Reversed 2018 – Österreichs größtes Indie-Event

Wer die Game City schon mal besucht hat, weiß, dass man dort nur abgespeckte Präsentationen von Spielen zu sehen bekommt, über die man vorher schon hundertfach im Internet lesen konnte. Österreich ist einfach zu klein um jemals große Shows für Videogames hosten zu konnen; das muss zwangsläufig aber nichts Schlechtes bedeuten: Im Museumsquartier wird doch das Reversed abgehalten – eine der wichtigsten Indie-Zusammenkünfte in ganz Europa. Mit jährlich größerem Zulauf von Entwicklern – dieses Jahr sind es bereits über hundert – streckt sich das Reversed von 5. bis 8. Juli. Aussteller werden sich in den ersten beiden Tagen untereinander austauschen und ab dem 7. Juli, einem Samstag, werden die Games allen Besuchern zugänglich gemacht.

Zu sehen wird es alles geben (mit Ausnahme des Einheitsbreis, den große Publisher risikofrei auf den Markt werfen müssen): Sämtliche Developer aus ganz Europa pilgern nach Wien um ihre Spiele vorzustellen! Wenn ihr also kreative, neue Spielemechaniken und innovative Story-Elemente sehen wollt, seid ihr herzlich dazu eingeladen am Reversed teilzunehmen. Um euch nur einen kleinen Eindruck zu liefern welches Lineup euch erwartet, stellen wir euch hier vier komplett unterschiedliche Spiele vor, die ihr dort anspielen könnt:

Someday You’ll Return (First Person Horror – Tschechien)

Psychologischer First-Person-Horror der Extraklasse: Stella, die Tochter des Protagonisten, rennt ständig von Zuhause weg. Inzwischen habt ihr eure eigenen Methoden sie aufzuspüren; doch diesmal ist es anders und die Story entführt euch in verstörende Horrorszenen, bis der Vater schließlich seine eigene Wahrnehmung hinterfragen muss. Eine düstere Hommage aus Tschechien an den Klassiker Silent Hill.

Blood will be Spilled (Taktischer Plattformer – Slowakei)

Der Entwickler Doublequote Studio aus der Slowakei bietet mit seiner Sidescroll-Action auch eine aberwitzige Story: Als Moskito verdient ihr euch euer Geld als Kopfgeldjäger. Das bedeutet nicht nur, dass ihr euch durch Gegnermassen anderer Insekten schießen müsst, ihr solltet dabei auch möglichst schnell und präzise vorgehen. Im Storyverlauf werden euch im Kampf auch andere Käfer nützlich zur Seite stehen.

My Child Lebensborn („Nurture Game“ – Textbasiertes Aufziehspiel – Norwegen)

„Lebensborn“ war ein Programm der Nazis um die perfekten deutschen Kinder aufzuziehen. Nachdem Untergang des Dritten Reichs wurden diese Kinder im restlichen Europa zur Adoption freigegeben. Ihr spielt eine Person, der solch ein Kind großziehen soll. Dieses ist aufgrund seiner deutschen Herkunft extremen Fremdenhass ausgesetzt und eure Umgang mit dem Kind entscheidet, wie es sich es im Laufe des Spiels entwickeln wird.

Seeds Of Sol (Twinstick-Shooter – Österreich)

Zum Abschluss noch ein Spiel aus Österreich selbst: In Seeds of Sol geht es um eine Raumschiffcrew, die auf dem fremden, lebensfeindlichen Planeten möglichst lange überleben will. Die Crew aus Pilotin, Techniker, Kapitän und Schiffskoch wird durch die KI Trigh komplettiert, die an einer bipolaren Störung leidet und mit der ihr durch Interaktion den Verlauf der Story verändern könnt. Außerdem werden die Dungeons nach jedem Fehlschlag (Permadeath!) neu generiert, was den Frustfaktor nicht zu weit in die Höhe treiben sollte.

Lust bekommen eines dieser oder andere Games auszuprobieren oder einfach nur mit den jeweiligen Entwicklern zu reden? Dann findet euch von 7. bis 8. Juli im Museumsquartier ein und trefft etliche Gleichgesinnte! Wenn ihr euch als Aussteller melden wollt, ist es noch nicht zu spät: Ihr könnt euch hier registrieren, an der Networking-Möglichkeit teilnehmen und vielleicht sogar beim Big Indie Pitch Eindruck vor den Medien oder möglichen Geschäftspartnern machen.

 

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger