Harry Potter – Wizards Unite: Eine Vorschau auf das Pokémon Go für Hogwarts-Absolventen

Wizards Unite basiert weitgehend auf den Grundlagen, die von Niantic’s Pokémon Go aufgebaut wurden und versetzt die Spieler durch Augmented Reality in eine Welt, in der virtuelle Dinge über den realen Backdrop der Handykamera laufen. Wizards Unite nimmt jedoch eine Reihe von Änderungen vor, um sich von seinem Vorgänger zu unterscheiden: Bei der Spurensuche richten die Spieler ihre Kamera auf drei Punkte am Boden aus und tippen darauf, um die Magie dahinter aufscheinen zu lassen. Diese Begegnungen reichen durchs gesamte Harry-Potter-Universum, von Treffen mit einem Demiguise oder Harry selbst, wie er in voller Quidditch-Montur gerade von einem Dementoren ausgesaugt wird. Die 3D-Modelle sollen dabei möglichst nahe an bekannte Ereignisse heranreichen, wobei Niantic als Verbindung eine nichtlineare Story verspricht.

Der Spieler übernimmt die Rolle eines Spezialagenten der „Statute of Secrecy Task Force“ (auch SOS genannt), der damit beauftragt wird verschiedene magische Spuren zu untersuchen, die auf der ganzen Welt gefunden wurden. Nach dem „Aktivieren“ der gefundenen Magie, erscheint dem Spieler eine Linie, in der er verschiedene Formen nachziehen kann. Ob sich die Magie auflösen lässt oder nicht, ist vom Spruch, dem Grad der Bedrohung und der Geschwindigkeit und Genauigkeit beim Nachzeichnen der Formen abhängig. Sollte man beim ersten Mal nicht erfolgreich sein, hat man ähnlich wie beim Fangen von Pokémon noch weitere Versuche um die Situation abzuschließen. Sobald dies gelungen ist, wird ein Eintrag im Logbuch eures Accounts gemacht, der die Entdeckungen in einer Sammlung von Illustrationen aller gefundene Artefakte, Kreaturen und Personen verzeichnet. Niantic gibt an, dass das Spiel mit über 100 Begegnungen gestartet wird und mit der Zeit noch mehr Ereignisse hinzukommen werden.

Spieler können sich zwischen den Berufsklassen Magizoologe, Professor und Auror entscheiden, die jeweils mit unterschiedlichen Fähigkeitenbäumen aufwarten. Anstelle der Arenen aus Pokémon Go stellt Niantic den Spieler in Harry Potter – Wizards Unite vor magische Einzel-Herausforderungen und Multiplayer-Festungen, in denen man mithilfe von weiteren Mitspielern gegen Gruppen von Kontrahenten antritt. Wer eine Festung einnehmen will, sollte auf eine gemischte Gruppe von Berufen achten, da Gegenspieler gegenüber manchen Berufen im Vor- bzw. Nachteil sind und Fertigkeiten nicht nur zum Angreifen der Widersacher sondern auch zum Heilen der eigenen Party verwendet werden können. Wenn man eine Festung erfolgreich eingenommen hat, winken Belohnungen und das Freischalten der nächsten Stufe.

Vom Konzept her scheint sich Wizards Unite nicht stark von Pokémon Go zu unterscheiden, die Ähnlichkeiten zum Gameplay überwiegen die Unterschiede haushoch. Dennoch besteht die Möglichkeit, dass Niantic mit dem Titel noch größere Erfolge als mit dem Vorgänger einfährt, sollte die IP diesmal richtig betreut werden. Für eine genauere Prognose sollte der Release abgewartet werden, dieser ist bis jetzt aber immer noch mit einem vagen „Kommend 2019“ angegeben.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger