Deutschland verbietet Release-Ankündigungen ohne genaues Datum

Bei unseren nördlichen Nachbarn ist es ab jetzt verboten Videospiele mit den vagen Ausdrücken „bald verfügbar“ oder „coming soon“  zu veröffentlichen. Das Oberlandesgericht von München hat nun entschieden das angekündigte Artikel ohne genaues Release-Datum nicht mehr beworben werden dürfen. Falls kein kein Zeitpunkt für die Veröffentlichung angegeben werden kann, soll es dem Anbieter verboten sein dafür Werbung zu schalten.

Keine vagen Datumsangaben auf der deutschen MediaMarkt-Seite mehr

Auslöser für den Prozess war ein Smartphone, zu welchem der Elektronikfachhandel Mediamarkt nur mit der Beschreibung „Der Artikel ist bald verfügbar. Sichern Sie sich jetzt ein Exemplar!“ beschrieben hat. Das in Kraft getretene Gesetz für diesen Präsedenzfall bezieht sich nun aber nicht nur auf Smartphones sondern auf jegliche Artikel mit nicht festgesetztem Veröffentlichungsdatum. Viele Games wie Cyberpunk 2077, The Last of Us Part II oder Shenmue 3 bei denen die Entwickler einfach keinen genauen Release angeben können oder diesen ständig verschieben müssen, fallen diesem Gesetz zum Opfer und dürfen ihn Deutschland nicht mehr legal beworben werden.

Wann wird Cyberpunk 2077 wohl erscheinen? 2077?

Wie sich das Gesetz für die Zukunft auswirken wird, ist noch unklar. Möglicherweise wird der Großhandel mit anderen Beschriftungen wie „Jetzt vorbestellbar“ einfach ähnlich weitermachen. Fest steht nur, dass Entwicklerstudios oftmals den Release nicht auf einen genauen Tag festsetzen können und sie damit im Prinzip in Deutschland keine Angebote mehr machen dürfen.

 

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger