Elden Ring Interview mit Hidetaka Miyazaki – Open World, Charakteranpassugen und viel mehr RPG-Elemente

Elden Ring – eine Zusammenarbeit zwischen dem Schöpfer der Dark Souls-Serie, Hidetaka Miyazaki, und dem weltberühmten Schriftsteller George R. R. Martin, kombiniert ihre Kreativität im Fantasybereich, um kunstvolle Charaktere, Geschichten und Mythologien zu erschaffen. Um uns auf diese verheißungsvolle Welt vorzubereiten, hat sich Sam Wilkinson von Bandai Namco mit Mr. Miyazaki zusammengesetzt, um einige exklusive Einblicke zu erhalten.

Wann und wie hat die Entwicklung für Elden Ring begonnen?

Hidetaka Miyazaki: Die Entwicklung für Elden Ring begann unmittelbar nach dem Ende der Entwicklung für den Dark Souls 3 DLC. Zu dieser Zeit war Elden Ring als klassischerer Fantasy-Titel geplant, verglichen mit anderen, die entweder in Betracht gezogen wurden oder sich bereits in einem frühen Entwicklungsstadium befanden. Wir wollten ein neues Dark Fantasy-Action-Rollenspiel machen, das viele Dinge enthält, die wir in der Dark Souls-Serie nicht unterbringen konnten.

Elden Ring scheint sich zur gleichen Zeit wie Sekiro in der Entwicklung befunden zu haben. Wie sind Sie bei der Entwicklung vorgegangen?

Miyazaki: Der gesamte Entwicklungsprozess war der gleiche wie in Sekiro. Während ich jedem Projekt Co-Regisseure zuwies, übernahm ich die Leitung der verschiedenen Spieledesign-, Kunst- und Musikaspekte der Titel.

Unter welches Genre wird Elden Ring fallen?

Miyazaki: Es ist ein Third-Person-Action-Rollenspiel. Im Gegensatz zu Sekiro, bei dem der Schwerpunkt auf Action liegt, konzentriert sich Elden Ring mehr auf RPG-Elemente. Natürlich scheuen wir nicht den Spaß an reaktionsschnellen Nahkämpfen, und diese Elemente werden auch vorhanden sein.

Glauben Sie, dass sich dieser Titel als ein sehr abwechslungsreiches und herausforderndes Spiel herausstellen wird?

Miyazaki: Ja, das tue ich. Die Bedeutung, die wir der Freude beim Überwinden von Herausforderungen beim Spieler beimessen, wird dieselbe sein wie in unseren anderen Titeln. Ich glaube, es wird eine sehr befriedigende Erfahrung. Zuvor habe ich gesagt, dass sich dieser Titel stärker auf RPG-Elemente konzentriert, er wird eine Vielzahl von Waffen, Magie und Möglichkeiten zum Attackieren von Feinden enthalten, die es ermöglichen, Benutzern einen Spielstil und eine Strategie zu bieten, die zu ihnen passen. Selbst im Vergleich zur Dark Souls-Serie wird dieser Titel den Spielern meiner Meinung nach noch mehr Abwechslung bieten, um Herausforderungen zu meistern und ihre Taktik zu optimieren, wenn sie sich Feinden stellen.

Miyazaki verspricht mehr Abwechslung als in allen Soulsborne-Ablegern bisher.

Enthält Elden Ring Elemente zur Charakteranpassung wie in Dark Souls oder ähnelt es Sekiro darin, dass es einen festen Protagonisten gibt, den der Spieler kontrolliert?

Miyazaki: Ja, es wird Elemente zur Charakteranpassung enthalten. Ähnlich wie in der Dark Souls-Serie können die Spieler mit Elden Ring ihren eigenen einzigartigen Charakter entwerfen und steuern. Wie ich bereits sagte, konzentriert sich dieser Titel stark auf RPG-Elemente, und wir dachten, dieser Ansatz würde am besten zu diesem Fokus passen.

Können Sie in Bezug auf die Zusammenarbeit mit George R. R. Martin näher erläutern, wie diese Zusammenarbeit zustande gekommen ist und in welcher Rolle sie während des gesamten Projekts gedient hat?

Miyazaki: Ich nehme an, der Beginn dieser Zusammenarbeit war die Tatsache, dass ich selbst ein großer Fan von Mr. Martins Arbeit bin. Ich mochte „A Song of Ice and Fire“ sowie die Serie „Tuf Voyaging“, aber wenn ich einen Favoriten auswählen müsste, würde ich wahrscheinlich „Fevre Dream“ sagen. Ich persönlich sehe „Fevre Dream“ als Meisterstück der Vampir-Fiktion und habe es sogar allen neuen Mitarbeitern empfohlen. Wir hatten dann die seltene Gelegenheit, persönlich mit Herrn Martin zu sprechen, was eine unglaublich lustige und anregende Erfahrung war. Damals hatte ich das starke Gefühl, mit Herrn Martin zusammenarbeiten zu wollen. Ich kann immer noch nicht in Worte fassen, wie dankbar ich Herrn Martin bin, dass er unserem Angebot zugestimmt hat. Seine Ideen dienen uns als Grundlage für den gesamten Mythos im Spiel.

Was sind die Unterschiede zu Ihren vorherigen Titeln (insbesondere Dark Souls)?

Miyazaki: Wenn man die Welt voller neuer Impulse von Herrn Martin beiseite legen würde, müsste ich sagen, dass der größte Unterschied darin besteht, dass es ein Open World Titel werden wird. Infolgedessen haben die Größe der Welt und ihre Erzählung sowie die Tiefe und die Freiheit der Erforschung dramatisch zugenommen. Es ist zweifellos unser bisher größter Titel in Bezug auf den Inhalt. Es gibt viele Definitionen für den Begriff „Open World“, und ich formuliere ihn möglicherweise nicht richtig, aber wir haben einfach versucht, einen eigenen Ansatz für ein Spiel mit einem großen, offenen Spielewelt zu wählen. Es ist eine Gegend voller Gefahren und Bedrohungen sowie vieler Gebiete, die erforscht werden können. Unter diesen Bereichen finden Sie auch aufwendig gestaltete, vielschichtige Schlösser und dergleichen.

George R. R. Martin hat Elden Ring mit seinen Ideen geprägt.

Welche Bedeutung versteckt sich hinter dem Spieletitel?

Miyazaki: Elden Ring ist der Name für ein mysteriöses Konzept, das die Welt selbst definiert. Wie der Trailer der Konferenz andeutete, ist dieser „Eldenring“ zerbrochen. Die Bedeutung davon wird eines der wichtigen Themen des Spiels sein.

Wird Elden Ring die harten, intensiven Bosskämpfe enthalten, die wir alle lieben und von FromSoftware erwarten?

Miyazaki: Ja natürlich. Bosskämpfe machen uns Spaß und sind auch einer der Höhepunkte dieses Titels. Wir sind der Meinung, dass es eine Vielzahl einzigartiger und schrecklicher Bosse gibt, auf die sich die Spieler freuen können.

Was können Sie uns über den Charakter erzählen, der in der veröffentlichten Konzeptgrafik gezeigt wird?

Miyazaki: Wir haben diesen Charakter aufgrund seiner exzentrischen Aspekte sowie der Art und Weise gewählt, wie er die Dunkelheit repräsentiert, die die Welt und die Geschichte besitzen. Elden Ring ist vielleicht ein klassischer Dark-Fantasy-Titel, aber es ist mehr als nur das. Dieser Charakter repräsentiert neben der zuvor erwähnten Exzentrizität noch eine weitere Thematik – der Wille oder der Ehrgeiz der Menschheit.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger