Spongebob Schwammkopf: Planktons Fiese Robo-Rache Review

Der Krabbenburgerbrater Spongebob Schwammkopf ist zurück und zwar mit einem neuen Multiplattform-Titel (Nintendo 3DS, Nintendo DS, PS3, Xbox 360, Wii und Wii U), der den Beinamen Planktons Fiese Robo-Rache trägt. Wir haben uns den Titel angeschaut und was wir davon halten, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Story

In der farbenfrohen Stadt Bikino Bottom ist alles in Butter. Mr. Krabs ist in seiner heißgeliebten Krossen Krabbe, doch plötzlich taucht Sheldon J. Plankton auf! Der kleine Tunichtgut hat einen fiesen Plan: Er hat es auf die geheime Krabbenburger-Formel von Mr. Krabs abgesehen. Mit einem neu konstruierten Riesen-Roboter überfällt Plankton die Krosse Krabbe und stiehlt die berühmte Formel samt dem Safe, in dem sie liegt. Doch Mr. Krabs war vorsichtig und hat die drei Schlüssel, die zum Öffnen des Safes nötig sind, versteckt. Jetzt liegt es an euch, ob Plankton die Schlüssel vor euch findet und damit an das Geheimnis im Tresor kommt.

Gameplay

Die überschaubare Feature-Liste schürte schon böse Vorahnungen in mir und als ich beim Spielstart das Logo von Behavior Interactive sah, wurden diese sogar noch verstärkt. Der Spielentwickler ist für eine Reihe von maximal Durchschnittstiteln wie zum Beispiel Naughty Bear, Transformers: Dark of the Moon oder das Spiel zum letzten Ice Age Film bekannt – der große Wurf blieb bislang aus. Bevor ich ein neues Spiel startete, lehnte ich mich nochmals zurück, um die „Bad Vibrations“ wieder abzulegen. Unvoreingenommen geht’s nun ans Eingemachte.

Die ersten paar Minuten, die wir im Spiel erlebt haben, könnt ihr euch im folgenden Video anschauen:

Das Gameplay ist derart öde und langweilig, sodass man kaum Worte dafür findet. Ein paar Feinde vermöbeln, ein bisschen springen, ein paar Fässer zerstören und am Ende des Levels einen Bossgegner besiegen. Gut, dass ist bei anderen Spielen auch nicht viel anders und immerhin gibt es auch die Möglichkeit neue Waffen freizuschalten bzw. aufzuleveln. Allerdings muss man klar sagen, dass hier einfach alles nur uninspiriert und nach Schema F abläuft. Man fühlt keine Genugtuung wenn man eine neue Waffe freigeschalten oder aufgelevelt hat, da der Schwierigkeitsgrad ohnehin so niedrig ist, dass man auch nur mit der Standardwaffe weiterkommt. Dazu kommen die detailarmen Schlauchlevels und Gegner sowie die Abwechslungsarmut, die wohl auch die junge Spielergeneration nach wenigen Minuten zum Hals raushängen.

Doch bei bei all dem Rumnörgeln muss man auch etwas positiv hervorheben und zwar die Originalstimmen von Spongebob & Co. sowie die Möglichkeit zu viert auf einem Bildschirm (ohne Splitscreen) zu spielen. Aber alles in allem ist das trotzdem sehr dürftig und die Spielstreckung wird bis zum Letzten ausgereizt. Ein Blick in die Trophäenliste zeigt sofort, wie kreativ die Jungs bei Behavior Interactive sind und wie „umfangreich“ das Spiel ist. Einen kompetitiven Multiplayer-Modus, Fun-Stuff oder ähnliches sucht man auch vergebens.

Zusammenfassung

Spongebob Schwammkopf hätte sich wohl besser irgendwo in Bikini Bottom vor diesem Spiel versteckt, denn in keinem Bereich überzeugt das Spiel. Der Umfang, die Optik, das Leveldesign und das Gameplay sind maximal durchschnittlich. Wie man am Käuferfeedback auf Amazon (2,5 von 5 möglichen Sternen) oder Metacritic (3,5 von 10 möglichen Punkten) sieht, hilft es bei so vielen Mankos auch nicht Spongebob Schwammkopf: Planktons Fiese Robo-Rache als Mid-Price-Titel anzubieten. Selbst den härtesten Spongebob Fans müssen wir von diesem Spiel abraten.

5

Positiv

+ Spongebob, Patrick, Thaddäus, Sandy oder Mr. Krabs als spielbare Charaktere

+ Freischalt- und aufrüstbare Waffen

Negativ

– Zu wenig Spielumfang

– Altbackene Grafik

– Abwechslungsarme Schlauchlevels

– Langweiliges Gameplay

Written by: greenrednaruto

No comments yet.

Leave Your Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.