Sniper Elite 4 PS4 Review – Voll auf die Nüsse

Nazi-Körperteile haben in 2017 wieder einiges zum fürchten. Rebellion meldet sich mit einem neuen Sniper Elite Ableger in 2017 zurück und wir konnten den Titel bereits die letzten Tage für euch testen. Was der etwas eigene Shooter für euch im neuesten Ableger bereit hält, verraten wir euch hier im Test.

Neue Möglichkeiten durch offene Gebiete

Die Sniper Elite Reihe war bisher eigentlich nur für Attentaten auf Nazi-Genitalien bekannt. Ähnlich wie in Mortal Kombat 9/X bekommt ihr bei einem treffsicheren Abschuss eine kurze X-Ray Animation serviert, die den Aufprall eurer Kugel auf den jeweiligen Körperteil gekonnt in Szene setzt. Da die letzten Sniper Elite Ableger meistens nicht mehr als dieses Gimmick geboten haben, gibt es im neuesten Teil der Serie einige Verbesserungen. Neben euren Hauptzielen bietet jede Mission ein relativ weitläufiges Gebiet mit Nebenaufgaben und neuen Möglichkeiten euch gut zu positionieren. Durch die Erweiterung eurer Möglichkeiten weit weg von der klassischen Sniper-Action, erinnert Sniper Elite 4 in vielen Bereichen an Spiele wie Hitman oder auch Metal Gear Solid. Ihr könnt weiterhin euren Fokus auf den Sniper-Part des Spiels legen, aber viele Situationen erfordern Nahkampf-Einlagen oder lassen sich nur mit Sprengstoff und Fallen lösen. Falls ihr also den Titel nur wegen Sniper-Einlagen kaufen wollt, werdet ihr vielleicht leicht enttäuscht werden. Für alle anderen, entsteht dadurch ein für die Serie ungewöhnlich abwechslungsreiches Gameplay. Euren Protagonisten verschlägt es dieses mal nach Italien, wo man wie immer auf Nazi-Jagd geht. Es wurden optisch sehr schöne Schauplätze gewählt, die euch von schönen Wäldern bis hin zu verschneiten Berglandschaften ziehen (Falls ihr bei den Scharfschützen-Einlagen die Umgebung genießen wollt). Die Missionziele an sich unterscheiden sich relativ wenig, aber durch die offenen Gebiete, habt ihr Unmengen an Freiheiten, was das absolvieren der Aufgaben angeht.

Screenshot Sniper Elite 1

Durchdachte KI

Ihr bekämpft zwar eigentlich durchgehend nur normale Nazi-Einheiten und deren Offiziere, aber dafür reagieren diese relativ gut auf die Ereignisse um sie herum. Neben den üblichen Routen, werden verletzte Kameraden versucht zum retten und auch Granaten werden visuell sehr rasch erkannt. Um den Stealth-Faktor mehr von euch einzufordern, schießt jeder Gegner sofort bei einer Entdeckung auf euch, bleibt aber fokussiert auf den letzten Punkt wo ihr gesehen wurdet. Falls ihr dort in der Nähe bleibt endet es relativ schnell in einem Game Over, aber da die KI sehr konzentriert bleibt, kann man dann in den meisten Fällen von einer anderen Seite zuschlagen ohne erneut entdeckt zu werden. Wer lieber auf Rambo-Style unterwegs ist, kann dies natürlich auch ohne Probleme tun. Das Spiel bestraft euch relativ wenig fürs entdeckt werden, da ihr für jegliche Kills mit XP belohnt werdet. Hier ist das Skill-System sehr simpel gehalten. Ab jeder fünften Stufe gibt es die Auswahl zwischen 2 neuen Fähigkeiten und ansonsten bekommt ihr In-Game Geld um euch neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände zuzulegen. Hier beschränkt man sich aber auch eher auf die wesentlichen 3 Waffentypen, die euch im Inventar zur Verfügung stehen.

PS4 Pro Sniper Elite 4

Die Dialoge und Story wirken großteils etwas hölzern, sind aber zumindest grafisch in Ordnung und auch das gesamte Spiel liefert eine sehr solide Performance. Wer kein Fan von den Gory-Effekten des Spiels ist, kann diese auch ausschalten. Gerade wenn ihr entdeckt werdet, können euch die Gegner in der Animation bereits abschießen, was leider Nahkampf-Angriffe sehr unattraktiv macht. Generell kann man den Titel eigentlich so gut wie nichts vorwerfen. Ihr bekommt ein solides Sniper-Gameplay, erweitert mit unzähligen neuen Möglichkeiten und abwechslungsreichen Aufgaben. Die größte Schwäche von Sniper Elite bleibt die Geschichte. Ihr macht im Prinzip genau dasselbe wie in allen Vorgängern, was zwar nett verpackt wurde, aber dem Spieler nicht wirklich für den Charakter mitfühlen lässt. Andere Shooter hinken hier zwar auch großteils etwas nach, aber schaffen es dann doch die einzelnen Charaktere etwas glaubwürdiger in Szene zu setzen.

PS4 Pro Sniper

Einen Multiplayer-Part mit den typischen Team-Deathmatch (No Cross) oder auch Survival-Mode bietet der Titel auch, wobei es hier leider relativ schwer ist zeitnah Mitspieler zu finden.

Fazit

Sniper Elite 4 verbessert die Serie an den richtigen Stellen mit neuen Möglichkeiten an Stealth-Action und einer durchdachten Gegner-KI. Einzig die Geschichte des Spiels schafft es nicht ganz zu überzeugen und auch der Multiplayer wirkt etwas unbewohnt durch lange Wartezeiten.

Positiv

+ Offene Gebiete liefern neue Gameplay-Vielfalt

+ Abwechslungsreiche Aufgaben

+ Gelungene Stealth-Action

Negativ

– Story überzeugt kaum

– Lange Wartezeiten im Multiplayer

– Kill-Animationen meistens eher störend

Written by: Gabriel Bogdan

Redaktionsleiter/Vernichter von Cornflakes und Vollzeit Gamer

Blogheim.at Logo