E3 Nintendo – Super Smash Brothers Ultimate erhält namhaften Zuwachs

Mit dem Slogan „Everyone is here” ging Super Smash Brothers Ultimate im vergangenen Jahr an den Start, und fürwahr: Nintendo hat nicht zu viel versprochen. Das gesamte Teilnehmerfeld umfasst alle spielbaren Charaktere, die bislang in den zuvor erschienenen Teilen des Spaß-Prüglers zur Auswahl standen. Mehr Helden und Bösewichte begegneten sich bis dato in keinem anderen Videospiel im Kampfring, doch das soll noch lange nicht alles gewesen sein. Mit einem Fighters-Pass will man in ferner Zukunft noch weitere namhafte Figuren in Super Smash Brothers Ultimate integrieren. Einen Plan, den man auch bei der E3 Videopräsentation noch einmal bekräftigte, indem man zwei weitere bekannte Gesichter vorstellte:

Ab Sommer 2019 gesellt sich der Held aus Dragon Quest XI: Echeos of an Elusive Age zum mittlerweile 71 Kämpfern umfassenden Teilnehmerfeld als Nummer 72 hinzu. Doch er ist nicht alleine, denn mit ihm schaffen es auch die Skins zahlreicher weiterer Protagonisten von Square Enix’s gefeierter Rollenspielserie in das Spiel. Mit Schwert und Schild bewaffnet machen sie den Kriegern aus Fire Emblem gehörig Konkurrenz, wie das Vorstellungsvideo zeigt.

Im Herbst bekommen wir dann den dritten von insgesamt fünf zusätzliche DLC-Kämpfern aus dem Fighters-Pass zu sehen, und dabei handelt es sich zur Freude vieler Fans um einen sehr bekannten Helden aus der Nintendo 64 Ära: Banjo Kazooie geben sich die Ehre und steigen ein in den Spaßprügler. Mit gehörig Witz und Charme vermöbelt das unvergleichliche Duo nicht nur Hexe Gruntilda, sondern nun auch das Teilnehmerfeld von Super Smash Brothers Ultimate. Und wer weiß, vielleicht macht das auch Hoffnung auf ein neues Solo-Abenteuer von Banjo Kazooie in ferner Zukunft.

Der Super Smash Brothers Ultimate Fighters Pass ist im offiziellen Nintendo E-Shop um 24,99 € erhältlich. und beinhaltet fünf zusätzliche Charaktere.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Manuel Barthes

Passionierter Achievementjäger und Manga-Experte