Zone of the Enders HD Collection: PS3 Review

Story

Bereits 2001 erschien das erste Zone of the Enders (Z.O.E) für Playstation 2 damals noch zusammen im Bundle mit einer Demo zu Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty und hat eine große Fangemeinde geschaffen. Das ist auch der Grund warum es zusammen mit dem zweiten Teil jetzt endlich als HD Remake erschienen ist. Der zweite Teil erschien 2003 mit dem namen „Zone of the Enders: The 2nd Runner“ und schließt an der Story an.

Die Story spielt am Ende des 22ten Jahrhunderts. Die Menschheit hat den Mars besiedelt und hat bereits einen Orbit auf dem Jupiter aufgebaut. Ihr spielt den Hauptcharakter Leo welcher wie in unseren Video zu sehen ist im Mech „Jehuty“ landet und dadurch erst die ganze Story ins laufen bringt. An den Mech gebunden müsst ihr, wie könnte es anders sein die Welt retten. Was im großteil daraus besteht Städte und Dörfer von angreifenden Mechs zu beschützen, aufzuleveln und neue Waffen und Fähigkeiten im laufe der Story zu adaptieren.

Eine wirkliche Open World bieten euch beide Titel zwar nicht aber durch „Area Change“ könnt ihr zwischen der aktuellen Map und dem Raum über den Städten wechseln, wo ihr auch regelmäßig speichern könnt oder auch eure Missionsziele einsehen könnt.

Im zweiten Teil zieht es euch auf die Monde des Jupiters mit dem Hauptcharakter Dingo Egret welcher in einer Mine dort arbeitet. Er entdeckt bei seinen arbeiten den von Leo versteckten Orbital Frame, Jehuty.

Gameplay

Schnelle aufregende Mech Action mit viel Waffenauswahl und variablen Gegnern. Das zeichnet Zone of the Enders aus und damit punktet es vor allem seit Jahren bei den Fans. Das ewige schnelle kämpfen mit Mechs gegen Mechs ist zwar vielleicht nicht jedermanns Sache aber Hideo Kojami beweist hier einfach sein Talent und macht einfach alles richtig. Die Kämpfe sind abwechslungsreich und bieten viel Spannung und High-Speed Action. Für Einsteiger ist das Steuerungtutorial am Anfang sehr empfehlenswert da man sonst kaum mit der Steuerung klarkommen wird.  Zwischen den beiden Ableger in dieser HD Collection gibt es im Gameplay nicht viele Unterschiede. Im zweiten Teile gab es feine Unterschiede im Aufbau der Kombos und der Lebensanzeige aber das fällt nicht schwer ins Gewicht.

Durchgehend läuft das Spiel sehr flüssig und wurde auch sehr schön in HD verarbeitet. Auch die Cutscenes im Anime Style wissen zu überzeugen. Der Soundtrack und die Menüführung erinner auch sehr stark an Metal Gear, hier liest und hört man stark den Einfluss von Hideo Kojima heraus. Man muss leider auch sagen, dass das Gameplay eben schon sehr alt ist und daher vielleicht heutzutage eher in der Konkurrenz untergeht. Die wiederholenden Moves und Kämpfe stören vor allem im ersten Teil von Zone of the Enders.

Was uns besonders gefallen hat

Neben den sehr gut präsentierten Anime Cutscenes hat es uns vor allem die Demo zu Metal Gear Rising: Revengeance angetan. Wir waren absolut positiv überrascht und können Februar 2013 kaum erwarten wenn wir endlich wieder ein Metal Gear in die Konsole hauen können und uns keine Sorgen machen müssen, dass es nur ein schwaches Spin-Off wird!

Fazit

Sollte man sich jetzt die HD Collection holen? Jein. Für Fans der Serie oder Mech’s Interessierten kann man ganz klar ein ja abgeben aber ansonsten ist es wirklich zu überlegen ob es einen zusagt. Das sehr eigene Gameplay und vor allem die Tatsache, dass es trotz HD immer noch ein Spiel aus 2001 bzw. 2003 ist sollte gut überlegt sein. Nostalgier die eines der damals besten Playstation 2 Games ausprobieren wollen steht hier niemand im Weg. Metal Gear Veteranen können alleine schon für die Metal Gear Demo zugreifen!

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo