Assassin´s Creed Odyssey – Mythische Figuren und Weltgeschichte jetzt vermischt?

Jede Tötung an einer historischen Person ist in der Assassin´s Creed Franchise geschichtlich korrekt datiert, was der Reihe doch eine gewisse Reputation als glaubwürdig einbrachte (wenn man die ganze Sci-Fi-Rahmenhandlung mal außer Acht lässt). Doch spätestens seit dem neuesten Gameplay-Material zum bevorstehenden Assassin´s Creed Odyssey tanzen Fabelwesen wie die Medusa oder Minotauren über den Bildschirm. Ist Assassin´s Creed jetzt doch in Richtung Fantasy, Richtung God of War abgerutscht? Unser Review findet hier.

Die Medusa sieht nicht mehr wie ein üblicher Feind von Altaïr, Ezio oder Edward Kenway aus…

Auf der PAX East sprach das Ubisoft Entwicklerteam diese Unstimmigkeiten an und erklärte, dass der Edenapfel (ein konstanter Fixpunkt der Reihe, dessen Kräfte bis heute nur sehr vage erklärt wurden) normale Menschen stark korrumperien kann. Eine Theorie besagt, dass gewisse Mutationen in Menschen auf einem genetische Level ausgelöst werden und sie dadurch in mythologischen Fabelwesen verwandelt werden. Also kurz gesagt: Mensch + Magie des Edenapfels = mythologische Kreatur.

Viel wird AC Odyssey wohl nicht mehr mit den Anfängen der Reihe gemeinsam haben: Fabelwesen kombiniert mit dem Werte-basiertem Kampfsystem aus Origins zeigen, dass die Reihe einen Bogen von Stealth-Adventure zu Action-RPG mit Fantasy-Elementen vollführt hat. Doch Ubisoft hat seine Gründe dafür: Spätestens nach AC Syndicate war das Spielprinizip doch etwas angestaubt und anstatt die Zeitlinie in einen schießlastigen 1. Weltkrieg fortzuführen, hat sich Ubisoft für das Erforschen der Antike entschieden, in der es eigentlich weder Tempelritter noch Assassinen gegeben hat.

„Ich bin halb Mensch, halb Ochse und 100% Tempelritter – obwohl der Orden erst 1118 nach Christus gegründet wird!“

Ubisoft erklärt schnell, dass es sich bei den Widersachern nur um inoffizielle Vorgänger des Templerordens handelt, die bereits in den vorchristlichen Zeiten tätig waren. Weitere Details, die unter anderem für Assassin´s Creed Odyssey bekannt gemacht wurden, sind:

  • Über 300 Quests und 600 Interaktionspunkten sollen verfügbar sein.
  • Es gibt kein Schild mehr zur Verteidigung um die Herausforderungen noch etwas schwieriger zu gestalten.
  • Um einer der Hauptwaffen, den Speer des Leonidas, aufzuwerten, könnnen Kultisten (Kult des Kosmos) für Splitter getötet werden.
  • Die Fraktion „Töchter des Artemis“ wird den Hauptaneil an den mythisch angehauchten Quests vergeben.
  • Es wird mehr Fokus auf der Beziehung zwischen dem Protagonisten und dem Adler Ikaros liegen als zwischen Bayek und Senu aus Origins.
  • Gesetzeshüter werden überall anwesend sein und mit Kassandra/Alexios interagieren, sollten sie Mord, Diebstahl oder Beschädigung öffentlichen Eigentums bemerken.

Assassin´s Creed Odyssey wird am 5. Oktober 2018 für PlayStation 4, Xbox One und PC erscheinen und 2019 mit ausreichend DLCs versorgt werden.

Teilt uns eure Meinung mit

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger