Faszination FUT – Fifa Ultimate Team im Selbsttest

Ich bin sicherlich die letzte Person die erwartet hätte, dass mein letzter Artikel in 2019 FIFA behandeln wird, aber nachdem ich mich die letzten Wochen ausgiebig neben Serien und Filmen mit FIFA Ultimate Team (FUT) auseinandergesetzt habe, wollte ich meine Erfahrungen mit allen Teilen die bisher nicht ganz verstehen konnten warum EA Games hier jedes Jahr aufs Neue ihren Fokus auf diesen Spielmodi legt und zusätzlich jedes Mal erfolgreich ist. Bereits über fünf Jahre ist der Modus in FIFA integriert, nur konnte ich bisher jeglicher Versuchung widerstehen längere Zeit darin zu investieren. Dieses Jahr wollte ich mir einige Monate im Selbsttest ansehen wie viel man aktuell in FUT ohne Geld Investitionen erreichen kann und was allgemein der Reiz hinter dem Online Modi ist.

Die Anfänge

Im neuesten Ableger (FIFA 20) gibt es bereits einige Tipps für Einsteiger und Unmengen an Tutorials um den ersten Einstieg in die Welt von FIFA Ultimate Team zu erleichtern. Das Grundprinzip lässt sich am besten mit den guten alten Panini Sammelkarten vergleichen: Ihr öffnet Booster Packs mit realen Spieler enthalten und baut euch ein eigenes Team zusammen. Mit den ersten Spielern die euch der Modi zur Verfügung stellt, könnt ihr so gut wie gar nichts anfangen, daher solltet ihr damit erst einmal alle möglichen Tutorials austesten und nur offline spielen. Online wird nämlich weder von anderen Spielern, noch vom Spiel selbst Rücksicht auf Neueinsteiger genommen. Wenn ihr direkt online loslegt, bekommt ihr nämlich so gut wie jeden möglichen Gegner entgegengeworfen, ohne Rücksicht auf eine ähnliche Spielzeit oder Kader, was gerade Einsteiger schnell entmutigt bzw. zum Kauf von Boostern motivieren soll. Es spricht an sich wenig gegen kleine Geschenkideen für die Kids oder Bekannte in Form von FIFA Points zu Weihnachten und co. aber die Beträge die hier teilweise von Youtubern/Influencern in Form von Pack Openings angepriesen werden, sollten nie in diesen Modi investiert werden. Wie erwähnt haben wir einige Wochen hin und wieder Zeit in den Titel investiert und damit zwar keinen perfekten Kader mit Stars wie Ronaldo oder Messi zusammengestellt, aber dennoch eine Mannschaft mit der man einige Spieler die mehrere Hundert Euro in FIFA Ultimate Team investiert haben, aus dem Bewerb schießen kann.

Ende September (FIFA 20 Release 24. September 2019) bis Mitte November sah unser Kader bereits so aus

Transfermarkt und Challenges im Auge behalten

Bereits die ersten Football Manager Ableger konnten hier einen riesigen Suchtfaktor mit realistischen Markt Entwicklungen und einer gelungenen Generierung von neuen jungen Spielern erzeugen. Essentiell für das schnelle aufbauen eines guten Kaders ist das handeln am Transfermarkt. Wer sich nicht lange mit sogenannten Squad Building Challenges auseinandersetzen will, sollte alle Spieler die er nicht benötigt im Preis vergleichen und direkt zum Verkauf stellen. Bis zu hundert Spieler könnt ihr zeitgleich auf den Transfermarkt listen, was bei einem erfolgreichen Verkauf einiges an Budget für neue Spieler bringt. Diverse Spezial/Limited Versionen von Starspielern sind natürlich weiterhin so gut wie unleistbar wenn man sie rein erspielen möchte, aber wer nicht von Beginn an Messi, Ronaldo oder Neymar im Auge hat, kann sich nach einigen Wochen einen soliden Kader erspielen. Bei unserem finalen Kader im Moment im Dezember nach einigen Wochen an Spielzeit, haben wir beispielsweise für keinen Spieler mehr als 80.000 Coins investiert. Neben Belohnen für jedes einzelne erfolgreich absolvierte Spiel, zahlt es sich immer aus wöchentlich bestimmte Ziele in den “offline” Squad Battles oder im online Rivals Modus zu erreichen um möglichst viele Coins pro Woche zu sammeln. Die Belohnungen gehen hier teilweise bis zu 20.000 Coins inklusive einiger wertvoller Booster Packs.

Wenige Wochen danach aktuell im Dezember hat sich unser Kader doch ein wenig erweitert.

Bei meiner beschriebenen persönlichen Entwicklung sollte man beachten, dass ich nicht nur 24/7 in Ultimate Team an Zeit gesteckt habe, sondern währenddessen weiterhin andere Titel durchspielen konnte und einige Serien/Filme beendet habe. Falls ihr also jemanden kennt der so gut wie nur FIFA/FIFA Ultimate Team spielt, empfehlt dieser Person eher sich wirklich mit den vielen kleinen Eigenheiten und den einzelnen Features auseinandersetzen, bevor man zur Brieftasche greift. Die Chance aus einem Booster wirklich nennenswerte Spieler zu ziehen ist äußerst gering und der spielerische Anreiz, sollte eigentlich der Hauptfokus des Modus bleiben. Nach einigen Wochen war der bisher beste Spieler den ich aus einem Booster gezogen habe Thiago (87/CM). Geschätzt wären das mit Sicherheit bereits mehrere Hundert Euro an Booster Packs die ich rein durch das spielen des Modi erhalten habe und kaum einen wirklichen Mehrwert dadurch für meinen Kader erreichen konnte. Es bleibt natürlich jedem selbst überlassen was er mit seinem Geld anstellt und bei der Zeit die viele in FIFA investieren ist es natürlich nicht schade um die Investition, solange man seinen Spaß hat. Bevor man aber in die klassische pay to win Falle abdriftet oder die spielerische Verzweiflung durch übermächtige Gegner einsetzt, sollte man berücksichtigen, dass vieles in FIFA Ultimate Team auch ohne viel Aufwand erspielbar ist.

Gegenüber den ersten Versionen von FIFA Ultimate Team hat sich zumindest im Umfang der Features und Online viel getan. Bis auf vereinzelte Bugs im Spiel selbst und Verbindungsabbrüche zum EA Server, sind die Online Features von FUT relativ fair gestaltet und erlauben ein angenehmes Spielerlebnis. Etwas simplere Möglichkeiten um Spieler zu melden wären zwar wünschenswert und auch ein wirklich faires Matchmaking für Neueinsteiger wäre definitiv angebracht, aber ansonsten können wir nach einigen Wochen mit dem Modus nun endlich verstehen warum EA Games seit FIFA 2014 auf diese Online Komponente setzt.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer