Windjammers PS4 Review – Ein Kultspiel erlebt einen zweiten Frühling

Entwickler: DotEmu SAS
Genre: Arcade/Sport
Plattformen: PS4 & PS Vita
Veröffentlichungsdatum: 29. August

Als „Flying Disc Game“ bezeichnet sich dieser Klassiker von vor 2 Jahrzenten und das Spielprinzip ist auf den ersten Blick auch nicht viel komplizierter. Original nur in Arcades und auf Neo Geo-Konsolen zu finden, bringt Entwickler DotEmu das Spiel auf PS4 und PS Vita und damit in ein neues Zeitalter. Windjammers kombiniert Elemente von Air-Hockey & Beachvolleyball und schafft damit einen schnelllebigen Multiplayer-Spaß.

Das Spielprinzip

Ihr spielt 1 gegen 1 und euer Hauptwerkzeug ist eine fliegende Disc, die ruhig als Frisbee bezeichnet werden kann. Das Ziel ist den Frisbee mit gezielten Würfen in die gegnerische Endzone zu befördern und dafür Punkte zu kassieren. Ihr habt die Wahl zwischen 6 Charakteren, welche sich in Schnelligkeit und Wurfkraft unterscheiden und ihre eigenen Special Moves haben. Außerdem gibt jeder Charakter Rufe während dem Spiel von sich, welche passend zu der Nationalität der Spielfigur in jeweiliger Sprache geschrien werden. So gibt der Engländer nach dem Sieg ein „Good Show!“ von sich, während der Deutsche Charakter ab und zu mit seinem „Raketenwurf!“ begeistert. Außerdem gibt es 6 verschiedene Arenen, welche sich neben Ästhetik auch durch Hindernisse in der Mitte des Feldes oder individueller Positionen der Punktezonen unterscheiden. Hier fehlte mir während dem Testen aller Spielmodi nach einiger Zeit die Abwechslung und eine größere Auswahl an Arenen und Charakteren, doch leider beließ es Entwickler DotEmu bei der originalen Auswahl. Hier darf dann wohl doch eher von einem Port als von einem Remaster die Rede sein, denn vieles wurde nicht hinzugefügt. Die eine Neuerung jedoch, ist eine große, denn zeitgerecht wurde für die aktuelle Version ein Online-Modus eingebaut.

Online-Spiel

Wenn ihr euer Glück online versucht, habt ihr die Auswahl zwischen Quick Match, Ranked Match und Custom Match. Wie ihr euch denken könnt, ist Quick Match für ein schnelles Spiel ohne Ranglistenintegration gedacht, während bei Ranked Matches dokumentiert wird, wie viele Matches ihr gewinnt oder verliert und je nachdem auch die Rangliste hochklettern könnt. Custom Match ist eure Wahl, wenn ihr mit jemanden aus eurer Freundesliste zusammen spielen möchtet. Leider verzögerte sich unser Review um ein paar Tage, weil wir einen Bug im Spiel hatten und online kein Match starten konnten. Nach Kontaktieren der Entwickler wurde der Fehler jedoch behoben und wir konnten uns auch online ins Getümmel begeben. Danach lief alles ohne Probleme und ohne Ruckler, als wäre es offline.

Lokale Spielmodi

Falls ihr euch dagegen entscheidet, euer Können online zu testen, bleibt euch noch einiges an Offline-Umfang. Im Arcade-Modus versucht ihr hintereinander alle 6 CPU-gesteuerten Charaktere zu besiegen und habt die Wahl zwischen 3 Schwierigkeitsgraden. Auf „Easy“ werdet ihr auch beim ersten mal spielen Erfolg finden, während „Medium“ euer Können auf die Probe stellen wird. Auf „Hard“ konnte ich mit viel Mühe einen Gegner besiegen, also dürften hier alle Nicht-Profis an ihre Grenzen stoßen. Als kleine Abwechslung sorgen zwei Mini-Spiele, welche ihr sowohl im Arcade-Modus antrifft, als auch extra zum Spielen auswählen könnt. In „Dog Distance“ fängt ihr als Hund einen Frisbee und „Flying Power Disc Bowling“ erklärt sich eigentlich von selbst. Zwar sind diese zwei Mini-Spiele ein paar mal lustig, doch eigentlich darf der Zweck dieser beiden angezweifet werden, da sie keine Belohnungen für gutes Gelingen bringen. Zu guter letzt gibt es natürlich auch einen Versus-Modus, in dem ihr offline eure Freunde fordern könnt. Spielzeit und Punktelimit können in diesem Modus angepasst werden.

Sonstiges & Fazit

Grafisch hat dieses Kult-Spiel nicht viel zu bieten, da es wie bereits erwähnt eher ein Port als rein Remaster ist. Dies stört jedoch nicht den Spielspaß, da die Tiefe des Spiels in der Spielmechanik liegt. Windjammers fällt in die Kategorie „Easy to learn, hard to master“, was es sowohl für Neulinge als auch für Veteranen interessant macht. Die PS4-Version bietet außerdem eine 16:9-Option und auch CRT- oder Scanline-Filter für Puristen bzw. Fans des Originals. Etwas eintönig wurde auch die Menü- bzw. In-Game-Musik, welche sich nicht wirklich abwechselt. Auch in dem Bereich wären ein paar neue Töne im Gegensatz zum Original eine gelungene Draufgabe, welche ich vermisste. Dafür unterstützt das Spiel Cross-Buy für all jene, die sowohl PS4 als auch PS Vita besitzen. Alles in allem ist dieses 1 gegen 1-Multiplayer Game für den Spaß zwischendurch auf jeden Fall zu empfehlen und bietet für den sanften Preis von ca. 15€ kein großes Risiko für PS4- und PS Vita-Inhaber.

Positiv

+ Intuitive und leicht erlernbare Steuerung
+ Unschlagbarer 1 gegen 1 Spaß
+ Easy to learn, hard to master

Negativ

– Magere Verbesserungen im Vergleich zum Original
– Monotoner Soundtrack
– Läuft Gefahr schnell eintönig zu werden, wenn man alleine spielt

Written by: Dano

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Blogheim.at Logo