No Man’s Sky – Versprechen werden 3 Jahre nach Release nun endlich erfüllt

Das Update 2.0 für No Man’s Sky ist für PlayStation 4, Xbox One und PC kostenlos verfügbar. Einfach mit dem Titel Beyond bezeichnet, markiert das neueste große Update für den ambitionierten Weltraumforscher das dreijährige Jubiläum seiner Erstveröffentlichung. Es bietet eine Fülle neuer Funktionen und Verbesserungen, von der massiven Erweiterung des Multiplayer-Erlebnisses bis hin zur vollwertigen VR-Unterstützung – Zeit, einen Titel, der zum Launch von Kritikern und Zockern in der Luft zerissen wurde, neu zu bewerten!

Wer noch nicht den Sprung zu No Man’s Sky gewagt hat, dem soll gesagt sein, dass jetzt möglicherweise der beste Zeitpunkt dafür ist. Der Beginn des Spiels wurde optimiert und überarbeitet, um neuen Spielern die Vielfalt der unterschiedlichen Mechanismen näher zu bringen, und ein neuer Katalog wurde eingeführt, in dem Stoffe, Handwerksprodukte und neue Technologien automatisch hinzugefügt werden, wenn sie zum ersten Mal auftauchen. Durch eine nützliche Überarbeitung des Pinning-Systems erhält der Spieler außerdem schrittweise detaillierte Anweisungen zum Auffinden und Erstellen von Artikeln im oben genannten Katalog. In der Zwischenzeit wurden neue Story-Inhalte hinzugefügt, um die drei wichtigsten Erzählpfade, die die Story von No Man’s Sky umfassen, miteinander zu verknüpfen.

Am aufregendsten ist vielleicht, dass No Man’s Sky mit Steam VR oder PlayStation VR jetzt in Virtual Reality vollständig spielbar ist. Der im NEXT-Update eingeführte Mehrspieler-Modus wurde ebenfalls erweitert. Die Space Anomaly verwandelt sich in einen brandneuen Hub-Bereich, der auf allen Plattformen bis zu 16 Spieler gleichzeitig unterstützt. Im Rest des Universums wurde die Anzahl der Spieler auf der Konsole von vier auf acht und auf dem PC von vier auf 32 erhöht. Alle anderen Weltraumforscher, die man nun entdeckt, werden jetzt auch mit vollständigen Charaktermodellen dargestellt, sodass man die Charakter- und Schiffsanpassungen der jeweils anderen sehen kann.

Beyond gibt dem Spieler nicht nur die Möglichkeit, die Basen anderer Spieler über die Space Anomaly zu suchen und besuchen, sondern zeigt auch die besten Basen, die von der No Man’s Sky-Community erstellt wurden. Über den Nexus werden jetzt auch Mehrspielermissionen aus der Weltraumanomalie heraus initialisiert. Derzeit ist eine große Anzahl einzigartiger Missionen verfügbar, einschließlich Basiskonstruktionen – eine neue Art von Mission, die sich auf das Bauen spezifischer Strukturen konzentriert.

Sobald man auf anderen Planeten gelandet ist, kann man verschiedene Kreaturen besteigen und reiten, indem sie vorher mit Ködern gezähmt werden. Jede gezähmte Kreatur kann für eine Vielzahl von Kochzutaten wie Milch, Eier und Kot genutzt werden. Wenn es ums Kochen geht, gibt es jetzt auf jeder Planetenoberfläche eine größere Vielfalt erntbarer Pflanzen. Mit einem Nährstoffprozessor sind mehr als 300 Rezepte für Köder, Verbrauchsmaterialien, die zum Beispiel die Exosuit stärken, und Gerichte entdeckbar, die der Spieler im Gegenzug für kulinarische Kritik und mögliche Belohnungen an Bord der Space Anomaly präsentieren kann.

Der Aufbau der Basis wurde ebenfalls verbessert. Es gibt dynamische NPCs, die jetzt herumlaufen und mit Elementen in ihrer Umgebung interagieren. Es wurden mehr als 60 neue Dialogoptionen für Begegnungen mit Außerirdischen hinzugefügt und die Galaxienkarte wurde generell präziser gestaltet. Gameplay-Balancing hat das Grinding gekürzt, die Lagerbestandsbeschränkungen gelockert und längere Strecken ununterbrochenen Bergbaus bereitgestellt, ohne dass man von Sentinels dabei gestört wird. Das Spiel wurde zudem auf dem PC weiter optimiert und weitere Grafikoptionen hinzugefügt.

Es gibt eine umfassende Liste von Änderungen, Verbesserungen und neuen Funktionen, die hier nicht alle erwähnt werden können. Wie bei allen Updates dieser Größe bestehen auch hier Abstürze und zahlreiche Bugs, aber Gründer Sean Murray twittert, dass Hello Games bereits daran arbeitet.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger