Hotel Transsilvanien – Die Erfolgs-Animationsfilmreihe bekommt 2021 neben einem vierten Film auch einen Videospiel-Ableger

Bereits seit dem Jahr 2012 lädt Graf Dracula seine Monster-Freunde in sein Hotel Transsilvanien ein, um sich von der harten Arbeit des Leute erschrecken zu erholen. Seither erfreuen sich die Animationsfilme größter Beliebtheit und ziehen Kinder mit ihren Eltern regelmäßig ins Kino. Wenn es um Unterhaltung für das junge Publikum geht, ist Bandai Namco schon immer ein Garant gewesen, diverse Videospiel-Ableger zu solchen Filmen nachzuliefern. Dementsprechend lässt man sich dieses Privileg auch diesmal nicht nehmen und kündigt passend vor der Veröffentlichung des Trailers zum vierten Animationsfilm auch ein Videospiel an. Das hört auf den Namen Hotel Transsilvanien: Schaurig schöne Abenteuer und hat dafür direkt einen kleinen Teaser spendiert bekommen.

Bandai Namco Entertainment Europe und Sony Pictures Consumer Products geben bekannt, dass mit Hotel Transsilvanien: Schaurig schöne Abenteuer ein weiteres Videospiel basierend auf dem erfolgreichen Animationsfilm-Franchise für PlayStation 4, Nintendo Switch, Xbox One (digital) und PC (digital) erscheinen wird. Dieses 3D-Plattform-Abenteuer nimmt die Spielerinnen und Spieler mit auf eine märchenhafte Reise und lässt sie die Kontrolle über ihre Lieblingscharaktere übernehmen. Klassische Geschichten wie “Rotkäppchen” und “Des Kaisers neue Kleider” werden im Spiel neu interpretiert. Hotel Transsilvanien ist eine der erfolgreichsten Original-Filmreihen von Sony Pictures Animation. Die ersten drei Filme erzielten zusammen ein Einspielergebnis von über 1,3 Milliarden Dollar. Der kommende und letzte Film der Reihe, Hotel Transylvania: Transformania, soll diesen Sommer in die Kinos kommen.

Hotel Transsilvanien: Schaurig schöne Abenteuer soll am 31.Oktober 2021 für Nintendo Switch, PC, Playstation 4 und Xbox One erscheinen.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Manuel Barthes

Passionierter Achievementjäger und Manga-Experte

No comments yet.

Leave Your Reply