CrossCode – Ein Interview mit dem deutschen Indie-Hit Entwickler Felix Klein

Wer früher mal in die deutsche RPG-Maker-Szene reingeschaut hat oder erst mit seiner Arbeit durch CrossCode in Berührung gekommen ist, der weiß, dass Felix Klein a.k.a. Lachsen als Spieleprogrammierer keine halben Sachen macht. Wie damals schon Velsarbor besticht auch das neuste 16 Bit SciFi-Rollenspiel mit Liebe zum Detail und einer hoher Qualität. In einem Interview verrät er uns, wie ihn seine damaligen Projekte beeinflusst haben, was er momentan plant und seinen Blick auf die Indie-Szene im Allgemeinen.

Wie lange arbeitet Radical Fish Games nun bereits an CrossCode – von der ursprünglichen Idee bis zu dem Support, den ihr auch nach Veröffentlichung noch leistet?

Felix Klein: Die Entwicklung an CrossCode begann Ende 2011; Version 1.0 erschien im September 2018. Wir hoffen, bis Anfang 2020 das letzte Update/DLC veröffentlicht zu haben. 

Aus wie vielen Leuten setzt sich euer Indie-Studio zusammen und wie viele kennst du über RPG-Maker Projekte? War der Sprung zu einem kommerziellen Release so nahe liegend, wie er heute scheint?

Klein: Insgesamt waren 12 Leute bei der Entwicklung von CrossCode involviert. Davon kommen 10 ursprünglich aus der RPG-Maker Community. Die meisten RPG-Maker Spiele sind einfach nur Hobby-Projekte und nicht kommerziell. Tatsächlich gibt es heute allerdings auch viele kommerzielle (und stellenweise auch sehr erfolgreiche) RPG-Maker Spiele, weshalb der Sprung zu einem kommerziellen Release heute sehr realistisch ist. Man muss nur bedenken, dass man dafür die Rechte an allen genutzten Ressourcen (Musik und Grafik) benötigt. Velsarbor hätte ich zum Beispiel nicht einfach so veröffentlichen können. 

Velsarbor ist nie über eine Demo hinausgekommen, kann mit seiner kurzen Spielzeit dennoch überzeugen.

Velsarbor gilt mit seinen visuellen Effekten und innovativen Kampfsystem immer noch als Vorzeigebeispiel der Maker-Szene, obwohl es nie eine Vollversion gab. Fließen Elemente des Spiels bzw. Erfahrungen, die du damit gemacht hast, auch stark bei CrossCode ein?

Klein: Definitiv! Velsarbor und auch mein erstes Projekt Tara’s Adventure waren beides sehr wichtige Erfahrungen für mich. Ähnlich verhielt es sich auch bei anderen Teammitgliedern von RFG. Da die meisten von uns schon vorher an Rollenspielen gearbeitet haben, hatten wir bereits viel Erfahrung im Bereichen wie Game Design, Projektplanung und ähnlichem. Generell konnten wir schon halbwegs gut einschätzen, wie viel Arbeit in einem RPG steckt. Abgesehen davon merkt man auch, dass CrossCode viele Ähnlichkeiten mit Velsarbor hat – so ist der Grafikstil beider Spielen von Terranigma und Seiken Densetsu 3 [in Europa: Trials of Mana, Anm. der Red.] inspiriert. Bei CrossCode wurde zwar alles neu gepixelt, aber viele Effekte und Pixelart-Animationen wirken ähnlich. Als Entwickler hat man natürlich auch seinen eigenen Stil, der sich gerne durch alle Projekte, in die man involviert ist, zieht.

Im Zuge der Veröffentlichung der Collection of Mana fand auch Seiken Densetsu 3 seinen Weg nach Amerika und Europa.

Wie wichtig ist deiner Meinung nach die Indie-Szene in den vergangenen 10 Jahren geworden?

Klein: Die Indie-Szene scheint zunehmend wichtiger zu werden, was man daran erkennt, dass sich Indie-Spiele zunehmend auf allen Plattformen ausbreiten (speziell auf Nintendo Switch) und damit einen immer höheren Stellenwert erlangen. Beispielsweise zeichnet sich auch auf Events wie der Gamescom ab, dass der Bereich für Indie-Games jedes Jahr weiter anwächst. 

Können wir noch dieses Jahr mit einem Konsolenport für CrossCode rechnen? Gibt es einen genaueren Zeitraum dafür?

Klein: Wir können aktuell leider noch keine genaue Aussage dazu machen. Wir sind weiterhin dabei an den Konsolenports zu arbeiten, aber der Release könnte sich ins nächste Jahr verschieben.

Was hält die Zukunft für dich und das Team von Radical Fish Games bereit?

Klein: Wir werden aufgrund des geplanten Post-Game DLC und ein paar weiteren Updates noch eine Weile mit CrossCode beschäftigt sein. Abgesehen davon planen wir aber auch schon fleißig am nächsten Projekt, welches ebenfalls ein Action-Rollenspiel werden wird. Auf diesem Wege wollen wir aus unserer Erfahrung mit CrossCode profitieren, aus unseren Fehlern lernen und verschiedene Aspekte vom Gameplay weiter verbessern. Außerdem wird es ein neues Setting geben.

CrossCode wird für PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch erscheinen – möglicherweise aber nicht mehr dieses Jahr.
Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger