Persona 5 Royal PS4 Review – Ein gelungenes Comeback der Phantomdiebe

Nachdem wir bereits beim ursprünglichen Release in 2017 nicht aus dem Schwärmen heraus gekommen sind, wollten wir uns natürlich gleich nochmal durch das komplette Spiel kämpfen, um euch unsere Eindrücke zu Persona 5 Royal zu präsentieren.

Die Neuerungen im Überblick

Bei einem der umfangreichsten RPGs der letzten Jahre, wo das Hauptspiel bereits über 100 Stunden an Story und Gameplay Material bietet, ist es bemerkenswert wie hier die Entwickler noch neue relevante Charaktere für die Story sorgsam eingeflochten haben und das Spiel um weitere gute 30 Stunden erweitern konnten. Selbst für Persona 5 Besitzer kommen einige nette Features und Änderungen dazu und auch neue spielbare Charaktere. Die großen Neuerungen kommen aber erst nach dem regulären Abschluss des Spiels auf euch zu, das heißt für Persona Fans nochmal das komplette Spiel durchspielen (Mindestens 50-70 Stunden) bis der neue Story-Arc startet. Als kleinen Trost gibt es immerhin eine kleine Belohnung in Form von Geld und In-Game Items, wenn Persona 5 Royal einen Speicherstand des Originals auf eurer Konsole findet. Generell neu mit dabei sind jetzt lokalisierte Untertitel in Französisch, Spanisch, Italienisch und Deutsch. Mit den neuen Charakteren kommen neue Dialoge, Beziehungen und Fähigkeiten ins Spiel, die das Gameplay leicht auffrischen. Bosskämpfe bleiben hier in den ersten 50 Stunden relativ unverändert, aber ihr könnt euch mit den neuen Vertrauten nette Boni sichern und auch neue Gebiete besuchen wie ein Aquarium oder Kichijoji, wo ihr euch beispielsweise mit euren Freunden zum Dart und Billard spielen verabreden könnt oder auch die Möglichkeit bekommt in einem Jazz Club abzuhängen. Wirklich umfangreich sind die neuen Gebiete zwar nicht ausgefallen, aber für Veteranen eine nettes Boni. Akechi wurde jetzt auch um neue Dialog-Optionen erweitert und ihr könnt jetzt allen euren Freunden Gegenstände schenken (dies war im Original nur auf weibliche Charaktere beschränkt).

Persona 5 Royal Morgana
Die klassischen Momente aus dem Original bleiben natürlich unverändert.

Diese vielen kleinen Anpassungen kennt man zwar bereits aus anderen Game of the Year/Definitive Editions, aber dennoch haben die Entwickler hier wenig Wünsche offen gelassen. Etwas enttäuschend ist der bereits vorab angekündigte Enterhaken ausgefallen: bis auf vereinzelt versteckte Gegenstände lässt sich damit wenig aufdecken. Damit wurde zwar so gut wie jeder Palast ergänzt/überarbeitet, aber der spielerische Mehrwert ist leider relativ niedrig ausgefallen. Hier hätte man die Dungeons doch noch um ein paar relevante Ecken und Enden erweitern können. Etwas mehr zu bieten hat die neue Räuberhöhle (Thieves Den). Den neu integrierten Hub könnt ihr so gut wie jederzeit im Spiel bereisen und euch alle bisher freigeschalteten Zwischensequenzen, Charakter Modelle, Artworks, Soundtracks, Gegner und vieles mehr in gemütlicher Atmosphäre ansehen. Gerade für Besitzer von Persona 5 ist dieser Hub sehr gelungen und natürlich auch für alle die sich zum Ziel genommen haben, Persona 5 Royal komplett durchzuspielen. Bei guten 80-120 Stunden an Spielzeit habt ihr da noch einiges vor euch.

Persona 5 Royal Kasumi
Die beiden neuen Charaktere werden euch relativ früh im Spiel zum ersten Mal vorgestellt.

Auch das Gameplay wurde ein Stück verfeinert

Einen neuen Charakter haben wir euch noch verschwiegen. Jose tragt zwar wenig zum neuen Story-Arc beziehungsweise zum generellen Verlauf der Geschichte bei, liefert aber sehr wichtige Verbesserungen für den Mementos Bereich. Der ewig lange Dungeon, der prall gefüllt mit Gegner, Schätzen und Nebenquests ist, wurde jetzt um einen “Quasi”-Händler erweitert. Jose taucht sporadisch auf und dient als mobiler Shop, wo ihr im Mementos gesammelte Punkte gegen Buffs und Gegenstände eintauschen könnt. Ihr findet beispielsweise in jeder Ebene Stempel, die ihr dann nutzt um XP, Geld und Item-Belohnungen zu verstärken. Damit könnt ihr euch frei entscheiden, welche Werte euch momentan am wichtigsten sind, was die bisher sehr eingeschränkte Spielweise von Mementos deutlich erweitert.

Persona 5 Royal Special Gift
Persona 5 Besitzer müssen zwar den Titel nochmals komplett durchspielen, bekommen aber zumindest ein kleines Trostpflaster im Spiel serviert.

Persona 5 hat generell einige Gameplay Features, wo sich auch gute drei Jahre nach dem Release des Originals andere RPGs etwas abschauen können. Mit Royal wurde hier der Großteil der noch leicht mühseligen Parts von Persona 5 sehr gut ausgemerzt. Zu guter Letzt wurden noch Showtimes im Spiel ergänzt. Wenn eure Beziehung mit bestimmten Charakteren gut genug ausgebaut ist, könnt ihr mit Showtimes sporadisch im Kampf immensen Schaden verursachen. Hier kommt eine meist amüsante Zwischensequenz, wo zwei eurer Charaktere einen gemeinsamen Angriff auf den Gegner starten.

Persona 5 Royal Will Seeds
Sobald ihr alle drei neuen Will Seeds in einem Palast gefunden habt, bekommt ihr ein extra Item und einen kleinen SP Bonus. Hierfür wird großteils der Enterhaken genutzt um neue versteckte Gebiete zu erreichen.

Der neue Dungeon und die Vorstellung der neuen Charakteren ist definitiv sehr gelungen. Nach dem Durchspielen des regulären Spiels warten leider ein paar unnötig mühsame Aufgaben auf euch (Spoiler: Das separate Zusammensuchen der einzelnen Party-Mitglieder hätte man deutlich einfacher gestalten können als für jeden einzelnen Charakter manuell die Stadt zu durchqueren). Nachdem wir so gut wie alle neuen Features, Charaktere und Verbesserungen begutachten können, bleibt bis auf wenig verschenktes Potenzial wenig zu bemängeln. Persona 5 Royal macht seinen Namen alle Ehre und liefert das RPG-Gesamtpaket des Jahres. Ein paar Features mit Augenmerk von Persona 5 Veteranen, die vielleicht ein paar Stellen überspringen wollen, wäre nett gewesen, aber dies ist natürlich relativ schwer umzusetzen bei solch einem kompakt gestalteten und storylastigen RPG.

Thieves Den Persona 5 Royal
Jose stellt euch neben dem Auftritt im Mementos auch die Räuberhöhle näher vor.

Persona 5 Royal erscheint am 31. März 2020 für die PlayStation 4. Hier könnt ihr den Titel vorbestellen.

Fazit

Persona 5 Royal hat mich dazu gebracht nochmals gute 70 Stunden mit dem Titel zu verbringen und ich hab keine Sekunde davon bereut. Auch nach guten drei Jahren kommt weiterhin kaum ein RPG an Persona 5 heran und mit der Menge an gelungenen Neuerungen und Inhalte können hier auch Besitzer des Originals nochmals ohne Bedenken zugreifen.

Positiv

+ Neue Charaktere und Story-Arc überzeugen

+ Jose erweist sich als gelungene Verbesserung für das Mementos

+ Räuberhöhle bietet einen netten Überblick über alle Errungenschaften im Spiel

+ Viele kleine Gameplay Features und Erweiterungen, die man sich von einer “Definitive Edition” erwarten würde

Negativ

– Enterhaken/Will Seeds enden als relativ belanglose Neuerung

– Der Einstieg in den neuen Story-Arc und einige Kleinigkeiten sind etwas zu mühsam gestaltet

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer