The Legend of Zelda: The Wind Waker HD Review

windwakerlogo

Nun ist es endlich so weit, das erste große Zelda für die Wii U erscheint am 4. Oktober. Na gut, wir haben es wieder mal mit einem Remake zu tun, aber immerhin geht es hier um keinen geringeren Titel als The Legend of Zelda: The Wind Waker HD. Wie sich die HD Version des Gamecube Klassikers spielt, lest ihr hier im Test.

Realität wird zur Legende, Legende zur Realität
Auch nach knapp 10 Jahren hat sich die Geschichte von The Wind Waker nicht verändert. Auf einer kleinen, unscheinbaren Insel lebt ein Junge Namens Link. Die Bewohner der Insel wissen nicht mehr viel von dem großen Schrecken, der einst geherrscht hatte und schon vor langer Zeit besiegt wurde. In kürzester Zeit überschlagen sich aber die Ereignisse auf der kleinen Insel, ein riesiger Vogel lässt die Piratin Tetra über der Insel fallen, ein Piratenschiff legt in der kleinen Bucht an und danach wird auch noch Links kleine Schwester entführt. Grund genug für Link sich den Piraten anzuschließen und seine kleine Schwester aus den Fängen des Bösen zu befreien. Natürlich steckt hinter dem Ganzen der Oberbösewicht Ganondorf. Trotz der fast immer gleichen Zelda-Story, um Prinzessin Zelda, Link und Ganondorf, schafft es aber auch The Legend of Zelda: The Wind Waker HD eine spannende Geschichte mit gelungener Atmosphäre zu erzählen. Auch die Hintergründe, welche man über das Zelda-Universum erfährt, sind angenehm eingestreut und sorgen für so manche Überraschungen.

Windwaker1

Comic-Look in neuem Gewand?
Wie schon erwähnt, hat sich bei der Story nichts getan, was hat sich denn dann bei der HD Fassung von The Wind Waker geändert? Nun als aller erstes sticht einem sofort die aufgehübschte Grafik von The Legend of Zelda: The Wind Waker HD ins Auge. Alles läuft nun in HD, die Texturen sind um einiges schärfer, auch die Weitsicht ist besser und die Wettereffekte kommen durch einen schönen Blur-Effekt viel besser zur Geltung. Durch den Comic-Look hat das Spiel die letzten 10 Jahre außerdem gut überdauert. Das kann zwar nicht darüber hinweg täuschen, dass gewisse Räume oder Orte ein wenig trist und leer wirken, aber trotzdem macht Wind Waker HD einen sehr guten Eindruck. Der Comic-Look, welcher schon vor 10 Jahren die Zelda-Fans in hitzige Debatten, pro und contra, geführt hat, ist natürlich auch bei der HD-Version allgegenwärtig. Klar ist: wer es damals nicht leiden konnte, dem wir es auch heute nicht gefallen, wer es damals hingegen schon gut fand, der wird weiterhin damit Freude haben. Schaut euch den Trailer an und macht euch selbst ein Bild davon:

Was ist neu?
Viele große Neuerungen gibt es in The Legend of Zelda: The Wind Waker HD nicht zu bestaunen, gerade deshalb fallen aber auch kleinere Änderungen stark auf. So ist es nun möglich schneller als noch in der Gamecube Version über das Wasser zu segeln. Das mag nicht gerade berauschend klingen, man erspart sich aber enorm viel Zeit durch diese kleine aber feine Änderung. Durch das schnellere Weiterkommen macht auch das Erkunden der Karte noch deutlich mehr Spaß.

Außerdem gibt es jetzt auch einen Heldenmodus für die ganz hartgesottenen unter euch. Dabei machen Gegner doppelt so viel Schaden und es gibt keine Herzen mehr zu finden. Die Gameplay praktischste Erweiterung befindet sich aber nicht am Bildschirm, sondern am Gamepad der Wii U. Damit können jetzt sowohl die Karte betrachtet werden, als auch Gegenstände ausgerüstet werden, ohne dafür das Spiel pausieren zu müssen. Außerdem lassen sich nun abschießbare Gegenstände wie Pfeile und der Enterhaken, durch Bewegung mit dem Gamepad steuern. Das sind wahrlich keine großen Errungenschaften der Videospielgeschichte. Das Spiel aber auf hoher See oder im Dungeon nicht dauernd pausieren zu müssen, um einen Blick auf die Karte werfen zu können, spart viel Zeit und Nerven. Das Gamepad ist nicht sonderlich kreativ eingebaut werden, jedoch in jeder Situation ein praktischer und effektiver Helfer. Es besteht zusätzlich noch die Möglichkeit das Spiel zur Gänze am Gamepad sich anzeigen zu lassen und so den Bildschirm, liebenswürdigerweise anderen Mitmenschen zu überlassen.

Als letztes neues Feature gibt es noch die Flaschenpost, mit welcher ihr Nachrichten an andere Spieler verschicken könnt, welche Tipps oder Ähnliches beinhalten. Diese Funktion war aber bei unserer Testversion noch nicht zugänglich.

windwaker2

Fazit
The Legend of Zelda: The Wind Waker HD ist ein schön gemachtes Remake mit einem damals wie noch heut großartigen Grundspiel. Wer The Wind Waker noch gar nicht kennt, sollte dies auf jeden Fall nachholen, denn Story, Atmosphäre und Gameplay bringen enorm großen Spielspaß mit sich. Trotzdem dürfen auch Zelda-Veteranen bedenkenlos zugreifen. Zwar vermisst man die ganz großen neuen Features, man bekommt aber dadurch ein fein nachjustiertes The Wind Waker, welches als Gamecube-Version nicht umsonst einen Metascore von 96 hat. Wer eine Wii U besitzt, der sollte sich diesen Zelda-Klassiker nicht entgehen lassen. The Legend of Zelda: The Wind Waker HD ist noch immer ein fantastisches Erlebnis.

 

9.1

 

Positiv

+ Epische Story

+ Praktische neue Features

+ Schönes HD-Remake Viel zu entdecken

+ Viel Zelda Charme

Negativ

– keine großen Erneuerungen

– Wenig Details bzw. Gegenstände in manchen Räumen

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Blogheim.at Logo