PlayStation 5 Review – Echtes Next-Gen-Feeling mit dem passenden Line-Up an Spielen

Es ist aktuell wirklich nicht unbedingt eine leichte Zeit, um neue Hardware auf den Markt zu bringen und vor allem für unzähligen Lieferdienstleister weltweit diese pünktlich während einer Pandemie an die einzelnen Haushalte zu liefern. Wir hoffen daher an dieser Stelle, dass es unseren Lesern/Fans/Abonnenten da draußen gut geht, und ihr eure Vorbestellungen pünktlich erhalten werdet. PlayStation hat uns vor einer guten Woche bereits ein Testgerät zur Verfügung gestellt, wir konnten einen Großteil des Launch Line-Ups bereits ausgiebig testen und haben uns mit dem neuen Controller und den vielen neuen Features der PlayStation 5 für euch auseinandergesetzt. Was die Konsole wirklich kann und womit sie noch ein wenig Schluckauf hat, könnt ihr wie immer bei uns im Test nachlesen.

Der Lieferumfang ist auch wie bereits bei der Xbox Series X sehr simpel und schlicht gehalten.

Der Aufbau und die erste Einrichtung

Neben dem überschaubaren Umfang, ist auch die erste Einrichtung wirklich einfach gestaltet. Der beiliegende Sockel erlaubt es euch entweder die Konsole liegend anzubringen, oder stehend durch einer kurzen Bastel-Einlage mit einer Schraube. Auch bei zweiterem braucht ihr keine Angst haben, dass es hier in einer Ikea-Session mit einer umfassenden Anleitung ausartet. Beide Arten sind jeweils mit deutlicher Bebilderung auf einer kleinen Seite erklärt. Damit lässt sich auch die Größe der Konsole individuell für eure Wohnsituation lösen. Die ersten Schritte auf der Konsole selbst bringt ihr überraschend schnell hinter euch. Gerade einmal eine kurze Zwischenfrage, ob man Entertainment-Apps wie Disney+, Amazon Prime oder auch Netflix installieren will, unterbrechen kurzzeitig den “Flow”. Wenn eure PS4 eingeschaltet ist und sich im selben Netzwerk befindet, könnt ihr auch sofort eure Speicherstände und Spiele übertragen. Wir empfehlen hier nur die Speicherstände auszuwählen, da ihr weitaus schneller die einzelnen Spiele direkt aus dem Store von eurer PS5 aus neu herunterladen könnt.

Gute 32 GB an Speicherständen waren in wenigen Minuten problemlos übertragen.

Bei der PS5 dürfte man endlich in bessere Store-Server investiert haben. Die Downloadgeschwindigkeiten wirken nicht mehr eingeschränkt, wie es noch auf der PS4 öfters der Fall war. Wenn ihr also eine 100mbit+ Leitung zur Verfügung habt, könnt ihr diese nun voll auf eurer PS5 ausnutzen. Die bisher veröffentlichten PS5 Spiele sind zusätzlich aber überraschend klein. Spider-Man Remastered nimmt nur 53GB Speicherplatz in Beschlag, dicht gefolgt von Demon’s Souls mit 52GB. Call of Duty Black Ops: Cold War bleibt natürlich ein Ausreißer auf allen Plattformen mit 148,5GB ohne Warzone und guten 60GB für die Kampagne alleine. Das neue User-Interface begrüßt euch wie auch schon auf der PlayStation 4 mit dem Hauptaugenmerk von PlayStation: den Spielen. Sony setzt hier ihren Fokus aus der letzten Generation fort und lässt die Spiele für die Konsole sprechen. Auch einige PS4-Spiele haben im Menü jetzt ein eigenes Theme, welches beim Auswählen abgespielt wird, und bereitet euch schon einmal ein wenig darauf vor, was euch nach dem Start erwarten wird. Die saubere und schlichte Übersicht überzeugt und wird auch im Store fortgesetzt. Über den PlayStation Plus Button kommt ihr direkt zu euren PS Plus Games des Monats und der neuen PS Plus Collection, wo Neueinsteiger einige der besten PS4 Spiele zur Verfügung gestellt bekommen. Trotz des schlichten Aufbaus, hat die PS5 einige wirklich sinnvolle und gelungene neue Features erhalten. Euer Profil zeigt euch jetzt recht präzise an, wie viele Stunden ihr wirklich mit einem Spiel verbracht habt, und oben drauf wurde dieses Feature auf all eure PS4 Games erweitert. Wir konnten zwar nicht überprüfen, ob es alle unsere 500+ Spiele korrekt erfasst hat, aber neben vielen anderen Neuerungen ist dieses Feature sehr gelungen ausgefallen.

Spielzeit PS5 Games

Mehr Immersion und Features

Trotz dem Wegfallen eines optischen Ausgangs in dieser Generation, liegt der Audiobereich im Fokus der PS5. Mit der Tempest 3D AudioTech bekommt man über kompatible Headsets ein verbessertes Audio-Erlebnis. Leider wurde hier aber nicht die Kompatibilität von anderen Geräten erweitert, sondern nur auf hauseigene Hardware gesetzt. Selbst Bluetooth Headsets werden ohne USB Receiver nicht von der PS5 akzeptiert. Wie auch schon bei der Series X bleibt hier einigen Spielern nur der Weg über Adapter-Lösungen oder dem Kauf der unterstützten Peripherie. Was der Konsole zum Glück beiliegt, ist der neue DualSense Controller. Hier kommt zum ersten Mal wirkliches Next-Gen-Feeling auf. Haptisches Feedback & adaptive Trigger erweisen sich als “Game Changer”. Egal, ob in Sackboy, Spider-Man, Demon’s Souls oder sogar Call of Duty Black Ops: Cold War, die neuen Features sind beeindruckend. In Demon’s Souls werden beispielsweise Geräusche wie das Absorbieren von Seelen im Controller-Mikrofon abgespielt, der Controller vibriert verteilt, und auch die Trigger lassen sich unterschiedlich pro Spiel kalibrieren. Bei Shootern oder dem Nutzen von Bögen in Spielen merkt man deutlich den Unterschied. Am Anfang ist es zwar noch etwas ungewohnt, aber zum Einspielen gibt es hier passend Astro’s Playroom auf jeder PS5 vorinstalliert, was als Nostalgie-Trip und Einführung in die neuen DualSense Features dient.

Jedes PS5-Spiel bietet bereits ausführliche Konfigurationsmöglichkeiten für den DualSense Controller.

Wir haben hier prinzipiell relativ schnell die Sound-Funktionen deaktiviert und auch das Mikrofon ausgeschalten, da ihr automatisch bei Live-Übertragungen ohne extra Mikrofon über den Controller mit euren Zusehern kommunizieren könnt. Auch hier lassen sich jetzt weitaus mehr Bereiche anpassen. Ihr könnt einstellen, ob Kommentare der Twitch-Zuseher angezeigt werden, die Zuseher-Anzahl und eben auch, ob das Controller-Mikrofon eure Audio ausspielen soll. Die unzähligen Features bringen einen kleinen Nachteil mit sich: Der Controller-Akku hält nicht allzu lange. Trotz Deaktivieren der Sound-Features und des Mikrofons muss der Controller nach guten 10 Stunden wieder aufgeladen werden. Wenn man wirklich alle Features ausschaltet, kann man diese Zeit noch ein wenig verlängern, aber damit mindert man auch das Spiel-Erlebnis deutlich. Was bis zum Launch am 19. November in Europa vermutlich auch noch immer nicht einwandfrei laufen wird, ist das Erkennen von extern installierten PS4-Spielen und Speicherstand-Übertragungen. Der Speicherstand-Transfer von Spider-Man Miles Morales ist zwar mit Up- und Download der Stände auf der jeweiligen Konsole recht einfach aufgebaut, funktioniert aber momentan noch nicht korrekt für viele User. Genauso hat die Konsole noch Schwierigkeiten mit externen Festplatten. Sie erkennt zwar im Gegensatz zur Xbox Series X gleich welche Spiele doppelt intern sowie extern vorhanden sind, liefert danach aber laufend Fehlermeldungen und kann eure Konsole zum Absturz bringen. Wir hoffen hier auf eine baldige Lösung, nahe dem offiziellen Release in Europa nächste Woche.

So sehen PS5-Discs eingelegt in einer PlayStation 4 aus, falls sich jemand gefragt hat, ob Cross-Gen-Titel erkannt werden.

Spiele und schnelle Ladezeiten bringen das Momentum für die PS5

Trotz der kleinen Kinderkrankheiten zum Launch, läuft die PS5 bisher bei uns einwandfrei in allen Test-Szenarios, liefert auch ohne ein Konkurrenz-Feature zum Quick Resume der Xbox Series X unglaublich schnelle Ladezeiten (wenige Sekunden in Miles Morales) und ein überraschend vielseitiges Spiele Line-Up. Wir hätten nicht erwartet, wie gut man mit Astro’s Playroom, Bugsnax und Sackboy: A Big Adventure nach einigen harten Runden Demon’s Souls abschalten kann. Das einzig wirklichen PS5-Titel sind hier natürlich Astro’s Playroom und Demon’s Souls, aber gerade diese beiden zeigen unglaublich gut, was diese Konsole zu bieten hat. Mit teilweise wirklich geringen Unterschieden zwischen PS5 und der Series X in beispielsweise Assassin’s Creed Valhalla, hat die PS5 bis zu den ersten großen Spielestarts der Xbox Series X die Nase vorne. Auch 2021 wird wohl mit Gran Turismo 7, God of War 2, Ratchet & Clank: Rift Apart und Horizon Forbidden West ein verdammt gutes Jahr für die Konsole werden- trotz der Tatsache, dass viele der genannten Titel auch noch für die PlayStation 4 erscheinen. Auch im Bereich der Lautstärke sind uns keine Unterschiede zur Series X aufgefallen. Beide geben maximal mit einer Disc im Laufwerk ein Lebenszeichen von sich und sind sowohl im Ruhe-Modus, als auch im Spiel selbst flüsterleise. Die PS4-Kompatibilität wirkt bisher in der Praxis noch etwas durchwachsen: Manche Spiele laufen jetzt verbessert (Days Gone, Ghost of Tsushima), andere bekommen erst Updates (NioH 2, Doom Eternal) und wieder andere lassen sich gar nicht starten oder sind mit Warnungen versehen (Assassin’s Creed Syndicate). Hier besteht noch deutlich Verbesserungsbedarf.

Diese PS5-Spiele konnten wir bereits die letzten Tage testen.

Die PS5 geht hier einen weitaus geschlosseneren Exklusiv-Weg im Gegensatz zur Xbox Series X/S, was ihr zum Start schon einmal einen guten Vorsprung in spielerischen Anreizen gibt, aber das Rennen zwischen den beiden weiterhin spannend und offen lässt. Wer auf der Suche nach einem Next-Gen-Erlebnis ist und ein paar wirklich neue Spielerfahrungen sammeln will, wird mit der PlayStation 5 auf jeden Fall seinen Spaß haben.

Fazit

Trotz Verbesserungspotenzial in einigen Bereichen der Kompatibilität konnte uns die PlayStation 5 absolut begeistern. Wer bereit ist, die letzte Generation fast vollständig hinter sich zu lassen, bekommt hier durch den DualSense Controller, schnellen Ladezeiten und einer beeindruckenden Grafikleistung mit dem passenden Spiele Line-Up ein wirkliches Next-Gen-Erlebnis.

Positiv

+ Intuitiv und schlicht vom Aufbau bis hin zum gesamten User Interface

+ DualSense Controller erweist sich überraschend als Highlight der neuen Generation

+ Ladezeiten und Grafikleistung auf einem Level mit der Series X und teilweise sogar besser

+ Exklusivspiele überzeugen durchgängig

Negativ

– Einige Kinderkrankheiten zum Start trüben die Bemühungen um Abwärtskompatibilität (Speicherstand-Übertragung, externe Festplatten Probleme, fehlender 1440p Support/Web Browser, etc.)

– Controller-Akku hält trotz Ausschalten der neuen Features nicht sonderlich lange

Kann ich eine PS5 Disk in eine PS4 einlegen?

PS5 Spiele werden auf der PS4 nicht erkannt. Ihr könnt aber eure PS4 Disks weiterhin auf der PlayStation 5 verwenden

Kann ich PS5 Spiele mit einem PS4 Controller spielen?

PS5 Spiele unterstützen nicht den Dualshock 4 Controller. Auch nicht in Mehrspieler-Modi. Daher können PS5 Spiele auch im Multiplayer nur mit PS5 Controllern gestartet und gespielt werdenPS4 Controller auf PS5

Kann ich auf der PS5 meine PS4 Speicherstände verwenden?

Manche Spiele wie Spider-Man Remastered und Miles Morales erhalten hier noch die Möglichkeit, eure Speicherstände von der PS4 mitzunehmen per Update gegen Ende des Jahres. Für alle anderen könnt ihr zumindest schon einmal per PS Plus Online Speicher darauf zugreifen und sie auf eure PS5 übertragen.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer