Interview mit Sony-Vizepräsident: Die klassische Videospielkonsole ist noch nicht tot!

Während andere Videospielunternehmen auf Streaming- und Abonnementdienste im Netflix-Stil umsteigen, hat Sony eine neue Konsole eingeführt. Simon Rutter von Sony erklärte dem Nachrichtenblatt „The Guardian“, was die PS5 ausmacht:

Letzte Nacht zeigte Sony in einer Livestream-Sendung zum ersten Mal seine neue Videospielkonsole, die PlayStation 5, sowie 28 neue Spiele, die dieses oder nächstes Jahr erscheinen werden. Es ist ein futuristisch aussehendes Ding, deren Ästhetik wohl ein wenig an einen schwarz-weißen Router erinnert. Eine Version ist nur digital, die andere enthält ein Laufwerk für Leute, die lieber Spiele auf Disc kaufen.

Da Cloud-basierte und Netflix-ähnliche Abonnementdienste in der Videospielwelt an Bedeutung gewonnen haben, ist das „Ende der Konsole“ zu einem beliebten Gesprächspunkt geworden. Vor zwei Jahren sagte Phil Spencer von Microsoft auf der E3: „Wir haben uns vor drei oder vier Jahren darauf konzentriert, zuerst über den Spieler nachzudenken, nicht primär über das Gerät. Unser Fokus liegt darauf, Spiele in PC- und Konsolenqualität auf ein beliebiges Gerät zu übertragen.“ Sony setzt jedoch auf die Idee der Spielekonsole, auf den Generationenwechsel, der neue Arten von Spielen ermöglicht, und auf die Idee, eine neue Konsole zu verkaufen, die exklusive Titel besitzt.

„Die Einführung einer neuen Videospielkonsole markiert nicht nur den Lauf der Zeit, sondern stellt ein neues Paradigma dar, das Versprechen einer neuen Art kreativen Ausdrucks“, sagte Simon Rutter von Sony Interactive Entertainment. „Vor ein paar Jahren wurden Stimmen laut, die meinten, dass die PS4 die letzte Konsole wäre oder dass die PS5 die letzte sein könnte, aber [neue Konsolen sind] wichtig für die Leute, die Videospiele spielen. Im Allgemeinen mögen Verbraucher Neuheiten, aber es lassen sich noch viel mehr Vorteile aus der Technologie einer Konsole ziehen.“

Die Technologie, über die Rutter spricht, ist im neuen DualSense-Controller der PlayStation 5 sowie in den Innereien der Konsole enthalten. Der Controller besitzt Trigger, die dem Druck des Finger widerstehen und eine steife Bremse anders wirken lassen als eine sanfte Beschleunigung auf dem Asphalt in einem Rennspiel wie Gran Turismo 7 oder das Ziehen eines Bogens anders als das Schießen einer Waffe in einem Ego-Shooter. In der Konsole selbst beschleunigt eine schnelle SSD die Ladezeiten exponentiell, was bedeutet, dass weniger Zeit in Aufzügen oder schmalen Passagen zum Durchquetschen verbracht wird, während der nächste Bereich hektisch geladen wird.

Kreative Köpfe im Videospielbereich bringen immer noch außergewöhnliche Titel für die PlayStation 4 heraus, aber Entwickler und Spieler haben dennoch das Gefühl, dass es Zeit für eine Veränderung wird. Es ist fast sieben Jahre her, dass die PlayStation 4 veröffentlicht wurde, und moderne Spiele wie The Last of Us Part II und God of War haben die PS4 an ihre Grenzen getrieben, sodass die Konsole klingt, als würde sie gleich abheben. (Rutter versichert übrigens, dass „viel Mühe“ darauf verwendet wurde, sicherzustellen, dass die PS5 leiser wird.)

Von links nach rechts: Der DualSense Controller, die PlayStation 5 in Standard- und in „Digital-only“-Versionen, das Pulse 3D Wireless Headset, eine Fernbedienung, die DualSense Ladestation und eine HD-Kamera

„Der Zyklus eines Konsolenlebens ist in technologischer Hinsicht ein Alleinstellungsmerkmal der Videospielbranche. Wenn also Upgrades durchgeführt werden, erwarten die Leute, dass sich die Art und Weise, wie gespielt wird, spürbar ändert“, sagt Rutter. „Als wir dies mit dem Feedback der Entwickler zusammenstellten, gab es ein glückliches und zufälliges Treffen der Geister. Die Technologie ermöglicht es uns, die Art von Geschwindigkeiten und Datenflüssen zu implementieren, die Entwickler schätzen, und gleichzeitig sehr bedeutende Gameplay-Vorteile für die Spieler zu erzielen. “

Diese Gameplay-Vorteile sind natürlich in einem Video nicht zu erkennen, aber es alles andere als schwer zu bemerken, dass das Filmmaterial, das in PlayStation 5-Spielen vorgestellt wurde, so gut aussieht, dass es kaum zu glauben ist. Horizon Forbidden West zeigte detaillierte Wüsteneinblicke, die sich kilometerweit erstreckten; die glänzenden Rennwagen des Gran Turismo 7 sehen tatsächlich besser aus als im wirklichen Leben; jedes Foto von Ratchet and Clank: Rift Apart könnte aus einem besonders teuren Dreamworks-Film stammen.

Aber mit Microsoft Project xCloud und Google Stadia als Speerspitze von Anbietern, die Streaming-Dienste bewerben, und angeblich Spiele mit modernster Grafik über die Cloud auf jeden Bildschirm übertragen können, bleibt die Frage, ob dieser Fokus auf eine brandneue, glänzende Konsole von Sony die richtige Entscheidung ist. Der ablehnende Empfang zur Veröffentlichung von Google Stadia deutet jedoch darauf hin, dass viele Menschen noch nicht bereit sind, sich vom Konzept einer Spielekonsole zu trennen – und Rutter behauptet, dass es jetzt nicht an der Zeit wäre, sich davon zu entfernen.

„Was wir heute auf PlayStation 5 tun können, ist einzigartig und wäre schwierig, wenn es nur eine Option für einen Service oder ein Abonnement wäre“, sagt er. „Während die Technologie es uns weiterhin ermöglicht, Ideen zu entwickeln, die neues kreatives Potential ermöglichen, wird es immer Platz für neue Konsolen geben.“

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger