Tom Clancy’s Splinter Cell Blacklist: Xbox 360 Review

Sam Fisher is back! Wir haben das neue Splinter Cell für euch genau unter die Lupe genommen und präsentieren euch hier im Review mal wieder unsere Eindrücke zum Spiel

Story

Die Story ist mal wieder sehr überschaubar. Böse Terroristen machen mal wieder der USA angst und ihr als Sam Fischer müsst zusammen mit eurem Team Fourth Echelon die Bösewichte aufhalten. Dennoch wird das ganze in ordentlicher Action-Film Manier präsentiert und kann sowohl im Storytelling als auch in der gesamten Präsentation mit einigen Hollywood Blockbustern mithalten. Ihr lernt innerhalb der Story euer Team näher kennen und auch ihre Vorzüge und wie ihr diese zu eurem Vorteil einsetzen könnt. Das Mission Briefing findet in eurem super stylischen Tarnkappenflugzeug namens Paladin statt inklusive dem aufrüsten eurer Stealth Ausrüstung und auch die restlichen Dialog Optionen die euch das Spiel nebenbei bietet.

Splinter Cell Blacklist Screenshot

Der Singleplayer wird euch ca. 8-10 Stunden kosten was an sich nicht gerade viel ist, aber für einen Shooter absolut in Ordnung und ihr bekommt nebenbei auch noch einen ordentlichen Co-Op Modus und einen online Multiplayer geliefert.

Gameplay

Back to the roots, beschreibt das neue Splinter Cell wohl am besten. Conviction hat die oldschool Splinter Cell Fans etwas enttäuscht, da es sich etwas zu sehr vom Stealth Prinzip der alten Teile abgewendet hat. Blacklist macht hier alles richtig und kombiniert die guten alten Wurzeln von Splinter Cell die, die Fans lieben mit neuen ordentlichen Features die dem Gameplay gut tun. Die vielen Konfigurationsmöglichkeiten eurer Gadgets sind auf jedenfall schon mal einer der wichtigsten Punkte im Spiel. Ihr fangt mit der Grundausrüstung an die schon aus den Vorgängern bekannt sein sollte und könnt euch durch Stealth Kills und nicht entdeckt werden sehr viel Geld besorgen, welches ihr sofort wieder in neue Gadgets und Waffen investieren könnt. Für Einstieger gibt es auch einige gute Tipps welche Ausrüstung am praktischten wäre, für die jeweilige Mission.

Die einzelnen Missionen sind sehr abwechslungsreich und fordern euch unterschiedlichst auf eure Gadgets einzusetzen. Motivierend sind auch kleine Punktebelohnungen für das wählen von besonderen Routen um eure Gegner auszuschalten. Diese sind prinzipiell empfehlenswert, da ihr dadurch um einiges leichter unendeckt bleiben könnt. Auch die Checkpoints sind sehr angenehm gewählt und fordern auch Veteranen heraus, sich genau zu überlegen wie sie die einzelnen Passagen angehen wollen. Das Spiel speichert sehr oft automatisch, daher könnt ihr auch mitten im Spiel beenden und schnell wieder zum letzten Checkpoint einsteigen.

Co-Op und Multiplayer

Das Herzstück der Splinter Cell Serie ist auch wieder mit dabei. Der Spies vs. Mercs Modus. Auch innerhalb des Singleplayers werdet ihr teilweise damit Bekanntschaft machen. Neben den hoch gelobten Multiplayer Modus bietet Splinter auch noch einzelne ausgewählte Co-Op Missionen die ihr online mit Freunden absolvieren könnt. Die Co-Op Missionen unterscheiden sich teilweise von der Singleplayer Story und bieten auch noch mal einiges an Spielspaß.

Soundtrack

Auch der Soundtrack von Splinter Cell weiß mal wieder zum überzeugen. Teilweise sind wieder neue moderne Einflüsse mit dabei, diese sind aber passend in die jeweiligen Level mit eingebaut und bringen das gute alte Splinter Cell Feeling gekonnt rüber.

Fazit

Sam Fischer meldet sich zurück und dieses mal wieder in guter alter Stealth Manier. Splinter Cell Blacklist kombiniert das beste aus der Splinter Cell Reihe mit neuen aufregenden Features und haut neben der packenden Singleplayer Story noch Co-Op Missionen und einen wunderbaren Multiplayer Modus mit drauf. Von uns gibts es sowohl für Fans der Serie als auch für Einsteiger eine klare Empfehlung!  Wer es jetzt kaum mehr erwarten kann, sollte gleich hier zuschlagen.

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo