StOuFf’s Game Reviews – Layers of Fear
„Spiele getestet am eigenen Leib“

Was ist Layers of Fear für ein Spiel?

Ein surreales… das ist wohl das beste Wort um das Spiel zu beschreiben. Es ist ein psychedelisches Horror Spiel, dass es ausgezeichnet versteht den Spieler in Furcht zu versetzen. Angesiedelt in einem Herrenhaus aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert, schlüpft man in das Alter-Ego eines Malers, der zunehmend, bedingt durch ein dramatisches Erlebnis, seinen Verstand verliert. Dies äußert sich in Veränderungen der Sicht des Protagonisten und in Veränderungen des Hauses selbst. Schnell stellt sich die Frage ob man nur im Gedächtnis des Malers agiert oder ob man den Maler selbst wirklich spielt.
Layers of Fear befindet sich zwar noch im Early Access aber lehrt uns jetzt schon gehörig das Fürchten!

Wodurch besticht Layers of Fear?

Es ist so schön schaurig atmosphärisch, dass man kaum Zeit hat mal durch zu schnaufen und sich eine Pause zu gönnen. Es ist keine Minute vergangen, in der ich nicht aufs Äußerste angespannt war. Diese Anspannung und das unbehagliche Gefühl – gleich wieder zu schrecken – steigert sich proportional zum Fortschritt im Spiel. Die gewählten Musikstücke treffen den Grad der Anspannung sehr gut und tragen einen großen Beitrag zur Schaffung einer düsteren Atmosphäre bei.

Ein besonderer Faktor in Sachen Atmosphäre ist ein beklemmender Grad der Ungewissheit. Es gibt gewisse Mechaniken im Spiel, bei denen ich nicht ergründen konnte, ob die Szenen nun geskriptet sind oder ob ich einen Fehler gemacht habe. Es gibt Todes Animationen durch ein Wesen im Spiel, die ich, so glaube ich, nicht beeinflussen konnte. Manchmal gab es dann einen Respawn und die Story ging weiter, manchmal kam ich zu einer ähnlichen Stelle und wählte einen anderen Weg. Nicht zu wissen ob man nicht doch vielleicht etwas Anderes hätte machen sollen und vielleicht nicht die richtige Entscheidung getroffen zu haben, unterstützt das Gefühl des Verlustes der Kontrolle, welches das Spiel eindeutig zu vermitteln versucht.

Layers of Fear CK 2

Die Scares im Spiel sind sehr gut inszeniert. Es handelt sich dabei zwar meist um Jump Scares aber jeder dieser Scares bringt eine Individualität mit, die den Szenen eine starke Intensität verleiht. Jede Tür die man öffnen muss wird zur Mutprobe. Die Schreckszenen sind zwar meist vorhersehbar, so weiß man bereits nach dem zweiten Raum, dass man gleich wieder Opfer des Spiels wird, aber die Vielfalt der Scares entlohnt für die Berechenbarkeit und sind manchmal wirklich markerschütternd.

Die Geschichte des Hauses und der Familie fügt sich sehr gut in das Setting ein und umso tiefer man in das Spiel eindringt und zu verstehen beginnt, was vorgefallen ist, umso tiefer reißt einen das Spiel in die Tiefen des eigenen Verstandes. An manchen Stellen habe ich mich gefragt, ob der Maler bereits auf mich abfärbt. Die stark inszenierten Umgebungsveränderungen, welche während einer 180° Wende plötzlich den gesamten Raum ändern, treiben einem Selbst an die Grenzen des Verstandes. Irrsinnig gut umgesetzt!

Layers Of Fear 2015-10-05 14-59-25-22

Worin überzeugt Layers of Fear nicht?

Es gibt zwar nicht viele Punkte die man dem Spiel vorwerfen kann aber immerhin ein paar.

Die Steuerung mit der Maus, wenn man beispielsweise Türen oder Schränke öffnet, ist behäbig und funktioniert nicht immer reibungslos. Überhaupt ist das „Feature“ jeden Schrank und jedes Türchen öffnen zu können ist etwas nervig. So kann man zwar einstweilen Collectibles finden, aber diese sind so rar, dass man das ewige ‚Räume-absuchen-und-alle-Türchen-öffnen‘ gleich mal satt hat, auch auf die Gefahr hin Bruchstücke der Story nicht mitzukriegen.

Auf Seiten der Performance ist es leider nicht ganz optimal. Die Grafik des Spiels ist zwar sehr ansehnlich aber ein Mittelklasse Rechner sollte locker mit den Anforderungen fertig werden, trotzdem habe ich beim Spielen stellenweise starke FPS Einbrüche. Was genau diese Einbrüche verursacht hat konnte ich nicht herausfinden. Da sich der Titel noch in der Early Access Phase befindet, kann sich an der Performance bis zum finalen Spiel noch einiges ändern.

Ausblick auf die Zukunft von Layers of Fear:

Ich glaube, dass das fertige Spiel ein Must-have für Horror Liebhaber wird und bin äußerst gespannt, wie die Story weitergehen wird und ob ich mit meinen Überlegungen und Gedanken zur Geschichte richtig liege. Mich hat das Spiel definitiv überzeugt und ich freue mich schon darauf den Rest des Spiels erleben zu dürfen.

Euer StOuFf

Written by: INRI.eSp StOuFf

Vereinsvorstand INRI eSports - Verein zu Förderung von Jugendinteressen Website: www.inri-esports.at Facebopo: https://www.facebook.com/inri.esports Youtube: https://www.youtube.com/user/INRIeSports

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.