Chapeau Review – Fliegende Hüte und vertane Chancen

Chapeau ist ein skurriler Multiplayer-Platformer mit verrückten Hüten für bis zu 4 Spieler, der von dem kleinen Indiestudio Salt Castle Studio in Salzburg, Österreich, entwickelt wurde. Chapeau bietet etwas Neues, indem es das Genre Platformer und Partyspiel miteinander vermischt und dabei eine wirklich toll ausgearbeitete Steuerung hat, die nach einer kurzen Eingewöhnungszeit sehr flüssig und angenehm von der Hand geht. Ihr könnt springen, euch in der Luft mit einem Tastendruck einen Schub geben, einen Salto machen, um weiter nach oben zu gelangen, an Wänden entlang sliden und all dies gekonnt auch miteinander kombinieren, sodass ihr sehr schnell und beeindruckend durch die Level saust.

Der Tutorial-Parcours demonstriert sehr schön die verschiedenen Bewegungen und macht Lust auf mehr derartige Hindernisläufe. Damit haben wir aber leider direkt einen Schwachpunkt aufgedeckt, denn bis auf den genannten Trainingslauf gibt es nur Multiplayer-Modi. Darin habt ihr die Möglichkeit, euch mit drei anderen Hüten zu bekämpfen, einen Solo-Modus, mit beispielsweise schwieriger werdenden Parcours, habe ich allerdings vermisst. Gerade angesichts der tollen Steuerung ist das wirklich schade.

Die Modi passen alle unter einen Hut

Ihr könnt jeden der Modi mit Freunden oder Bots spielen, euch in verschiedensten Herausforderungen austoben und habt dabei Maps, die von den historischen Stadtzentren Österreichs inspiriert worden sind. Die Herausforderungen bestehen dabei aus den gängigen Spielmodi, ihr kämpft gegen spezielle Teams aus anderen Hüten und könnt dabei auch neue Inhalte und weitere Herausforderungen freischalten. Diese werden immer alleine gegen drei Bots bestritten und sind teilweise auch gar nicht so einfach, da ihr schnell und effektiv die Ziele verfolgen müsst, um beispielsweise am Ende des Matches mehr Menschen auf der Map in eurer jeweiligen Hutfarbe zu „markieren“. Da die Matchzeit dabei mit drei Minuten vorgegeben ist, dürft ihr euch nur wenige Fehler erlauben, denn die Gegner haben viel Zeit, um euch noch schnell einzuholen. Die Karten sind dabei allerdings wirklich schön gestaltet und besonders für Österreicher oder Wiener Fans eine tolle Dreingabe.

Mut zum Hut

Jeder Hut ist in verschiedenen Anpassungen erhältlich und weitere können natürlich freigeschalten werden. Die Hüte gibt es in allen Formen und Größen – von einem Zylinder über Narrenhütte bis zu Ritterhelmen – und jeder Hut spielt sich je nach Gewichtsklasse anders. Leichte Hüte fliegen weiter, sind aber langsamer, schwere Hüte sind schneller, aber schwerer zu kontrollieren. Auf jeder Map gibt es dazu noch Powerups, die euch nach dem Einsammeln verschiedene Vorteile verschaffen, wie beispielsweise ein Schild, um euch vor jeglichen Angriffen zu schützen oder ein Jetpack, um euch schneller über alle hinweg bewegen zu können.

Als kleine Motivation gibt es neben den Freischaltungen neuer Hüte und Level auch Trophäen, die als Ingame-Erfolge für allerhand Aktivitäten wie das Abschließen der Herausforderungen oder bestimmte Aktionen während eines Matches verliehen werden. Machen könnt ihr damit nichts, aber als Anlass andere Hüte oder Spielvarianten auszuprobieren funktioniert es allemal und ist eine nette Ergänzung.

Fazit

Chapeau hat mit seiner Gameplay-Mechanik das Zeug ein Klassiker im Indie-Bereich zu werden. Die Steuerung hat man schnell erlent und damit durch die Lüfte zu fliegen macht einfach Spaß und funktioniert super. Dazu passend ein simpler, aber farbenfroher und liebevoll gestalteter Grafikstil. Leider gibt es abseits davon nur sehr wenig zu entdecken. Die Spielmodi unterscheiden sich zu wenig und auch wenn es mit Freunden durchaus Spaß macht, ist nach ein paar Runden bereits die Luft raus. Man kann dem fünfköpfigen Entwicklerstudio dennoch nur Erfolg mit ihrem Spiel wünschen, denn ein zweiter Teil mit ausgearbeiteteren Herausforderungen und Parcours für Singleplayer sowie mehr Modi für Multiplayer würde im Indie-Bereich auf jeden Fall für Furore sorgen.

Positiv

+ Klasse Steuerung, bei der ihr gekonnt nie den Boden berühren werdet

+ Tolle Locations, besonders für Fans von Österreich

+ Mit mehreren Freunden ein toller Spaß für zwischendurch,…

Negativ

– …der leider nur sehr kurz anhält

– Modi alle sehr ähnlich, fehlende Varianz

– Vertane Chancen bei fehlenden Hindernis-Parcours

– keine Motivation für Singleplayer

Chapeau erscheint am 31. März 2020 für Nintendo Switch und PC via Steam.

Springe, schwebe und sause durch die Luft, um auf den Köpfen der Leute zu landen und Punkte zu verdienen. Verwende Jetpacks, Hunde, Schilde … und andere Items, um der Konkurrenz eine Kopflänge voraus zu sein. Meistere das Gameplay jedes einzelnen Hutes!

Features:

  • Spiele mit bis zu 4 Spielern im geteilten Bildschirm oder gegen Bots
  • Finde den perfekten Hut für deinen Spielstil und deinen Modestil
  • Setze
    Gegenstände wie Jetpacks, Hunde oder sogar Kometen ein, um deine Gegner
    zu sabotieren und auf den dynamischen Spielplätzen immer einen Hut
    voraus zu sein
  • Beweise dich in den Modi Der Boden ist Lava, Farbwahnsinn und Wo ist Wilhelm?
  • Teste dein Können in den Herausforderungen, um viele neue Hüte und Karten freizuschalten!
  • Sammle alle lustigen Hüte und Skins
Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Nick Müller

Hitoshura, Sith & FOXHOUND-Spectre