PlayStation 5 – Preis, Release, Specs und alles, was ihr sonst noch wissen müsst

Jetzt wo die PlayStation 5 ausreichend erklärt und vorgestellt wurde, müssen Fans eigentlich nur noch auf den Tag der Veröffentlichung warten. Falls ihr jedoch noch Fragen zu der kommenden Konsole habt, hoffen wir, dass wir euch mit folgenden FAQ aushelfen können.

Preis – Was wird die PS5 kosten?

Die Konsole gibt es in zwei Modellen, einmal mit Laufwerk und einmal ohne. Letztere ist entsprechend schlanker, wie oben abgebildet:

PS5 – Preis der Laufwerk-Edition: € 499

PS5 – Preis der Digital-Edition: € 399

Release – Wann wird die PS5 erscheinen?

Die PS5 erscheint in Österreich am 19. November 2020.

Was werden die Launchtitel der PS5 sein?

  • Astro’s Playroom (auf der Konsole vorinstalliert)
  • Demon’s Souls
  • Destruction All Stars
  • Marvel’s Spider-Man: Miles Morales
  • Marvel’s Spider-Man: Miles Morales Ultimate Edition
  • Sackboy A Big Adventure 

Wie sieht das Innenleben der PS5 aus?

Die exakten Hardware-Details der PlayStation 5 wurden durch Sonys Konsolen-Architekt Mark Cerny im März 2020 enthüllt. Hier die wichtigsten Daten zur Leistung:

  • CPU: Achtkern Zen 2 mit 3,5 Ghz Taktung
  • GPU: 10,28 Teraflops, 36 CUs (RDNA 2)
  • Arbeitsspeicher: 16GB GDDR6
  • Festplatte: 825GB SSD
  • Erw. Speicher: SSD-Slot
  • Laufwerk: 4K UHD Blu-Ray-Drive

Welche Peripherie-Geräte werden zur PS5 angeboten?

Neben der PS5-Konsole hat Sony auch einige Peripherie-Geräte vorgestellt, die zum erweiterten Kreis der PlayStation-Familie gehören. Wer sich damit eindecken möchte, hat die Auswahl zwischen:

  • HD-Kamera mit zwei 1080p-Linsen
  • PULSE ED-Wireless Headset
  • Medienfernbedienung
  • DualSense-Ladestation

Was sind die Vorteile einer SSD in der PS5?

Zwar ist die Speicherkapazität im Vergleich zur PS4 Pro und der Xbox Series X leicht verringert, ist die Geschwindigkeit der Festplatte (5,5GB/s Raw / 9GB/s Compressed) dennoch das Erstaunlichste an der PS5. Nicht nur sei sie von den reinen Werten bereits sehr schnell, auch soll die SSD um einiges schneller sein als jene der Xbox Series X. Die verbaute SSD soll zudem die Ladezeiten im Vergleich zur PS4 Pro um ein Vielfaches verringern. In einem Gameplay-Video wird anhand von Marvel’s Spider-Man die Ladezeiten der Next Gen-Konsole mit der PS4 Pro verglichen – und der Unterschied ist zumindest bei diesem Spiel gewaltig. Vor Kurzem hat Sony zudem ein Patent angemeldet, das zeigt, wie genau zukünftig Ladebildschirme umgangen werden sollen.

Die ultraschnelle SSD ist laut Sony der Schlüssel zur nächsten Generation und der erste Schritt, um Ladebildschirme der Vergangenheit angehören zu lassen. Der SSD-Festplattenspeicher der PS5 kann übrigens erweitert werden. Und zwar mit handelsüblichen, externen SSDs, die von Sony auf Kompatibilität geprüft werden – allerdings wird das erst nach dem Launch möglich sein. Außerdem soll das Betriebssystem der PS5 deutlich kleiner ausfallen als bei der PS4, das heißt weniger Speicher wird durch das OS blockiert. Dank SSD sei die PS5 laut Aussagen von Sony sogar 100 Mal schneller als die PS4.

Was soll die Grafik der PS5 bieten können?

Die 8K-Auflösung ist bestätigt: Wie Sonys Systemtechniker Mark Cerny in einem Interview verriet, soll die PlayStation 5 8K-Auflösung unterstützen. In Sachen Hardware ist ebenfalls wichtig zu wissen, dass Ray-Tracing auf der PS5 nicht in der Software, sondern in der Hardware verankert ist. „Es gibt Ray-Tracing-Accelleration in der GPU-Einheit“, meint Cerny.

Wie sieht es mit Download-Managment oder Überhitzung aus?

Die Speicherplatznutzung der PS5 soll durch die Art der Spieleinstallation ökonomischer werden. Spiele sollen sich aufgeteilt speichern lassen, was bedeutet, dass nur die Teile des Titels heruntergeladen werden müssen, die man auch spielen will, beispielsweise nur die Multiplayerkampagne eines Titels, wenn man an dem Singleplayer nicht interessiert ist.

Außerdem ist über Bloomberg bekannt geworden, dass Sony „ungewöhnlich“ viel Geld für das Kühlsystem der PS5 ausgegeben hat. Das könnte andeuten, dass die teils extremen Lautstärken der PS4-Lüfter eingedämmt werden sollen. Was viele sehr freuen dürfte, ist eine Aussage Cernys zur Hitze-Empfindlichkeit der PS5: Erreichte die PS4 bei hohen Außentemperaturen noch immense Lautstärke, soll sich das künftig ändern – Cerny verspricht, dass die Umgebungstemperatur keine Auswirkungen mehr auf die PS5 hat.

Wird die PS5 abwärtskompatibel?

Laut Systemarchitekt Mark Cerny wird die nächste Hardware-Generation der PlayStation-Familie mit der PS4-Software kompatibel sein. Dank vorhandenem Laufwerk kann man also auch auf der PS5 die liebsten Titel der aktuellen Konsolengeneration einlegen und bequem zocken. Ziel ist es, fast alle über 4000 PS4-Spiele anzubieten – in verbesserter Qualität.

Mittlerweile haben gibt es auch konkretere Informationen zur PS4-Abwärtskompatibilität: So kommt die PS5 mit einem eigenen Modus für PS4-Spiele, von denen zum Launch bereits mindestens 100 zur Verfügung stehen. Diese wurden laut Sony erfolgreich auf der PS5 getestet. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass dieser Katalog zum Start noch erweitert wird. Eine neue Engine soll Retro-Titel sogar hübscher machen; angeblich soll Sony an einer sogenannten „Remastering Engine“ arbeiten, die es erlauben soll, ältere Titel grafisch aufzuwerten. Vergleichbar wäre das mit den Möglichkeiten der Xbox One X, für die auch alte Xbox-Titel optimiert werden können.

Was sind die Neuerungen am PS5 Dual Sense Controller?

  • Haptisches Feedback
  • Adaptive Trigger
  • Aufladbare Batterien
  • Create Button ersetzt den Share Button
  • Eingebautes Mikrofon
  • Lightbar jetzt neben dem Touchpad

Der PS5-Controller wird auch abwärtskompatibel: Ähnlich wie die PS5 selbst, soll auch der DualSense mit der PlayStation 4 kompatibel sein, wie auch PS4 Controller bereits an die PS3 angeschlossen werden konnten.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger