Epic Games war die (zeitlich begrenzte) PC-Exklusivität von Control knappe 10 Millionen Euro wert

Kaum ein Thema spaltet die PC Spielerschaft so sehr wie der Epic Games Store: Die einen sehen in der Vertriebsplattform die Hoffnung auf mehr Diversität, andere sehen darin ein unnützes Übel, welches die digitale Bibliothek aufgrund spezieller zeitexklusiver Deals, welche der Publisher mittlerweile für sich verbuchen konnte, nur noch mehr fragmentiert. Doch auch Epic Games investiert von ihrer Seite einiges, um den Erfolg des Stores anzukurbeln: Nicht nur gibt es geringere Beteiligungen an den Gesamteinnahmen, auch gibt man unabhängigen Entwicklern eine “Break-Even-Garantie”, so dass auch im Falle eines ausbleibenden Verkauferfolgs zumindest die Entwicklungskosten gedeckt sind. Wie ein Finanzbericht der Digital Bros, seines Zeichens der Mutterkonzern von Control-Publisher 505 Games, nun zeigt, scheint Epic Games noch mehr Geld in die Hand zu nehmen, als man bislang vermutet hat.

Denn der Bericht legt offen, dass der amerikanische Publisher ganze 9,49 Millionen Euro in 505 Games investiert hat, um die zeitlich begrenzte Exklusivität von einem Jahr für den PC zu erhalten. Dabei handelt es sich ausschließlich um die besagten Exklusivrechte und keinerlei Gewinnbeteiligungen, womit der Betrag als reines Investment für Epic Games gewertet wird und die Entwicklungskosten zwischen Digital Bros, 505 Games und Remedy alleine aufgeteilt wurden. Eine stolze Summe, bei der man sich schlussendlich fragt, ob und wie viel Geld Epic Games für die Exklusivität anderer Triple-A Titel bereits ausgegeben hat. Wir sind auf die nächsten Deals gespannt und als Gamer müssen wir ehrlich zugeben: Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe wirklich guter Titel, so dass man schon einmal einen Blick auf den Store werfen kann.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Patrice Naderi

Multikonsolero, Film- und Seriennerd aus Leidenschaft, Technikjunkie, Comicsammler, Sportfan und Müslivernichtungsmaschinerie.