Star Wars Battlefront II – Tu es oder tu es nicht, EA. Es gibt kein Versuchen (mehr)

2015 brachte Electronic Arts Star Wars Battlefront (der eigentlich dritte Teil der Reihe) auf den Markt und hoffte das Spiel mindestens 13 Millionen mal zu verkaufen. Insgesamt ging es 14 Millionen mal über die Ladentheke; sprich EA hatte seine Erwartungen erfüllt. Doch von der Rezeption gab es keine solche Bestätigung. Metacritic gab dem Game sogar nur um die 75 Punkte: Zu wenig Maps, kaum Fahrzeuge, kein Couch-Koop und, vor allem, kein Single Player-Story Mode. Jetzt will EA im zweiten Anlauf alles besser machen und zeigt uns im Trailer mit John Boyega die tollen Veränderungen im Vergleich zum Vorgänger.

Die Anzahl von mageren 4 Karten steigt auf eine ordentliche 18 an und die Zahl der fahrbaren Untersätze hat sich um über das dreifach erhöht. Schon klar, einige davon kann man nur um Single Player Modus (dazu später mehr) nutzen, aber die erhöhte Menge zeigt dennoch das EA sich die Kritiken zu Herzen genommen hat und die Schwächen ausmerzen will. Nun sind auch mehr Helden/Antagonisten spielbar; ein Großteil von ihnen sind auch schon im Trailer zu sehen: Luke Skywalker, Rey, Finn, Yoda und Han Solo stehen auf Seiten der Rebellen während Darth Maul, Boba Fett, Captain Phasma und Iden Versio für das Imperium kämpfen.

Der Multiplayer teilt sich fünf verschiedene Modi auf: Starfighter Assault bietet Starfighter-Action im Weltraum; Galactic Assault lässt gewohnt 40 Spieler in Teams gegeneinander antreten; Blast ist klassisches Team-Deathmatch und Strike gewinnt man durch Erreichen festgelegter Ziele; Heroes vs. Villains ist schließlich die Konfrontation der hellen gegen die dunkle Seite, in die sich besser kein Storm Trooper einmischen sollte. Für Trainingszwecke (oder falls der Internetzugriff gerade beschränkt ist) gibt es noch einen Modus namens Arcade, in dem alle Mitstreiter und Gegner von der AI gesteuert werden.

EA hat nun auch einen Story-Mode inkludiert, den viele Zocker seit dem letzten Star Wars: Battlefront II so schmerzlich vermissen. Die Geschichte dreht sich um eine Soldatin des Imperiums: Iden Version ist Kommandantin des Inferno Squad und nach dem Tod des Imperators ist sie mit ihrer Einheit auf Rache aus. Gut möglich das sie dabei auf bekannte Gesichter wie Luke oder Han treffen wird. Der Release ist für 17. November 2017 festgelegt, zudem verspricht EA, dass alle Zusatzinhalte kostenlos sein werden und kein Season Pass mehr dafür notwendig ist.

Written by: Julian Bieder

Retro-Zocker, Gwent-Experte und eifriger Trophäenjäger

Blogheim.at Logo