GRIP – Eine Vorschau auf den irre schnellen Racer mit Waffen-Combat

Das Zauberwort lautet Combat Racing und der ist bei GRIP Programm! Als wir das Game auf der Nintendo Switch für euch angespielt haben, wurde schnell klar: Wer blinzelt oder kurz wegsieht, fliegt sofort von der Strecke. Kaum Streckenbegrenzungen, unglaublich hohes Tempo und noch dazu wird man ständig von den Gegner mit Raketen und Gatling-Guns beschoßen. Eine gute Platzierung erreicht nur der Fahrer, der einen kühlen Kopf bewahrt und gute Streckenkenntnisse besitzt. Zudem kann man sich einen Vorteil verschaffen, wenn man durch Springen oder Boosten an den Wänden oder der Decke fährt um das Gegnerfeld zu umfahren und sich einen besseren Platz zu verschaffen.

Das Konzept hinter GRIP ist aber eigentlich nichts Neues; so wurden auf der PlayStation bereits zwei Rennspielteile (Rollcage und Rollcage Stage II) von Psygnosis veröffentlicht, deren Entwickler mit GRIP nun einen geistigen Nachfolger geschaffen haben. Und die bisherigen Ergebnisse können sich sehen lassen: 8 komplett modifizierbare Fahrzeuge, 9 unterschiedliche Pickups, 17 Rennstrecken, und ganze 6 verschiedene Spielemodi. Neben dem klassischen Rennen gibt es noch Ultimate Race (Punkte sind wichtiger als Platzierung), Elimination (alle 30 Sekunden fliegt der letzte Fahrer raus), Zeitrennen, Deathmatch in 5 seperaten Arenen und den Carkour, einen Herausforderungsmodus mit 20 Strecken, in welchen man fehlerfrei über Wände zur nächsten Fläche springen muss. Sobald das Spiel Early Access verlässt, werden nochmals mehr Fahrzeuge und Level hinzugefügt.

Die Sprünge müssen vor allem in den späteren Carkour-Leveln äußert präzise sein.

Zusätzlich wird noch ein kleiner Story-Modus geboten, der den Spieler mit der Steuerung vertraut machen soll und eine Geschichte um die intergalaktisch illegalen Rennen auf exotischen Planeten erzählt. Während man in der Story logischerweise nur gegen die A.I. fährt, bietet GRIP im Multiplayer eine Option für 4 Spieler-Splitscreen (auf Switch nur 2 Spieler) und einen Online-Modus für bis zu 10 Spielern. Die einzigen Mängel die wir gefunden haben, sind die unübersichtliche Streckenführung (bei dem hohen Tempo verliert man schnell den Überblick und brettert Vollgas in eine Wand) und die geringe Anzahl an momentan verfügbaren Strecken. Doch der Publisher Wired Productions verspricht bereits kostenfreie DLCs, die nicht nur neue Strecken, sondern auch neue Spielmodi (Stichwort: Zeitbomben-Modus), hinzufügen soll.

Spieler ohne Vorwissen können bei der ganzen Action leicht von der Strecke abkommen.

GRIP ist bereits im Early Access auf Steam erhältlich und wird im 4. Quartal 2018 für PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch veröffentlicht.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger