Devil May Cry HD Collection PS4 Review – Eine weitere vertane Chance

Der Re-Remaster Trend geht weiter und PS4, Xbox One und PC Spieler kommen jetzt erneut in den Genuss in die aktuellste Remaster Version der Devil May Cry HD Collection, nachdem die Titel bereits für die letzte Generation überarbeitet wurden. Ob sich hier wieder wirklich etwas in Sachen technischer Überarbeitung getan hat und was ihr von der Collection erwarten könnt, findet ihr wie immer bei uns im Test heraus.

Eine der besten Serien der PS2-Ära

Devil May Cry hat auch in 2018 immer noch eine große Anhängerschaft und nachdem der Release der Definitive Edition von DmC doch schon wieder gute 3 Jahre her ist, passt auch der Release der „neuen“ Collection vom Timing her. Wer sich die Collection bereits bei der letzten Generation zu Gemüte geführt hat, weiß bereits was hier auf einem zukommt. Im Gegensatz zu vielen anderen Remaster-Projekten wurde hier wirklich nur das aller notwendigste angepasst, damit die Titel auf den neueren Geräten laufen. Die Videosequenzen aus den Original-Titeln sind weiterhin im 4:3 Format und 720p, genauso wie viele Stellen der einzelnen Ableger. Schön gelöst wurde hier das upscaling auf HD nicht und vor allem merkt man auf der PS4 so gut wie keinen Unterschied zur letzten Collection. Somit bleibt die Collection eine reine Portierung der Sammlung von der letzten Generation ohne technischen Neuerungen, was dem Inhalt eigentlich absolut nicht gerecht wird. Bis auf die veralteten Texturen und Menüs spielen sich alle drei Ableger immer noch großartig und sind zumindest für alle ein Pflichtkauf die bisher nicht dazu gekommen sind der Serie eine Chance zu geben. Es bleibt gerade beim ersten Teil sehr schade, dass man hier nicht endlich eine wirkliche technische Überarbeitung liefert, da sich hier noch der Story-Aufbau sehr Dante’s Inferno von Visceral Games ähnelt und einige interessante Schauplätze gut in Szene setzt.

Mehr als nur Nostalgie?

Gerade beim ersten Teil merkt man noch die ursprünglichen Ansätze von einem missglückten Resident Evil, aber bereits im späteren Spielverlauf liefert der Titel erste Eindrücke was noch in den späteren Ablegern folgen wird. Das Gameplay wurde laufend verbessert und hat dann definitiv beim letzten Ableger DmC seinen Höhepunkt erreicht, auch wenn viele mit der Design-Entscheidung von Entwickler Ninja Theory unzufrieden waren. Auch die Dialoge im ersten Ableger sind noch sehr spärlich ausgefallen und verdienen absolut keine Auszeichnung. Dante hat hier doch einige Zeit gebraucht, bis er in den zwei späteren Ablegern als wirklich interessanter Protagonist auffällt und der Serie neben den ausgezeichneten Gameplay seinen eigenen Flair verleiht. Wer also mit schwachen Dialogen und einer doch sehr veralteten Grafik zurecht kommt, kann direkt beim ersten Ableger ohne Bedenken einsteigen. Teil 2 und 3 bieten zumindest dann deutlich bessere Zwischensequenzen und interessantere Charaktere. Auch die Waffenvielfalt steigert sich von Teil zu Teil und erhält hier bei Devil May Cry 3: Dante’s Awakening seinen Höhepunkt. Alle drei Ableger sind natürlich schwer zu vergleichen mit aktuellen Hack and Slay Titeln, bieten aber immer noch in den höheren Schwierigkeitsgraden ein forderndes und abwechlungsreiches Gameplay.

Devil May Cry ist definitiv eine Serie die eine deutlich bessere Überarbeitung verdient. Das einzige was diese Collection rettet ist die Tatsache, dass die einzelnen Ableger damals schon großartig waren und wirklich gut gealtert sind. Für Fans von Action-Adventures und Hack and Slay also weiterhin ein Must-Have, auch wenn man mit einer schwachen technischen Umsetzung leben muss. Das einzige Trostpflaster bleibt eine Steigerung im Gameplay-Bereich von 720p zu 1080p/60fps  gegenüber der letzten Generation.

Fazit

Die billige technische Umsetzung der Collection wird der Serie absolut nicht gerecht und lässt drei der besten Spiele PlayStation 2 Spiele in einem absolut falschen Licht erscheinen. Wer die erste Version der Collection bereits besitzt, sollte hier von die Finger lassen. Für alle anderen bleibt es zwar eine Portierung wo gerade einmal das notwendigste getan wurde, aber immerhin bekommt ihr drei großartige Titel in einer Packung für die aktuelle Konsolengeneration und PC.

 

Positiv

+ Gut gealtertes Gameplay

+ Genügend an Inhalt und Spielzeit durch drei vollwertige Ableger

Negativ

– Cutscenes und Menüführung weiterhin auf PS2-Niveau/4:3 Format

– Kein 4K/PS4 Pro/Xbox One X Support

– Viel zu wenig Neuerungen um einen erneuten Kauf zu rechtfertigen

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo