Fire Emblem Three Houses Review – Das umfangreichste Fire Emblem seit Beginn der Reihe

Fire Emblem ist als Reihe schon einen weiten Weg gegangen: Seit den frühen 90igern tummelt sich die Reihe auf Nintendo-Konsolen herum und erfreute sich schon damals der Beliebheit japanischer Fans. Daher ist es eigentlich eine Schande, dass es bis ins 21. Jahrhundert gedauert hat, die Reihe auch in die westliche Welt zu bringen, doch spätestens seit Fire Emblem Awakening ist klar, dass das Konzept aus RPG und taktischer Strategie überall auf der Welt gut aufgenommen wird. Mit Three Houses erhält nun auch die Nintendo Switch einen Ableger und der soll laut Entwickler mehr Inhalt als je zuvor bieten.

Garreg Mach: Ein Kloster für militärische Studien und romantische Beziehungen

Das Gelände der Militärakademie ist frei in der Third-Person-Ansicht erkundbar.

Als Byleth (männlich oder weiblich) seid ihr mit euren alleinerziehenden Vater Jeralt unterwegs, bis ihr plötzlich in eine Schlacht verwickelt werdet, in der Militärstudenten eine Gruppe Banditen zurückschlagen. Im anschließenden Triumphjubel wird Jeralt wiedererkannt – er hat sich einst unter Rhea, der Leiterin des Militärklosters Garreg Mach, als tapferer Krieger seine Sporen verdient. Natürlich begleiet ihr die Truppen dann genau dorthin und bekommt aufgrund eurer Verdienste und der Reputation eures Vaters von Rhea einen Job als Magister angeboten.

Vetternwirtschaft kurz zusammengefasst

Und genau hier kommt die Geschichte von Fire Emblem Three Houses ins Rollen: Ihr lernt von dem Kontinent Fódlan, der in die drei titelgebenden Herrschaftshäuser aufgeteilt ist, und das Garreg Mach auch die Schüler aller drei Fraktionen in der Kriegsführung ausbildet. Prompt werdet ihr vor die Entscheidung gestellt, für welches Haus ihr Ausbildner werden wollt; dies entscheidet maßgeblich über den weiteren Verlauf des Spiels und soll dem Spieler auch Anreiz bieten, es nach der Beendigung des Spiel nochmals mit einer anderen Fraktion zu probieren.

Edelgard, Dimitri und Claude sind die zukünftige Regenten ihrer Reiche und in Garreg Mach Studentenführer

Durch das Setting einer Militärakademie und in eurer Rolle als Lehrer wird eine perfekte Ausgangslage zum Trainieren der Schüler geboten, die nun nicht nur in den eigentlich Kämpfen sondern auch in Unterrichtseinheiten neue Fähigkeiten lernen und in ihrem Waffenlevel aufsteigen. Man hat hier die Option Einzellektionen zu geben, einen Gruppenunterricht zu starten oder zwei Studenten zu wöchentlichen Arbeiten wie Stallausmisten oder Flugüberwachung zu verpflichten. Eine wichtige Rolle spielen hier die Motivationspunkte: Sind die Schüler nämlich unmotiviert lässt sich mit ihnen wenig oder gar nichts machen.

Anhand von Emojis lässt sich der momentane Motivationsstand der Charaktere ablesen

Um die Motivation der Schützlinge hochzuhalten, können eine Vielzahl von Aktivitäten unternommen werden: Neben der Möglichkeit einfach mal einen Tag zu erholen, kann man mit den Schülern kochen (zum Beispiel mit eigens gefangenen Fischen oder geernteten Kräutern aus dem Gewächshaus), gemeinsam mit ihnen im Speisesaal essen oder sie während der Lektionen für ihre Fortschritte loben.

Gemeinsames Mittagessen stärkt den Bund zwischen den Tischpartnern.

Es gibt jedoch auch noch eine andere Art von Aktivitäten, mit denen Byleth die Akademie unsicher machen kann: Sympathiewerte steigern das Unterstützungslevel in den Schlachten zwischen zwei bestimmten Charakteren; um diese für den Protagonisten selbst zu steigern, kann der Spieler als Byleth kleine Geschenke machen, zum Geburtstag gratulieren oder ein romantischen Teekränzchen zu zweit veranstalten. Ungeachtet des eigenen Geschlechts ist es möglich sowohl mit Frauen als auch Männern eine Romanze zu führen, allerdings sind gleichgeschlechtliche Beziehungen nicht mit jedermann möglich.

Bester Waifu-Simulator 2019

Beste Fire Emblem-Action in altbekannter Weise, mit neuen Kniffen

Abseits der Ausbildungsstätte bietet Three Houses die gewohnt taktischen Schlachten, die ein so unabdingbares Synonym für die Reihe sind. Im Prinzip dienen alle Aktivitäten in Garreg Mach zur Verbesserung in den Kämpfen: Geschmiedete Waffen, erlernte Fähigkeiten, mehr Waffenkenntnis, das Bindungslevel und vieles mehr entscheiden über die Chancen, die ihr im darauffolgenden Kampf habt. Neu ist die Fähigkeit, ganze Bataillone mit in die Schlacht zu nehmen – diese assistieren einer zugewiesenen Figur und greifen mit großflächigen Manövern an oder frischen die HP auf.

Mit dem Kommando „Überfall“ befehligt Ferdinand einen ganzen Angriffstrupp.

Ebenfalls neu ist die Möglicheit mit dem Menüpunkt „Göttlicher Puls“ Züge zurückzunehmen. Dank einer jungen Göttin namens Sothis, die in der Rahmenhandlung erscheint, lässt sich die Zeit bis zu einem beliebigen Punkt zurückdrehen. Diese Funktion ist zwar auf eine bestimmte Anzahl pro Schlacht begrenzt, allerdings können brenzlige Situationen nun einfach revidiert werden und das Leben der Mitstreiter – Permadeath ist noch immer ein Standard von Fire Emblem (vor Spielbeginn jedoch abwählbar) – ohne taktische Anstrengung gerettet werden.

Mit dem Göttlichen Puls kann man sich zu jedem vergangenen Zug wählen – die Schlacht setzt sich dann auf diesen Punkt zurück.

Neben althergebrachtenGegnerkassen, die eure eigenen Ränge spiegeln, also wie zum Beispiel Söldner, Dieb, Schwarzmagier, Bogenschütze, Kavalier, Faustkämpfer und Pegasusritter wirft Three Houses auch größere Herausforderungen in die Gegnerränge. Bestien, deren Größe über vier Felder spannt, anstatt über das übliche eine, müssen mit gesammter Kraft von allen Seiten in die Zange genommen werden und sind selbst dann noch kaum zu unterschätzen. Zum Beispiel ist ein Bossgegner, die „Schwarze Bestie“, mit einer Barrierefähigkeit ausgestattet, die erst mehrmals gebrochen werden muss, bevor das Ungetüm Schaden nimmt.

Die Schwarze Bestie teilt so viel aus, wie sie einstecken kann.

Ansonsten ähnelt Fire Emblem Three Houses seinen älteren Ablegern auf viele Weisen: das vertraute Kampfsystem stellt wieder den Kern des Gameplays, Romanzen werden wie (inzwischen) gewohnt mit den Mitstreitern gepflegt und auch die Siegel, mit denen man die Kämpferklasse wechseln kann sind mit dabei, allerdings ein wenig auf das Szenario einer Schule angepasst. Byleth und die Schüler können im Austausch für entsprechende Siegel zu einem Examen für eine andere Klasse antreten. Zuvor wird eine Erfolgsquote entsprechend der Qualifikationen der antretenden Person ausgegeben, um dem Spieler die Chancen auf eine bestandenes Examen zu zeigen. Bei Erfolg wird die Klasse gewechselt, bei Misserfolg ist das Siegel umsonst vebraucht worden.

Byleth hätte eine Chance von 66% um auf die Klasse des Kämpfers zu wechseln

Fire Emblem Three Houses erscheint am 26. Juli 2019 exklusiv für die Nintendo Switch.

Fazit

Niemand wird bestreiten, dass Fire Emblem Three Houses der bis jetzt ambitionierteste Ableger der japanischen Taktikreihe ist. Man merkt alleine schon am Umfang die Arbeit, die Nintendo in den Titel gelegt hat und nebenbei noch versucht die Erfolgsformel der früheren Teile zu verbessern. Feinschliff an allen Ecken und Enden, und die Fähigkeit noch im 16. Teil der Reihe frische Ideen in den Mix zu bringen zeugen von der Qualität, die in in diesem Titel zu finden ist. Auch wenn es immer nörgelnde Stimme geben wird (die vor allem von eingefleischten Fans kommt), ist eines sicher: Fire Emblem Three Houses setzt einen neuen Standard im Genre des Taktik-RPGs, und einen sehr hohen noch dazu.

Positiv:

+ umfangreichster Ableger bisher, mit frei begehbarer 3D Umgebung

+ sehr hoher Wiederspielwert aufgrund drei wählbarer Fraktionen

+ detaillierte Welt mit jeder Menge Backgroundstory

+ Kampfsystem noch um ein Eck übersichtlicher gemacht

Negativ:

– Hardcore-Fans wird die Möglichkeit Züge zurückzunehmen sauer aufstossen

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger