Dead or Alive 6 Review – Die Serie wird erwachsen

Gute 4 Jahre nach dem Release von Dead or Alive 5 Last Round bekommen Fans der etwas eigenen Fighting Game Reihe den nächsten Ableger für die aktuelle Konsolengeneration und PC. Was langjährige Fans erwarten wird und auf was sich Neulinge einstellen können, findet ihr wie immer bei uns im Test heraus.

Weniger knappe Outfits, mehr Gameplay Fokus.

Dass Dead or Alive Spiele einige leicht bekleidete Damen und Herren enthält sollte wohl beim sechsten Ableger inklusive der Xtreme Spin-Off Reihe jedem klar sein. Überraschend bedeckt hat man sich dieses mal vor allem bei der Story des Spiels gehalten. Die Haupt Protagonisten aus den Vorgängern erscheinen in dezenten Rüstungen und ungewöhnlich üppig bekleidet und auch sonst liefert man in den 2-3 Stunden an Story einiges an Hintergrund-Informationen zu den Neuzugängen der Serie und alten Bekannten. Nachdem man Fighting Games in den seltensten Fällen für die Geschichte spielt kann man hier einige Mankos wie die lieblose englische Synchronisation und das umständliche aufsplitten der einzelnen Story-stränge in einem mühsamen Menü verkraften. Neueinsteiger werden mit den vielen Charakter Auftritten etwas überfordert sein und Veteranen etwas gelangweilt, von den langsam etwas ideenlos wirkenden Entwicklern.

Dead or Alive 6 Story Screenshot
Wo waren wir nochmal?

Die Rettung kommt danach in Form von einigen zusätzlichen Offline-Modi. Zwar wurde der Tag-Team Modus entfernt, aber immerhin gibt es jetzt DOA Quest, den neuen Missionsmodus. Hier gibt es unzählige Kämpfe zum Bestreiten mit (Wie es der Name des Modus bereits andeutet) Quests versehen. Als Belohnungen warten wie auch in allen anderen Modi neue Outfits für eure Charaktere und Online Titel für euer Profil/Lobby. Hier kommt aber bereits das nächste Problem: In Sachen Online bietet der Titel nur Ranked Matches. Somit wurde hier wieder ein weiterer Modus gestrichen, welcher aber mit späteren Updates nachgereicht werden soll. Zumindest der Arcade und Survival Modus sind erhalten geblieben und gerade der Survival Part unterhält hier genauso wie damals zu PS2 Zeiten mit Dead or Alive 2. Durch die etwas ernstere Herangehensweise der Entwickler merkt man auch im Gameplay deutliche Steigerungen. Die üblichen Konter und Block-Mechaniken wurden erweitert und auch wie in so ziemlich jedem modernen Fighting Game eine Skill-Leiste eingebaut die man mit Special Moves und “Finisher” ausnutzen kann. Combos gehen weiterhin gut von der Hand und Dead or Alive bleibt auch im neuesten Ableger wohl das einsteigerfreundlichste Fighting Game. eSports und Zeitdruck in der Entwicklung wird wohl der treibende Grund gewesen sein für die Limitierung der Modi und das etwas ernstere Auftreten des Titels, was schade ist. Dead or Alive konnte sich über die letzten Jahre sehr gut in seiner Nische halten und war eigentlich immer die beste Spaß-Alternative zur doch etwas ernsteren Konkurrenz. Jetzt endet man eher im Einheitsbrei des bereits überladenden Fighting Game Markt.

Dead or Alive 6 Fight
Neuzugänge gesellen sich zu einigen der besten Kämpfer aus den letzten Ablegern.

Grafisch lässt das Projekt kaum Wünsche offen. Vereinzelte Animationen im Hintergrund der Story-Zwischensequenzen wirken zwar stark verwaschen, aber im Kampf selbst sieht der Titel einfach grandios aus. Zusammen mit einigen der besten Soundtracks der letzten Ableger und vielen bekannten Gesichtern liefert Dead or Alive 6 hier zumindest ein rundes Gesamterlebnis ab, was zusammen mit den diversen offline Modi und der Story zumindest Veteranen einige Stunden beschäftigen wird. Es ist ein etwas merkwürdiger Schritt für eine Spiele Reihe die über die Jahre mit übertriebenen Darstellungen von männlichen als auch weiblichen Charakteren und einer abgedrehten Story geglänzt hat, plötzlich in der seriösen Fighting Games Szene mitzumischen. Die neuen Gameplay Ansätze sind auf jeden Fall ein guter Schritt in die richtige Richtung und technisch hat das Studio hinter der Reihe selten enttäuscht, dennoch ist es fragwürdig Modi wie Tag Team aus dem Spiel zu entfernen und auch sonst wenig Abwechslung abseits der kompetitiven eSports Szene zu bieten. Vor allem mit einem 90$+ Season Pass am Horizont der Großteils nur Kostüme in Aussicht stellt, die eben genau die Fanbase anspricht die man mit dem Titel eigentlich stark vernachlässigt.

Dead or Alive 6 Helena Screenshot
Bekannte Gesichter treffen wieder auf einige der neueren Charaktere im Story Modus.

Fazit

Dead or Alive 6 glänzt wieder einmal mit einer soliden Grafikleistung und genug Offline-Modi für einige Stunden an Spielspaß, versucht aber zu abrupt den Wechsel in den kompetitiven Fighting Game Sektor mit viel zu lieblos und mager umgesetzten Ideen.

Positiv

+ Grafik und Sound überzeugen

+ Survival Modus und DOA Quest als netter Zeitvertreib nach Abschluss der Story

Negativ

– Kein Tag Team Modus

– Online nur Ranked Matches verfügbar

– Zu starker Fokus auf kompetitive Szene

– Zu wenig Gameplay Neuerung um den Richtungswechsel für die Serie zu rechtfertigen

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer