Final Fantasy VII Remake: Red XIII wird kein spielbares Partymitglied werden

Im Original von 1997 formiert sich die Party zu Beginn in Midgar von Final Fantasy VII aus Cloud, Barrett, Tifa, Aerith und Red XIII – andere Charaktere wie Cait Sith und Cid folgen erst später. Nun hat Co-Director Naoki Hamaguchi bekanntgegeben, dass der rote hundeähnliche Mutant mit Mähne, Red XIII, nicht vom Spieler selbst gesteuert werden kann, er wird der Party lediglich als Gastcharakter beitreten. „Der Punkt“, so Hamaguchi, „an dem sich euch Red XIII anschließt, ist relativ spät in der Story [des Remakes], sodass wir befunden haben, dass es okay ist, wenn er nur ein Gastcharakter ist. Zu dem Zeitpunkt des Spiels haben wir nicht wirklich die Zeit, dem Charakter einen vollen Storybogen und eine glaubwürdige Entwicklung zu verpassen.“

Hamaguchi meint aber auch, dass Red XIII all seine „nostalgischen“ Angriffe behalten wird, darunter wohl auch Limit Breaks wie „Sled Fang“ und „Lunatic High“ mit denen er die Party als automatisch gesteuerte KI unterstützt. Ob er in einer späteren Episode des Final Fantasy VII Remake vom Spieler gesteuert werden kann, ist noch unklar – Square Enix möchte in diese Richtung keine Auskunft geben Der erste Teil erscheint am 10. April 2020 zeitexklusiv für PlayStation 4.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger