
  • Svaladal (Reichtümer: 31 / Rätsel: 11 / Artefakte: 21)
  • Vangrinn (Reichtümer: 30 / Rätsel: 12 / Artefakte: 14)
  • Eitri (Reichtümer: 6 / Rätsel: 1 / Artefakte: 5)

Die empfohlenen Stufen variieren hierbei zwischen 340 und 390, was für all jene die bereits in den DLC’s zuvor ans Werk gingen, kein Problem mehr darstellt. Vielmehr stellt sich dann für euch die Frage, den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, denn ansonsten könnte die Befreiungsaktion von Odin etwas langweilig werden. Seid ihr nämlich bereits jenseits der Empfehlung angelangt, dann stellt kaum ein Feind eine Gefahr für euch dar. Weder die Fußsoldaten Surts, noch seine stärksten Krieger oder gar er selbst.

AC Valhalla DLC - Review 06

Für eine spielerische Abwechslung sorgt zumindest Eivors neue Armschiene mit dem Namen Hugathjofr. Mit dieser lassen sich fünf unterschiedliche Fähigkeiten der Feuerriesen (Muspells) bzw. Eisriesen (Jötnar) kopieren und einsetzen. Die Kraft der Wiedergeburt lässt eure Feinde im Kampf als Freunde neu auferstehen. Mit der Kraft des Winters hingegen erhält eure Waffe eine eisige Klinge, die Widersacher einfriert und im Anschluss zersplittern lässt. Doch auch abseits des Kriegsgeschehen lassen sich Fähigkeiten nutzen. Mit der Kraft des Raben zum Beispiel verwandelt sich Odin für ein gewisses Zeitlimit in einen Raben und kann so ferne Orte erreichen. Die Kraft von Muspellsheim hingegen lässt euch nicht nur über Lava laufen sondern dient auch als Verkleidung. Komplettiert wird das Quintett mit der Kraft von Jötunheim, mit der mittels Bogen vorgesehene Steine als Teleportation dienen. Leider könnt ihr von diesen Fähigkeiten nur zwei mit euch führen, eine Qual der Wahl, was sehr bedauerlich ist.   

AC Valhalla DLC - Review 01

Altbewährt ist nicht neu

Vorangetrieben wird die Handlung hauptsächlich über die gut versteckten Zwergen Unterschlüpfe. Diese sind sozusagen die letzte Bastion der Einwohner Svarthalfaheims und dementsprechend auch verborgen. Auf der Karte sind sie zwar eingezeichnet, der Weg dorthin gleicht aber stets einer unterhaltsamen Schnitzeljagd. Ebenfalls neu ist der Valkyrja-Kampfplatz, seines Zeichen natürlich eine Arena. Darin könnt ihr Odins größte Kämpfe nachstellen und neue Ausrüstung ergattern. Auch Erschwernisse, die sogenannten „Prahlereien“ stehen optional zur Verfügung und erhöhen Schwierigkeit sowie Belohnung. Leider schafft man es wie der Großteil anderer Genre-Vertreter nicht, die Arena zu einer interessanten Nebenaktivität zu gestalten. Oft ist es dann doch nur eine riesige, langwierige Prügelei, Hauptsache der Loot stimmt.

AC Valhalla DLC - Review 02

Leider muss man sich hier eingestehen, dass es zwar viel zu sehen gibt, nur leider fühlt sich wenig davon richtig neu an. Die weiten, grünen Landschaften die Svarthalfaheim durchziehen sind wunderschön anzusehen, ein großer optischer Unterschied zum Hauptspiel ist das aber kaum. Für ein bisschen Abwechslung sorgen zumindest die schwebenden Mini-Inseln oder die vereinzelt vorkommenden Lava-Teppiche. Trotzdem fühlt sich hier vieles recycelt an, wie zum Beispiel die Raubzüge, die natürlich nicht fehlen dürfen. Statt Burgen oder Dörfern werden hier Mühlen nach wertvollen Materialien geplündert, das Prinzip bleibt aber dasselbe. Das hat Assassin’s Creed Odyssey zu seiner Zeit in dem DLC „Das Schicksal von Atlantis“ weitaus besser gelöst. An diese Qualität kommt „Die Zeichen Ragnaröks“ leider nicht heran. Schuld daran ist erneut eine riesig große Karte die überfüllt ist mit Aufgaben, diesmal aber etwas ganz wichtiges vermisst: Seine Einzigartigkeit!

AC Valhalla DLC - Review 07

Fazit

Die Zeichen Ragnaröks ist eine solide Erweiterung zu Assassin’s Creed Valhalla. Eine riesige Region mit zahlreichen Aufgaben warten erneut darauf, von euch entdeckt zu werden. Leider gab es davon im Hauptspiel bereits mehr als genug, weswegen ein wenig Abwechslung schön gewesen wäre.  Auch die Handlung liefert kaum nennenswerte Erkenntnisse, sei es zum Thema Isu oder der Gegenwart. Wem das nicht stört, der wird mit der nächsten umfangreichen Spielwelt trotzdem seinen Spaß haben.

Street Fighter Collection Wertung

Positiv:

+ Erneut eine riesige und durchaus hübsche Spielwelt

+ Die zusätzlichen Fähigkeiten bringen frischen Wind hinein

+ Mythologische Geschichte mit neuen Feinden

+ Enorme Spielzeit (ca. 30 bis 35 Stunden)

Negativ:

– Leider wenig Neues im Vergleich zum Hauptspiel

– Story ist nicht ganz so spannend da kaum eine emotionale Fallhöhe entsteht

Assassin’s Creed Valhalla: Die Zeichen Ragnaröks ist am 10.März 2022 für PC, PlayStation und Xbox erschienen. Die Erweiterung kostet 39,99 € und zum Spielen wird das Hauptspiel benötigt.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Manuel Barthes

Passionierter Achievementjäger und Manga-Experte

No comments yet.

Leave Your Reply