Preview: Triangle Strategy – Wenn Final Fantasy Tactics auf Fire Emblem trifft

Als Nintendo im vergangenen Jahr erstmals Triangle Strategy enthüllte, kamen Nostalgiker gar nicht mehr aus dem Staunen heraus. Denn der Titel vereint den optischen Charme vergangener Tage gekonnt mit altbewährten Rollenspiel- und Strategiemechaniken. So bot sich den Fans ein Anblick, der stark nach einem Mix aus Final Fantasy Tactics und Fire Emblem aussah. Und dieser schien sich auch zu bestätigen, wie die zahlreichen Trailer mutmaßen ließen. Aktuell können sich Spieler aber selbst ein Bild davon machen, denn ab sofort steht die Prolog-Demo zum kostenlosen Download zur Verfügung. Diese beinhaltet die ersten drei Kapitel von Triangle Strategy und was euch darin erwartet, das lest ihr in unserem Preview.  

Gestatten: Serenoa Wolffort

Im Zentrum der Handlung steht der junge Protagonist Serenoa Wolffort. Dieser ist Erbe des Hauses Wolffort, seines Zeichen eines der drei großen Häuser des Königreichs Glenbrocks. Gemeinsam mit dem Herzogtum Aesfrost und dem heiligen Riech Heissands bildet man die drei großen Nationen des Kontinents Norzelia. Diese drei Länder vereint eine ganz besondere Sache: Der Handel mit Salz! Dieser Rohstoff bildet das wichtigste wirtschaftliche Instrument und lenkt die politischen Geschicke. Auch wenn der Frieden seit dem letzten Salzkrieg von vor dreißig Jahren währt, so bahnt sich im Hintergrund ein großes Unheil an. Diesem nahenden Unheil Einhalt zu gebieten wird zukünftig die Aufgabe des jungen Serenoa und seinem treuen Gefolge!

Und hier schlagen wir nun die erste Parallele zur Fire Emblem-Reihe. Denn ähnliche Szenarien, von Königreichen, Krieg und Politik finden sich in gleich mehreren Ablegern wieder. Im Vergleich dazu nimmt sich aber Triangle Strategy sehr viel Zeit, euch die Spielwelt zu erklären. So betreten in den ersten Spielstunden zahlreiche Charaktere die Bildfläche. Das wirkt auf dem ersten Blick ein wenig überladen, stellt aber die Weichen für den weiteren Verlauf. Denn ähnlich wie bei Serien wie Game of Thrones gilt es zunächst, sich einen Überblick der Adelshäuser zu verschaffen. Dabei kommen auch die Verbündeten von Serenoa nicht zu kurz. Angefangen von seinem Strategen Benedict, seiner Verlobten Frederica bis hin zu seinen Gefährten, alle werden ausführlich erklärt! So baut ihr schon früh enorm enge Bindungen zu euren Helden auf, was sich sehr positiv auf das Spielgeschehen auswirkt. Denn diese stehen euch nicht nur im Kampf zur Seite!

Gelungener Mix aus Strategie und Diplomatie

Eine Kernmechanik von Triangle Strategy ist nämlich die Entscheidungsfindung. Wichtige Weggabelungen in der Geschichte obliegen nicht eurer Wahl sondern der eurer Freunde. Diese vertreten oft eine feste Meinung und falls ihr diese umstimmen wollt, dann gilt es sich anzustrengen. Kurz vor den Abstimmungen bekommt ihr nämlich die Gelegenheit, Städte zu erkunden und Informationen zu sammeln. Macht ihr das gut und erfolgreich, dann könnt ihr eine Wahl zu euren Gunsten lenken. Gelingt euch das nicht, dann müsst ihr euch der Demokratie nun einmal beugen. Wem ihr euch hingegen nicht beugen dürft, sind eure Feinde. Denn diese wissen euch am Schlachtfeld ordentlich zu fordern.

Wer mit Titeln der Final Fantasy Tactics-Reihe vertraut ist, der wird sich hier auf Anhieb wohl fühlen. Jede  Karte ist in Quadrate unterteilt, auf denen ihr euch im Kampf taktisch fortbewegt. Je nach Agilität zieht entweder ihr oder der Feind mit seinen Vasallen in den Kampf. Blaue Felder signalisieren euch eine sichere Entfernung, lila offenbart aber die Reichweite des Feindes. Dabei spielen auch Wetter und Terrain ein gewichtige Rolle und bieten taktische Vorteile. Mit Fertigkeiten könnt ihr das Blatt schnell zu euren Gunsten wenden, selbiges gilt aber auch für den Feind. Denn bereits auf dem Schwierigkeitsgrad Normal müsst ihr euch ordentlich anstrengen. Die K.I. weiß nämlich seine Ressourcen geschickt zu verwenden und bietet euch tapfer die Stirn. Ein Glück, dass es da keinen permanenten Tod gibt, denn die Schlachten überstehen nicht immer alle Gefährten. Wer aber denkt, dass der Anfang ein Zuckerschlecken wird, den müssen wir enttäuschen.

Die ersten drei Kapitel

Im Zuge der Prolog-Demo stehen die ersten drei Kapitel zur Verfügung. Im Fokus davon steht wie eingangs erwähnt eine umfangreiche Vorstellung der Königreiche. Da sind die Kämpfe nahezu Nebensache, aber keineswegs ein Spaziergang. Denn bereits das erste Aufeinandertreffen ist fordernd und will euch auf zukünftige Scharmützel vorbereiten. Die Handlung voran treibt man auf der Weltkarte mittels roten Hauptmissionen. Vereinzelt tauchen auch grüne Nebenmissionen auf, in denen ihr aber nicht selbst ranmüsst. Diese zeigen lediglich Nebenschauplätze und Gespräche von anderen Adelshäusern, um die politischen Verbindungen näher zu beleuchten. Zwischen den Missionen und vor dem Kampf habt ihr aber auch die Möglichkeit, eurer Feldlager zu besuchen. Darin befinden sich zwei Händler, ein Schmied sowie eine Bardame. Bei letzterer könnt ihr an kleinen Schlachten teilnehmen, um eure Gruppe mit Erfahrungspunkten zu versorgen.

Sehr positiv erwähnt sei die Sprachausgabe, denn jeder Dialog zwischen wichtigen Charakteren ist vollständig vertont. Dabei habt ihr die Wahl zwischen Englisch und Japanisch. Einziger Minuspunkt dabei ist aber eine fehlende Illustration der Sprechenden. Denn obwohl alle Charaktere sehr schick gezeichnet sind, begutachten dürft ihr diese Kunst aber nur im Status-Bildschirm. Dieser verrät dann aber zumindest auch die Klasse und alle damit verbundenen Statuswerte. Von bekannten Eigenschaften wie Kraft, Robustheit, Reflex und co. sind alle vertreten und mit zwei zusätzlichen Accessoires lassen sich diese sogar noch beeinflussen. Ansonsten bietet sich hier übliche Rollenspielkost: Mit 100 Erfahrungspunkten steigt ihr ein Level auf, verbunden mit einem Anstieg der Attribute.

Zwischenfazit

Triangle Strategy weiß schon in den ersten drei Kapiteln zu überzeugen. Denn Einfluss auf den Spielverlauf nimmt nicht nur eurer Geschick im Kampf, sondern auch das in der Diplomatie. Damit hat man es geschafft, eine völlig neue und höchst gelungene Komponente in das Taktik-Rollenspiel hinzuzufügen. Zudem wissen auch die Charaktere allesamt zu überzeugen und wachsen einem immer mehr ans Herz.

Triangle Strategy erscheint am 04.März 2022 exklusiv für Nintendo Switch.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Manuel Barthes

Passionierter Achievementjäger und Manga-Experte

1 Comment Added

Join Discussion
  1. Pingback: Review: Triangle Strategy – Der neue König am Taktik-Rollenspiel-Thron - Cerealkillerz 3. März 2022

    […] Zügel in die Hand genommen. Von unseren ersten Schritten haben wir euch bereits in einem Preview ausführlich berichtet. Nun aber ist endlich die Zeit gekommen, um Triangle Strategy auf Herz und […]

Leave Your Reply