Watch Dogs 2 PS4 Review – Meine Hipster Hacker-Crew und ich

Nach einem etwas holprigen Launch, hat sich Watch Dogs dann doch zu einem sehr soliden Open World Titel entwickelt. In Watch Dogs 2 will man mit noch mehr Hack-Möglichkeiten, besseren Multiplayer Elementen und einem neuen Setting in San Francisco überzeugen. Was Ubisoft Montreal dieses mal alles für euch bereit hält, könnt ihr hier im Test nachlesen.

Fans sammeln und die Welt hacken

Die Geschichte von Watch Dogs 2 rund um Marcus Holloway und die Dedsec Crew, wirft so ziemlich alles auf den Kopf, was Watch Dogs bisher ausgemacht hat. Eine neue Stadt, neue Helden und eine neue Bedrohung für die Bewohner von San Francisco. Das gesamte Theme vom düsteren Einzelgänger der sich durch die Stadt hackt, wurde durch eine Hacker-Gruppe ausgetauscht die im (meistens) sonnigen San Francisco durch die Straßen zieht und Follower mit Video-Botschaften sammelt. Die Anspielungen und der Humor der einzelnen Crew-Mitglieder ist wirklich gelungen, aber nach guten 10-12 Stunden an Hauptmissionen die sich sehr oft wiederholen, ist es dann auch vorbei mit dem Spaß. Es kann natürlich auch am verstärkten Fokus auf den Multiplayer liegen, dass die Geschichte so schwach ausgefallen ist, aber bei den vielen neuen Gadgets, hätte man doch etwas mehr daraus machen können. Der Wechsel von einem ernsten Hacker-Szenario auf eine super edgy Gruppe von Meme/Follower fixieren Hacker-Kids ist den Entwickler leider wenig gelungen.Watch Dogs 2 Playstation Pro Screen

Watch Dogs 2 hat aber dann zum Glück doch deutlich viel der bereits etablierten Features vom ersten Teil übernommen. Die Schnellreise wurde jetzt ohne auch Hilfsmittel wie im ersten Teil (Zug) möglich gemacht und ist zusammen mit den kurzen Ladezeiten, wohl eine der bisher besten in den zuletzt erschienen Open-World Spielen. Auch der Skill-Tree wurde etwas erweitert. Ihr könnt im späteren Spielverlauf einen Gegner als Verräter markieren, was etwas an die Hilfs-Assassinen aus Assassin’s Creed Broterhood erinnert und gut zum beschäftigen von stärkeren Gegner nutzt. Taktik/Stealth-Fans können sich jetzt auch mit einer Drohne oder einem ferngesteuerten Auto einen Überblick verschaffen und teilweise sogar Hacks ausführen. Für Missionsziele muss man meistens aber weiterhin mit Marcus selbst an die Gerätschaften heran. Was sicher leider nicht zum ersten Watch Dogs Ableger geändert hat, ist dass schlechte Fahrgefühl. Es ähnelt etwas einer schlechten Arcade-Version von Need for Speed und passend zum Setting gibt es auch Elektro-Autos mit passenden Sound dazu. Hier hilft dann leider auch nicht die schwache Playlist, die in den diversen Radio-Stationen zur Verfügung steht. Hier hat man mit dem drücken des Touchpads und dem Einsatz des rechten Analog-Sticks zum wechseln der Sender, die wohl bisher gewöhnungsbedürftigste Radio-Steuerung erschaffen. Generell bietet Watch Dogs 2 einen soliden Soundtrack, nur leider sind die meisten Tracks nur in den Haupt-Missionen kurz eingespielt.

PS4 Watch Dogs 2

Überzeugende Open World und Multiplayer Fehler

Was wäre ein Ubisoft Titel ohne Launch Problematik. Der Multiplayer von Watch Dogs 2 wurde deutlich erweitert und war für uns auch kurzzeitig spielbar. Die letzten Tage vor dem Launch von Watch Dogs 2, bleibt der Multiplayer aber deaktiviert, da es zu Performance Problemen kommen könnte. Ob dass Ganze mit einem Day-One Patch gelöst wird oder sich zu einem Assassin’s Creed Unity Szenario ausweitet, können wir aktuell leider noch nicht sagen. Neben den bisher bekannten Online Invasions, bietet Watch Dogs 2 jetzt auch den Bounty Hunt Modus, den wir bereits auf der Gamescom anspielen konnten und diverse Coop Events. Es erreicht zwar nicht unbedingt den Umfang eines GTA Onlines, aber die diversen Modi machen durch die vielen Hack-Fertigkeiten jede Menge Spaß und werden uns hoffentlich auch weiterhin nach dem Launch des Spiels beschäftigen können.

PS4 Pro Watch Dogs 2 Screen

Watch Dogs 2 liefert durch die vielseitigen Geschichten der einzelnen NPC’s immer noch eine der interessantesten offenen Welten. Man verfolgt gerne mal Passanten um herauszufinden was sie vor haben oder trifft auf Leute die gerade auf ein Auto einschlagen und der nächste Fußgänger ein Selfie davor macht. NPC’s kann man im späteren Spielverlauf auch die Polizei aufhetzen und auch die Autos lassen sich während dem vorbeifahren in alle möglichen Richtungen steuern, was vor allem im Multiplayer gegen andere Spieler nützlich sein kann. Die Gameplay-Neuerungen wirken gesamt gesehen gut überlegt und ergänzen was Watch Dogs bisher ausgemacht hat. Grafisch kann man dem Open World Vorzeige-Titel von Ubisoft auch sehr wenig vorwerfen. San Francisco wirkt sehr vielseitig und sieht umwerfend aus. In Sachen Performance bleibt nur abzuwarten, wie der Titel läuft wenn die Multiplayer-Server wieder online gehen.

Fazit

Watch Dogs 2 startet mit einer schwachen Story und Multiplayer Problemen zum Launch nicht gerade ideal, wie auch schon der Vorgänger. Sobald man sich aber mit den neuen Charakteren und der gewechselten Umgebung angefreundet hat, wartet zumindest eine interessante Welt mit vielen neuen Gameplay-Features und Gadgets auf euch. Fans von Multiplayer, sollten vielleicht erst mal die kommenden Patches und Updates zu Watch Dogs 2 abwarten. Für den Rest bietet Watch Dogs 2 immer noch eine solide Welt, mit leider viel verschenkten Potenzial.

Wertungsbild 8,0

Positiv

+ Neue Gadgets und ein sinnvoll erweiteter Skill-Tree

+ San Francisco überzeugend vor allem durch die vielseitigen NPC’s

+ Umfangreicher Multiplayer und Sidequests

Negativ

– Schlechte Fahrphysik inklusive Radio-Steuerung

– Story etwas schwächer als noch im ersten Teil

– Multiplayer Fokus aktuell noch ein fraglicher Punkt mit den aktuellen Server/Performance Problemen

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer