Soul Sacrifice: PlayStation Vita Review

Story

Die Geschichte beginnt in einer engen, einsamen Gefängniszelle. Als Sklave des brutalen Zauberers „Magusar“ bist du dem Tode geweiht. Als Opfergabe des Zauberers blickst du deiner düsteren und scheinbar ausweglosen Bestimmung entgegen. Mit der Gewissheit des näher rückenden Todes, kann dich lediglich ein Buch dunkler Magie retten. Durch das Dämonenbuch „Librom“, das dir zu unglaublicher Macht verhilft, kannst du das Niedergeschriebene buchstäblich am eigenen Leib erfahren und wirst somit selbst ein Teil der Geschichte. Der letzte Eintrag stammt von einem Zauberer, der Librom als Tagebuch nutzte, um seine Reise zu außergewöhnlich magischer Stärke zu dokumentieren. So begibst du dich als Hauptprotagonist auf diese magische Reise und folgst den Spuren des großen Zauberers. Du erlernst die Fähigkeit zu kämpfen und erfährst die düstere Wahrheit der Magie. Die mächtige Zauberei fordert allerdings einen hohen Tribut: Der menschliche Körper zerfällt Stück für Stück. Je stärker die angewandte Magie, desto größer ist der Einfluss auf die eigene Menschlichkeit. Bedenke deine Entscheidungen, denn wenn du zu viel opferst, stirbst du! Allerdings ist das Buch der einzige Ausweg, den mächtigen Zauberer außerhalb der Gefängniszelle zu besiegen.

Wer das Spiel erst mal antesten möchte, kann sich jederzeit im Playstation Store die Demo dazu downloaden. Die Demo zeigt den Anfang des Spiels, wo man in seiner Zelle gefangen aufwacht und Librom als seine einzige Hoffnung zu überleben findet. Der großteil des Spiels läuft innerhalb der Zelle und vor allem innerhalb von Librom ab und ist wie die meisten Handheld Games in Missionen (Quests) aufgeteilt. Ihr erfüllt Aufträge in zufällig generierten Maps und könnt danach immer wieder ein Stückchen mehr über die Story erfahren, leider ohne aufwendige Cutscene’s sondern eher was in Form für Leseratten (Keine Sorge es sind auch hin und wieder Bilder dabei)

Librom Screenshot Cerealkillerz

Gameplay

Soul Sacrifice bietet auf dem ersten Blick die Eigenschaften eines gewöhnlichen Action RPG’s, wäre da nicht der Opferungsaspekt. Das Spiel ist sehr darauf fixiert euch vor schweren Entscheidungen zu stellen, die das Spiel entscheinend verändern. Ihr könnt eure besiegten Gegner von ihren Leid erlösen oder sie kaltblütig opfern. Bei normalen Gegnern bewirkt das rein ob ihr Leben/Verteidigung dazu bekommt oder eure Magie verstärkt aber bei Boss Kämpfen müsst ihr beachten wie ihr euch entscheidet. Viele Gegner können sich als nützliche Gehilfen erweisen oder euch anderweitig behilflich sein. Auch das opfern eurer Partner im Kampf hilft euch zwar einen Feind zu besiegen, verhindert aber das abschließen der Quests für den Charakter und kostet euch einiges wenn ihr das ganze wieder rückgängig machen wollt.

Heilen/Opfern Screen CK

Weiters habt ihr in Soul Sacrifice auch einen für RPG’s gewöhnlichen Charaktereditor, welcher völlig in Ordnung ist, aber auch nicht gerade aus der Konkurrenz heraussticht an Auswahlmöglichkeiten. Weitere wichtige Gameplay Aspekte sind euer Inventar welches aus, durch erfüllte Quests erlangte Fähigkeiten besteht, die ihr begrenz innerhalb der Kämpfe benutzen könnt und auch aufleveln falls ihr dieselben Fähigkeiten mehrmals findet. Die Fähigkeiten sind insofern begrenzt, dass ihr sie nur ein paar mal einsetzen könnt und danach eine Quelle finden müsst um eure Energie dafür wieder herzustellen. Falls ihr das nicht tut, verliert ihr die Fähigkeit und müsst sie mit wertvollen Lacrima wiederherstellen. Lacrima bekommt ihr nur vom Dämonenbuch Limbro und leider nur gelegentlich, daher ist die Substanz das kostbarste und wichtigste in Soul Sacrifice und sollte mit Sorgfalt ausgegeben werden.

Soul Sacrifice Aussehen CK

Ein weiterer Opferungsaspekt kommt mit den schwarzen Ritualen ins Spiel (Rechts unten im Screenshot zu sehen) sie erlauben es euch schwere Bosskämpfe etwas schneller zu beenden oder zumindest dem Boss einiges an Schaden zuzufügen, kostet euch aber eure Haut und damit beginnt das Lacrima Spiel von vorne. Wiederherstellen der schwarzen Rituale kostet euch 60 Lacrima aufwärts, was ihr erst nach mehrmaligen absammeln von Limbro erhaltet somit eine sehr kostspielige Fähigkeit die man auch mit Bedacht einsetzen sollte.

Multiplayer

Ihr könnt Soul Sacrifice auch online mit Freunden, im Ad-Hoc Mode oder auch die Story alleine mit euren NPC Partnern spielen. Wir raten eher zum Multiplayer weil er mehr spaß bietet und die KI in der Story leider furchtbar ist. Eure Partner machen kaum Schaden, attackieren euch wenn ihr im Weg steht (ihr verliert zwar keine Lebenspunkte aber es unterbricht euren Angriff) somit ist der Frustfaktor teilweise leider unnötig hoch aufgrund der nervigen Partner.

Arm Screen CK

Was uns besonders gefallen hat

Neben der für Vita Verhältnisse wirklich guten Grafik hat uns das gesamte Opferungskonzept sehr beeindruckt. Soul Sacrifice fordert wirklich auf seine eigene Weise und das Gameplay erhält durch das ständige im Hinterkopf behalten der Konsequenzen einen eigegen Flair. Sicherlich kein positiver Punkt für Leute die gerne ohne nachzudenken ihre RPG’s mit einer Taste durchdrücken wollen aber für Leute die eine neue Herausforderung suchen sagen wir nur: hop hop holts euch!

Fazit

Soul Sacrifice wird den Erwartungen gerecht und ist auf jedenfall einer der Top Vita Titel! Die KI der Partner nervt teilweise wirklich heftig und hin und wieder sind auch wir als Profis ins Schwitzen gekommen bei einigen Boss Fights aber ansonsten macht das Spiel alles richtig und beeindruckt uns erfahrene Zocker mal wieder mit einem interessanten Gameplay Ansatz.

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo