Nintendo fährt Bestrebungen im Mobile Gaming-Bereich zurück

Nintendo will in Zukunft weniger Mobile Games veröffentlichen. Das steht in Gegensatz zu dem Plan, der vor zwei Jahren von Big N verkündet wurde, dass jährlich zwei bis drei Mobile Games veröffentlicht würden. Grund sei vor allem der gewaltige Erfolg der Nintendo Switch und von Animal Crossing: New Horizons. Der Spielehersteller sei nun entschlossen, den Fokus lieber auf seine eigene Konsole zu legen. Die Mobile-Strategie sei damals eine Reaktion auf die schlechten Verkaufszahlen der Wii U gewesen.

In den vergangenen Monaten haben andere Entwickler, auch durch die Beschränkungen im Zuge der Coronavirus-Pandemiegewaltige Gewinne im Markt der Mobile Games einfahren können. Nintendo konnte mit Spielen wie Super Mario Run, Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp allerdings nicht mithalten, und musste laut Bloomberg sogar rückläufige Zahlen vorweisen.

Auch prinzipiell scheint Nintendo kein Freund von Mobile Games zu sein. Vor allem das häufig genutzte „Freemium-Modell“, bei dem das Spiel eigentlich kostenlos ist, aber der Nutzer durch Mikrotransaktionen zum Geldausgeben verführt wird, scheint dem Spielehersteller ein Dorn im Auge zu sein. So gäbe es sogar Berichte, dass Nintendo Mobile-Entwickler gebeten habe, die Spieler nicht dazu zu bringen, zu viel Geld auszugeben.

In jeder Hinsicht scheinen solche Bedenken für Nintendo in Zukunft keine allzu große Sorge zu sein. „Wir wollen nicht unbedingt weiterhin viele neue Anwendungen für den Mobilmarkt veröffentlichen“, sagte Präsident Shuntaro Furukawa im Mai und ließ anmerken, dass auch wenn sich Nintendos Vorhaben im Bereich Mobile Gaming sowohl als marktfähig und relativ profitabel erwiesen hat, das Studio sich nun jedoch dafür entschieden hat, seinen Fokus wieder auf Heimkonsolen zu richten – ein Markt, in dem nicht nur ein konstanter Erfolg erzielt wurde, sondern der auch Generation für Generation von Spielern Freude bereitet hat.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger